Unterfranken
Rhön-Grabfeld Aschaffenburg Bad Kissingen Haßberge Kitzingen Main-Spessart Miltenberg Schweinfurt Würzburg-Land Würzburg-Stadt

Ehren­amts­preis­ver­lei­hung 2023 des BLSV-Bezirks Unterfranken

Beitrag teilen:

Inhalt

Am vergan­ge­nen Wochen­ende fand die Ehren­amts­preis­ver­lei­hung 2023 des Baye­ri­schen Landes-Sport­ver­ban­des im Bezirk Unter­fran­ken in Gemün­den (Land­kreis Main-Spes­sart) statt, die seit 2018 regel­mä­ßig in diesem Format erfolgt.

Dabei werden heraus­ra­gende ehren­amt­li­che Leis­tun­gen in den Sport­ver­ei­nen der 10 im Bezirk organ­sier­ten Sport­kreise geehrt.

Auszeich­nung der Ehren­amts­preis­trä­ger aus den 10 Sport­krei­sen des Bezirks

Hass­berge Nach­ho­lung 2022

Für den Sport­kreis Haßberge wurde zunächst die Ehrung aus dem Vorjahr für Getrud Strätz von den Sport­freun­den Stein­bach nach­ge­holt. Der stell­ver­tre­tende Kreis­vor­sit­zende Rein­hold Heil­mann brachte in seiner Lauda­tio den viel­fäl­ti­gen Einsatz von Gertrud Strätz in mehr als 40 Jahren für ihren Verein zum Ausdruck.

Milten­berg

Für den Kreis Milten­berg hielt der Kreis­vor­sit­zende Adolf Zerr die Lauda­tio für Klaus Klement, der von 1975 bis 2017 eben­falls über 40 Jahre ehren­amt­lich für den Turn­ver­ein Niedern­berg tätig war und seit 2021 wieder für seinen Verein im Einsatz ist. Leider konnte der Preis­trä­ger selbst nicht anwe­send sein.

Aschaf­fen­burg

Fränzi Scheit­zger aus dem Sport­kreis Aschaf­fen­burg wurde für fast 50 Jahre im Ehren­amt ausge­zeich­net. In der Lauda­tio ging die Kreis­vor­sit­zende Alex­an­dra Kroh­nen auf ihre großen Verdienste für den TV Aschaf­fen­burg und der TV Schwein­heim ein.

Bad Kissin­gen

Preis­trä­ger für den Kreis Bad Kissin­gen war in diesem Jahr Sieg­bert Fehr. Seine Verdienste seit 1989 für BSC Lauter, davon über 30 Jahre als 1. Vorsit­zen­der wurden durch den Kreis­vor­sit­zen­den Martin Wende gewürdigt.

Würz­burg-Land

Der Kreis­vor­sit­zende des Sport­krei­ses Würz­burg-Land Burkard Losert konnte in seiner Lauda­tio die viel­fäl­ti­gen Leis­tun­gen von Christa Öchs­ner vom SV Greu­ßen­heim würdi­gen. Christa Öchs­ner formte in den vergan­ge­nen Jahren nicht nur die Abtei­lung Brei­ten­sport zur größ­ten Abtei­lung des Vereins, sondern über­nahm vor 6 Jahren auch noch Verant­wor­tung als Vorstand Brei­ten­sport in ihrem Verein. Darüber hinaus ist sie bereits seit über 20 Jahren Frau­en­ver­tre­te­rin im BLSV-Sport­kreis Würz­burg-Land und war 10 Jahre lang auch als Bezirks-Frauen-Refe­ren­tin Reprä­sen­tan­tin mit unver­gleich­li­chem Ideen­reich­tum für die Frauen im Sport im Einsatz.

Kitzin­gen

Konrad Schmitt von der DJK Schwar­zenau konnte sich über die Auszeich­nung als Kreis­sie­ger im Kreis Kitzin­gen durch den dorti­gen Kreis­vor­sit­zen­den Josef Schel­ler freuen. Seine ehren­amt­li­che Lauf­bahn begann bereits 1969. Zunächst als 2. Vorsit­zen­der und anschlie­ßend 1. Vorsit­zen­der führte er bis 1990 die Geschi­cke des Vereins. Auch danach brachte er sich als Ehren­vor­sit­zen­der in seinem Verein und gleich­zei­tig bis heute als Beisit­zer im DJK-Kreis­ver­band Stei­ger­wald ehren­amt­lich für den Sport ein.

Schwein­furt

Ein Urge­stein des unter­frän­ki­schen Korb­ball­sports wurde mit Inge Ditt­mar durch den Ehren­kreis­vor­sit­zen­den des Sport­krei­ses Schwein­furt Dr. Kurt Vogel ausge­zeich­net.
Zahl­rei­che deut­sche Meis­ter­schaf­ten säumen ihren Weg sowohl als Spie­le­rin aber insbe­son­dere auch als Trai­ne­rin auf den Statio­nen Scho­nun­gen, TG Schwein­furt, Nieder­werrn, Gerolz­ho­fen und zuletzt in Berg­rhein­feld. Dane­ben konnte sie eben­falls als Trai­ne­rin der Bayern­aus­wahl im Jugend­be­reich zahl­rei­che Pokale gewin­nen und brachte ihr Korball­wis­sen auch als Schieds­rich­te­rin ein.

