Kinder sport­lich fit machen: Sport­be­geg­nung in Kindertagesstätten

Medien-Information Nr. 01/2023 vom

Staats­mi­nis­ter Holet­schek, MdL, gemein­sam mit dem Baye­ri­schen Landes-Sport­ver­band e.V. (BLSV) und der Baye­ri­schen Sport-jugend im BLSV e.V. (BSJ) vor Ort im Katho­li­schen Kinder­gar­ten und Hort St. Ulrich in München-Laim.

Der Baye­ri­sche Gesund­heits­mi­nis­ter Klaus Holet­schek, MdL, ist am heuti­gen Mitt­woch, den 11. Januar 2023 zum Thema der „Bewe­gungs­för­de­rung im Vorschul­al­ter“ in den direk­ten Austausch mit Kindern, Erzie­hern und Sport­ver­eins­ver­tre­tern eingestiegen. 

Denn: Die Natio­na­len Empfeh­lun­gen für Bewe­gung und Bewe­gungs­för­de­rung regen für Kinder bis zum Alter von 3 Jahren an, sich so viel wie möglich zu bewe­gen. Die World Health Orga­niza­tion (WHO) fordert in ihrem aktu­el­len Akti­ons­plan bei Kindern im Vorschul­al­ter eine Bewe­gungs­zeit von 180 Minu­ten am Tag. Der entschei­dende Stel­len­wert einer alltags­in­te­grier­ten Bewe­gungs­för­de­rung von Kindern trat darüber hinaus durch die Corona-Pande­mie beson­ders deut­lich zum Vorschein. Studien beschrei­ben einen großen Hand­lungs­be­darf bei der Bewe­gungs­för­de­rung von Kindern, der durch die Corona-Pande­mie noch verstärkt wurde. Dazu kommt, dass die soziale Lage und das fami­liäre Umfeld den wesent­li­chen Rahmen für eine gesunde Entwick­lung und ausrei­chende Bewe­gung von Kindes­bei­nen an bestim­men. Viel­fäl­tige Bewe­gungs­räume für alle Kinder werden somit notwen­di­ger denn je.

Bayerns Gesund­heits­mi­nis­ter Klaus Holet­schek betonte am Rande des Fach­ge­sprächs: „In Bayern leben rund 2,2 Millio­nen Kinder und Jugend­li­che. Kinder- und Jugend­ge­sund­heit sind zentrale Themen der Gesund­heits­po­li­tik im Frei­staat. Schon im Juni 2022 haben wir einen baye­ri­schen Bericht zu ‚Kinder­ge­sund­heit in Zeiten einer Pande­mie – Ein Über­blick in Schlag­lich­tern‘ vorge­stellt. Klar ist: Das Baye­ri­sche Staats­mi­nis­te­rium für Gesund­heit und Pflege ist sich der beson­de­ren Belas­tun­gen von Kindern und Jugend­li­chen durch die Corona-Pande­mie sehr bewusst. Auch der Bewe­gungs­man­gel bei Kindern und Jugend­li­chen macht uns Sorgen. So nehmen wir ihn, zusam­men mit dem Thema Ernäh­rung bei Kindern, noch stär­ker in den Blick und wollen gemein­sam mit dem BLSV und der BSJ Gesund­heits­för­de­rung und Präven­tion bereits in den KiTas weiter voran­brin­gen. Denn je früher Kinder lernen, wie gut ihnen Bewe­gung, Sport und gesun­des Essen tun, desto besser. Diese Grund­steine für ein gesun­des und akti­ves Leben wollen wir so früh wie möglich legen. Im Gegen­satz zu Erwach­se­nen muss man kleine Kinder meis­tens gar nicht mal sonder­lich zu Bewe­gung moti­vie­ren – man muss ihnen nur die Gele­gen­heit bieten, ihrem natür­li­chen Bewe­gungs­drang nach­ge­ben zu können.

Mit unse­rem gemein­sa­men durch die Initia­tive Gesund​.Leben​.Bayern. mit knapp 200.000 Euro (genau 199.280 Euro) geför­der­ten Projekt ‚Bewe­gungs­för­de­rung im Vorschul­al­ter‘ holen wir die Exper­tise der Sport­ver­eine in die KiTa. So wollen wir weitere Bewe­gungs­mög­lich­kei­ten für die Kinder schaf­fen und ein trag­fä­hi­ges Konzept für dauer­hafte Koope­ra­tio­nen zwischen Sport­ver­ei­nen und KiTas erarbeiten.“

Für eine möglichst opti­male moto­ri­sche Förde­rung sind part­ner­schaft­li­che Koope­ra­ti­ons­mo­delle zwischen Kinder­gar­ten und Sport­ver­ein unter Einbe­zie­hung der Eltern empfeh­lens­wert. Sie werden auch zuneh­mend im Frei­staat Bayern prak­ti­ziert. Dabei bietet sich für den Kinder­gar­ten die ideale Möglich­keit, Sport­stät­ten eines Vereins – wie Turn‑, Gymnas­tik­hal­len oder Lehr­schwimm­be­cken – zu nutzen und/​oder die Exper­tise der Sport­ver­eine direkt in die Kinder-tages­ein­rich­tung zu integrieren.

