Sport im Ganztag

„Auch wir gehen in die Schule“

Die Bildungslandschaft in Deutschland und Bayern verändert sich. Dies zeigt sich unter anderem daran, dass Ganztagsschulen auf- und ausgebaut werden. In der Folge verbringen Kinder und Jugendliche immer mehr Zeit in der Schule und haben für außerschulische Aktivitäten weniger Zeit.

Der Bayerische Landes-Sportverband (BLSV) möchte unter dem Motto „Auch wir gehen in die Schule“ den ihm angeschlossenen Sportvereinen aufzeigen, welche Handlungsfelder es im Bereich des schulischen Ganztags gibt und dass sich ein Engagement dauerhaft lohnt – für den Verein und für die Jugend.

Aus BLSV-Sicht und dem Feedback von Sportvereinen, die bereits im schulischen Ganztag aktiv sind, ist ein Engagement in diesem Bereich für Sportvereine mit einer Reihe positiver Gesichtspunkte verbunden.

Finanzielle Aspekte sprechen für ein Engagement im schulischen Ganztag.
Für die Übernahme des Komplettangebotes durch Kooperationspartner stehen pro Gruppe/Klasse und Schuljahr bei der verlängerten Mittagsbetreuung 7.000 Euro, bei der offenen Ganztagesschule je nach Schultyp zwischen 23.000 und 30.000 Euro und bei der gebundenen Ganztagesschule 6.000 Euro für externes Personal zur Verfügung.
Im BLSV-Sportbezirk Mittelfranken konnten Sportvereine, die einzelne Stunden im schulischen Ganztag übernommen haben, für 45 Minuten beispielsweise eine Vergütung zwischen 15 und 27 Euro aushandeln. Die Verhandlungen zwischen Schule und Verein müssen jeweils individuell geführt werden.

Mit einem attraktiven Programm können Kinder und Jugendliche für den eigenen Sportverein begeistert werden. Da diese die Zukunft des Vereins sichern, sollten sich Sportvereine diese Chance nicht entgehen lassen.

Ferner sind mit dem Engagement Imageeffekte verbunden, die den Ruf des Vereins optimieren und dazu beitragen können, Neumitglieder zu gewinnen.