Öffentliche Hand
Verein
Sportbetrieb

„Gro­ßer Stern des Sports”: SC Moos­ham möch­te sei­nen sil­ber­nen Stern vergolden

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Inhalt

In Ber­lin über­reicht Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter Stein­mei­er am 24. Ja­nu­ar 2022 den „Gro­ßen Stern des Sports“ in Gold. Mit gro­ßen Hoff­nun­gen blickt der SC Moos­ham in Rich­tung Haupt­stadt: Nach­dem der Ski-Club aus dem Land­kreis Bad Tölz-Wolf­rats­hau­sen im No­vem­ber auf Lan­des­ebe­ne be­reits mit dem „Gro­ßen Stern des Sports“ in Sil­ber für sein ge­sell­schaft­li­ches En­ga­ge­ment aus­ge­zeich­net wur­de, tritt er nun für den Frei­staat Bay­ern im Ren­nen um den Bun­des­sieg und den be­gehr­ten „Gro­ßen Stern des Sports“ in Gold an.

Im Ge­bäu­de der DZ BANK di­rekt ne­ben dem Bran­den­bur­ger Tor in Ber­lin wird am 24. Ja­nu­ar 2022 Frank-Wal­ter Stein­mei­er ver­kün­den, wel­cher Ver­ein in die­sem Jahr den „Os­car des Brei­ten­sports“ er­hält. Die Tro­phäe über­reicht der Bun­des­prä­si­dent ge­mein­sam mit dem Prä­si­den­ten des Deut­schen Olym­pi­schen Sport­bun­des (DOSB), Tho­mas Wei­kert, und der Prä­si­den­tin des Bun­des­ver­ban­des der Deut­schen Volks­ban­ken und Raiff­ei­sen­ban­ken (BVR), Ma­ri­ja Ko­lak. Ne­ben dem SC Moos­ham hof­fen 16 wei­te­re no­mi­nier­te Ver­ei­ne auf den „Gro­ßen Stern des Sports“ in Gold, die höchs­te Aus­zeich­nung im Rah­men der „Ster­ne des Sports“, die der DOSB so­wie die Volks­ban­ken und Raiff­ei­sen­ban­ken jähr­lich für her­aus­ra­gen­des ge­sell­schaft­li­ches En­ga­ge­ment in Sport­ver­ei­nen über­ge­ben. Dar­über hin­aus er­hält der erst­plat­zier­te Ver­ein ei­nen Sie­ger­scheck in Hö­he von 10.000 Euro.

Gro­ßer Stern des Sports” in Sil­ber für „Sau­ba Wui I’s”

Mit der Ak­ti­on „SAU­BA WUI I’S“ („Sau­ber möch­te ich es!”) fei­er­te der SC Moos­ham den Lan­des­sieg in Bay­ern und qua­li­fi­zier­te sich für das Bun­des­fi­na­le. Die Idee hin­ter der In­itia­ti­ve ist eben­so sim­pel wie ef­fek­tiv: „Da die Kin­der wäh­rend des Lock­downs kei­nen Mann­schafts­sport trei­ben durf­ten und ei­ni­ge Zeit nicht in der Schu­le wa­ren, sa­ßen sie viel zu oft am Smart­pho­ne, Ta­blet und Com­pu­ter oder vor dem Fern­se­her. Wir ha­ben nach ei­ner Idee ge­sucht, wie wir sie zum co­ro­na­kon­for­men Sport­trei­ben in der Na­tur ani­mie­ren kön­nen“, er­klärt In­itia­to­rin Re­na­te Förtsch. „Gleich­zei­tig ist uns auf­ge­fal­len, dass man lei­der stän­dig und über­all Müll in der Na­tur fin­det, und so ha­ben wir das An­ge­neh­me mit dem Nütz­li­chen ver­bun­den.“ Kon­kret wur­den Jung und Alt auf­ge­ru­fen, beim Jog­ging, Wal­king oder Rol­ler­bladen Müll­sack und Hand­schu­he mit­zu­neh­men und die Na­tur – ganz ne­ben­bei – von Un­rat zu befreien. 

