Sport von Kin­dern bei „Bun­des-Not­brem­se“ möglich

Medien-Information Nr. 14/2021 vom

Neu­es Bundesinfektionsschutzgesetz

Im Ge­setz­ge­bungs­ver­fah­ren zum ak­tua­li­sier­ten Bun­des­in­fek­ti­ons­schutz­ge­setz (ISfG), auch „Bun­des-Not­brem­se“ ge­nannt, fand die Stim­me für den Sport von Kin­dern in Klein­grup­pen und Of­fen­hal­tung von Spor­tau­ßen­flä­chen wäh­rend der letz­ten Be­ra­tun­gen Gehör.

Sport für Kin­der bis un­ter 14 Jah­re in 5er-Grup­pen auch bei 7‑­Ta­ge-In­zi­denz-Wert über 100

Im Ge­gen­satz zur ers­ten Ent­wurfs­fas­sung kön­nen Kin­der in Grup­pen bis zu fünf Per­so­nen bei ei­ner 7‑­Ta­ge-In­zi­denz grö­ßer als 100 Sport trei­ben: „Für Kin­der bis zur Voll­endung des 14. Le­bens­jah­res ist die Aus­übung von Sport fer­ner zu­läs­sig in Form von kon­takt­lo­ser Aus­übung im Frei­en in Grup­pen von höchs­tens fünf Kin­dern“ lau­tet die neue Re­ge­lung des § 28b Num­mer 3 ISfG. Dies ist so­gar mehr, als zur der­zei­ti­gen Si­tua­ti­on in Bay­ern auf­grund der baye­ri­schen In­fek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung er­laubt ist.

Sport­stät­ten auch bei 7‑­Ta­ge-In­zi­den­zen über 100 wei­ter­hin geöffnet

Durch in­ten­si­ve Ge­sprä­che kön­nen im Er­geb­nis nach der neu­en Re­ge­lung die Au­ßen­sport­an­la­gen der Ver­ei­ne auch bei ei­ner 7‑­Ta­ge-In­zi­denz von 100 und mehr wei­ter­hin ge­öff­net bleiben. 

Sport al­lei­ne auch bis Mitternacht

Sport darf al­lei­ne auch wäh­rend der Aus­gangs­be­schrän­kung bis 24 Uhr drau­ßen be­trie­ben wer­den, nicht je­doch auf den Ver­eins­sport­an­la­gen (s. § 28b Num­mer 2 neu­er Buch­sta­be g ISfG).

Am­mon: „In die­ser schwie­ri­gen Si­tua­ti­on ist wei­ter­hin klu­ges Ab­wä­gen er­for­der­lich, ge­ra­de Sport drau­ßen ist auch der­zeit Teil der Lösung“

„Wir be­fin­den uns nach wie vor mit­ten im Pan­de­mie­ge­sche­hen und müs­sen al­le ge­mein­sam klug wä­gen, um Co­ro­na end­lich zu be­sie­gen“, sagt der Prä­si­dent des Baye­ri­schen Lan­des-Sport­ver­ban­des (BLSV), Jörg Am­mon. „Wir sind zu­frie­den, dass bei den neu­en Re­ge­lun­gen nun doch noch zu­guns­ten des Sports dif­fe­ren­ziert wur­de. So kann auf Sport­an­la­gen auch bei ei­ner In­zi­denz von über 100 wei­ter­hin grund­sätz­lich Sport mit den je­wei­li­gen Ein­schrän­kun­gen be­trie­ben wer­den. Kin­der bis 14 Jah­re dür­fen in Fün­fer-Grup­pen kon­takt­frei auch bei die­ser In­zi­denz trai­nie­ren, ei­ne gro­ße Er­leich­te­rung. Die­se Trai­nings­mög­lich­keit für Kin­der und Ju­gend­li­che war für uns be­son­ders wichtig. 

Un­ser Dank gilt der ge­sam­ten deut­schen Sport­fa­mi­lie um Prä­si­dent Al­fons Hör­mann und den der­zei­ti­gen Vor­sit­zen­den der Deut­schen Sport­ju­gend, Ben­ny Folk­mann, den baye­ri­schen Bun­des­tags­mit­glie­dern im Sport­aus­schuss und der po­li­ti­schen Füh­rung im Bundessportministerium.“

Kontakt

Was ergibt 3*3?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.