„Gerade im Vorschul­al­ter hat sich die Anzahl der Akteure, die eine Rolle in der Bildung und in der Entwick­lung von Kindern spie­len, stark verän­dert. Und: Die Betreu­ungs­zei­ten der Kinder in Kinder­ta­ges­stät­ten werden in Zukunft nur noch mehr, nicht weni­ger. Um Kindern ein gesun­des Aufwach­sen zu ermög­li­chen, spielt die enge Zusam­men­ar­beit der einzel­nen Betei­lig­ten daher eine entschei­dende Rolle“, betont BLSV-Präsi­dent Jörg Ammon aus tiefer Über­zeu­gung. „Es freut uns außer­or­dent­lich, dass sich der Baye­ri­sche Gesund­heits­mi­nis­ter heute live und vor Ort Zeit für unser Herzens­thema genom­men hat“, unter­streicht der BSJ-Vorsit­zende Michael Weiß und ergänzt: „Wir werden nur zusam­men mit dem Baye­ri­schen Gesund­heits­mi­nis­te­rium, den Kinder­ta­ges­stät­ten und den Sport­ver­ei­nen unser Ziel errei­chen: den Bewe­gungs­man­gel von Kindern zu redu­zie­ren und ihnen Spaß an Bewe­gung zu vermit­teln. Die nächste Gene­ra­tion braucht von klein auf ein Umfeld, das ihnen Bewe­gung und Sport ermöglicht.“

„Unser Kinder­gar­ten St. Ulrich ist das beste Beispiel dafür, wie Bewe­gungs­för­de­rung im Vorschul­al­ter gelin­gen kann. Mehr noch: Es zeigt, wie viel Freude die Kinder selbst daran haben. Wir sind sehr dank­bar für die hervor­ra­gende Zusam­men­ar­beit mit dem ESV München, der nicht nur unse­ren Garten, sondern auch unse­ren Innen­be­reich zu einer Spiel- und Bewe­gungs­wiese macht. Dies unter­stützt auch unsere Pädago­gin­nen in ihrer Kompe­tenz, mit der sie den Bewe­gungs­be­dürf­nis­sen unse­rer Kinder begeg­nen“, so die KiTa-Leitung Sabine Barn­stei­ner, Leite­rin der Katho­li­schen Kinder­ta­ges­ein­rich­tung St. Ulrich im Pfarr­ver­band Laim.

Durch gezielte Koope­ra­tio­nen zwischen Sport­ver­ei­nen und Kinder­gär­ten soll der natür­li­che Bewe­gungs­drang von Kindern unter­stützt und geför­dert werden. Durch regel­mä­ßige und quali­fi­zierte Bewe­gungs­an­ge­bote, die Sport­ver­eine in Kinder­ta­ges­stät­ten durch­füh­ren, wird ein zusätz­li­cher Baustein hin zu einem Mehr an alltags­in­te­grier­ter Bewe­gungs­för­de­rung von Kindern implementiert. 

Die ESV-Geschäfts­füh­re­rin Pia Kraske betont abschlie­ßend: „Wir müssen gemein­sam mit der Poli­tik flexi­ble und unter­schied­li­che Modelle entwi­ckeln, in denen das Sport­trei­ben unse­rer Kinder nicht vom Zufall abhängt. Wir müssen die Zufälle klei­ner werden lassen, indem wir den Sport zum inte­gra­len Bestand­teil unse­res Bildungs- und Gesund­heits­sys­tems machen. Ein Vorzeige-Modell dafür konn­ten wir heute in St. Ulrich Laim bestaunen.“

Der ESV München koope­riert im Bereich der Bewe­gungs­för­de­rung nicht ausschließ­lich mit Kinder­gär­ten, sondern auch mit Grund­schu­len und seit neues­tem auch mit Mittel­schu­len. Dort verschreibt er im Rahmen des Ganz­tags­be­triebs einen komplet­ten Tag pro Woche einer 7. und einer 9. Klasse dem Sport.

Anm.:

Auf Einla­dung des Präsi­den­ten des Baye­ri­schen Landes-Sport­ver­ban­des e.V. (BLSV), Herrn Jörg Ammon, und des Vorsit­zen­den der Baye­ri­schen Sport­ju­gend im BLSV e.V., Herrn Michael Weiß, ist Herr Staats­mi­nis­ter Holet­schek MdL unter ande­rem gemein­sam mit der Leite­rin der KiTa St. Ulrich, Frau Sabine Barn­stei­ner, der KiTa-Verwal­tungs­lei­tung, Frau Manuela Köhler-Rösch, der Geschäfts­füh­re­rin des Sport­ver­eins ESV München, Frau Pia Kraske, und der Leitung der Kinder­sport­schule des ESV München, Herrn Gil Almeida, in den direk­ten Fach­aus­tausch vor Ort einge­tre­ten. Denn: Bewe­gung ist für das physi­sche und psychi­sche Wohl­be­fin­den von Kindern essen­zi­ell, insbe­son­dere bereits im Elemen­tar­be­reich. Defi­nierte Bewe­gungs­zei­ten inner­halb des gesam­ten Kita-Allta­ges wirken gleich­sam präven­tiv und reha­bi­li­ta­tiv auf meta­bo­li­sche sowie moto­ri­sche Defi­zite von Kindern ein. Für Staats­mi­nis­ter Holet­schek ist das Thema entschei­dend für die ganz­heit­li­che Gesund­heit von Kindern in der Zukunft und erfährt seine ganz beson­dere Unterstützung.

Kontakt

Was ergibt 7+4?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.