Der An­reiz: „Vom Re­sul­tat des Müll­sam­melns soll­te ein Fo­to ge­macht und ein­ge­schickt wer­den. Un­ter den am En­de knapp 60 Ein­sen­dun­gen aus dem ge­sam­ten Land­kreis und so­gar dar­über hin­aus wur­den un­ter an­de­rem zwei Tan­dem-Gleit­schirm­flü­ge, Gut­schei­ne ei­nes lo­ka­len Sport­ge­schäfts und Ted­dys aus re­cy­cel­tem Plas­tik ver­lost“, be­rich­tet Förtsch. Und mit der Ver­lo­sung war na­tür­lich nicht Schluss: „Wir sam­meln im Ver­eins-Lauf­trai­ning wei­ter­hin re­gel­mä­ßig zu­sam­men Müll, vie­le der Teil­neh­men­den be­rich­ten, dass sie sen­si­bi­li­siert und viel acht­sa­mer ge­wor­den sind. Das ist ein tol­ler Ef­fekt, den wir als klei­ner Ver­ein, der kom­plett eh­ren­amt­lich ge­führt wird, er­rei­chen konn­ten“, sagt die Initiatorin.

Ho­hes En­ga­ge­ment seit 17 Jahren

Be­reits seit 2004 wür­di­gen der DOSB und die Volks­ban­ken und Raiff­ei­sen­ban­ken mit dem Wett­be­werb „Ster­ne des Sports“ Jahr für Jahr au­ßer­ge­wöhn­li­che Ak­ti­vi­tä­ten oder An­ge­bo­te von Sport­ver­ei­nen und de­ren be­son­de­res ge­sell­schaft­li­ches En­ga­ge­ment. Ver­eins­pro­jek­te aus Be­rei­chen wie Bil­dung und Qua­li­fi­ka­ti­on, Eh­ren­amts­för­de­rung, Ge­sund­heit und Prä­ven­ti­on, Gleich­stel­lung, In­te­gra­ti­on und In­klu­si­on oder Klima‑, Na­tur- oder Um­welt­schutz wer­den all­jähr­lich aus­ge­zeich­net. Da­bei über­zeug­te der SC Moos­ham auf Lan­des­ebe­ne mit sei­ner aus­sa­ge­kräf­ti­gen Be­wer­bung, die über die Raiff­ei­sen­bank im Ober­land lief.

„Das En­ga­ge­ment des SC Moos­ham ist vorbildlich“

Ent­spre­chend groß ist auch der Stolz und die Vor­freu­de auf das Bun­des­fi­na­le bei Man­fred Kla­ar: „Das En­ga­ge­ment des SC Moos­ham ist vor­bild­lich. Je­der Mensch soll­te ver­su­chen, mög­lichst nach­hal­tig zu le­ben und ei­nen ak­ti­ven Bei­trag zum Um­welt­schutz leis­ten. Und wenn es in ei­ner Ge­mein­schaft ak­tiv prak­ti­ziert wird, ist das um­so schö­ner und ani­miert im bes­ten Fall im­mer mehr Men­schen zur Nach­ah­mung“, sagt der Vor­stand der Raiff­ei­sen­bank im Ober­land. „Was ei­ner al­lei­ne nicht schafft, das schaf­fen vie­le – un­ser ge­nos­sen­schaft­li­ches Mot­to passt per­fekt zu die­sem Pro­jekt. Da­her freue ich mich, dass der Ver­ein für Bay­ern im Bun­des­fi­na­le an­tritt, und hof­fe auf ei­ne gu­te Platzierung.“ 

Ob es für den Ver­ein bei der Ver­an­stal­tung am 24. Ja­nu­ar 2022 tat­säch­lich den „Gro­ßen Stern des Sports“ in Gold aus den Hän­den des Bun­des­prä­si­den­ten ge­ben wird, ent­schei­det ei­ne hoch­ka­rä­ti­ge Ex­per­ten­ju­ry. Prä­miert wer­den die drei best­plat­zier­ten Ver­ei­ne un­ter den 17 Bun­des­fi­na­lis­ten. Durch zu­sätz­li­che Geld­prä­mi­en auf Re­gio­nal- und Lan­des­ebe­ne er­hiel­ten die teil­neh­men­den Sport­ver­ei­ne in den ver­gan­ge­nen Jah­ren ins­ge­samt be­reits meh­re­re Mil­lio­nen Eu­ro als An­er­ken­nung so­wie zum Aus­bau ih­res ge­sell­schaft­li­chen Engagements.

Kontakt

Was ergibt 3*3?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.