Würz­burg-Stadt

Eine Premiere gab es beim Ehren­amts­preis für den BLSV-Kreis Würz­burg-Stadt. Hier wurde mit Bern­hard und Ursula Reble erst­mals ein Ehepaar für das ehren­amt­li­che Enga­ge­ment ausge­zeich­net. Nach­dem Bern­hard Reble 1968 die Schwimm­ab­tei­lung bei der DJK Würz­burg gegrün­det hat, über­nahm er 1973 auch die Abtei­lungs­lei­tung im Verein und hat dieses Amt nun schon seit 50 Jahren inne. Als Schwimm­trai­ner brachte er zusam­men mit seiner Frau Ursula zahl­lo­sen Kindern das Schwim­men bei.
Als Lauda­to­rin für die Leis­tun­gen des Ehepaa­res Reble fungierte Theresa Galz, Geschäfts­füh­re­rin der DJK Würz­burg, [Komme] die zusam­men mit dem Kreis­vor­sit­zen­den Helmut Radler und Heike Möller, Beisit­ze­rin im Sport­kreis Würz­burg-Stadt den beiden für diese Auszeich­nung gratu­lie­ren konnte.

Main-Spes­sart

Preis­trä­ge­rin für den Kreis Main-Spes­sart war niemand gerin­ge­res als Ursula Hart­mann vom ESV Gemün­den, die die Ehrung aus den Händen des Kreis­vor­sit­zen­den Theo Anderl­ohr in Empfang nehmen konnte.

Als wäre der Einsatz seit 1987, davon ab 1999 als 1. Vorsit­zende für den ESV Gemün­den nicht schon Ehren­amt genug, bringt sie sich über den Verein hinaus auch schon seit 2007 ehren­amt­lich auf Verbands­ebene für den Sport im BLSV ein. Seit 2012 fungiert sie im Kreis­ver­band Main-Spes­sart mit sehr viel Enga­ge­ment als stell­ver­tre­tende Kreisvorsitzende.

Rhön-Grab­feld

Den Reigen der Kreis­sie­ger abschlie­ßend konnte der dies­jäh­rige Ehren­amts­preis­trä­ger des Krei­ses Haßberge Walter Kammer­ath. Lauda­tor Gerald Markow­ski zeigte auch hier ein Enga­ge­ment auf, das weit über das Normale hinaus­geht. Knapp 25 Jahre in verschie­de­nen Vorstands­äm­tern beim FSV Ober­ho­hen­ried und beim TV Haßfurt werden durch seinen Einsatz als Übungs­lei­ter mit zahl­rei­chen Aus- und Weiter­bil­dun­gen gerade im Gesund­heits­sport noch getoppt.

In der Lauda­tio für den Kreis­sie­ger des Krei­ses Rhön-Grab­feld, Matthias Müller von der DJK Salz, zeich­nete Bezirks- und Kreis­vor­sit­zen­der Klaus Greier ein Bild des Kreis­sie­gers als Visio­när, der mit vielen seiner Ideen der Zeit voraus war, dem es aber trotz­dem gelang diese umzu­set­zen. Heraus­ra­gend sicher die vereins­ei­gene Stif­tung, die er initi­ierte und in der inner­halb von 5 Jahren mehr als 55.000 EURO Stif­tungs­ka­pi­tal gesam­melt werden konnte. Die Ausschüt­tun­gen aus dieser Stif­tung kommen heute der Jugend­ar­beit des Vereins zugute. Auch Mathias Müller enga­giert sich über den Verein hinaus in der Baye­ri­schen Sport­ju­gend und dem DJK-Diöze­san­ver­band Unterfranken.

Haßberge

Durch Walter Kammer­ath kann der TV Haßfurt seinen Mitglie­dern seit vielen Jahren fach­lich fundier­ten gesund­heits­för­dern­den Sport anbie­ten.
Bei einem solchen Fach­wis­sen war es auch für Walter Kammer­ath selbst­ver­ständ­lich dieses als Refe­rent Sport der Älte­ren im BLSV-Sport­kreis einzubringen.

Alle Geehr­ten bei der Ehren­amts­preis­ver­lei­hung des BLSV-Bezirks Unterfranken

Foto: Jan Böttner

Von Links: Klaus Greier (BLSV Bezirks­vor­sit­zen­der), Dr. Kurt Vogel ((Ehren­kreis­vor­sit­zen­der Schwein­furt), Martin Wende (Kreis­vor­sit­zen­der Bad Kissin­gen), [Leer­zei­chen weg] Sabine Sitter (Land­rä­tin Main-Spes­sart) Theo Anderl­ohr (Kreis­vor­sit­zen­der Main-Spes­sart), Adolf Zerr (Kreis­vor­sit­zen­der Milten­berg), Sieg­bert Fehr (Kreis Bad Kissin­gen), Alex­an­dra Kroh­nen (stv. Bezirks­vor­sit­zende), Inge Ditt­mar (Kreis Schwein­furt), Edgar Lang (Bezirks­sie­ger), Fränzi Scheit­zger (Kreis Aschaf­fen­burg), Josef Schel­ler (Kreis­vor­sit­zen­der Kitzin­gen), Konrad Schmitt (Kreis Kitzin­gen), Karl-Heinz Hübner (Lebens­werk), Ursula Hart­mann (Kreis Main-Spes­sart), Matthias Müller (Kreis Rhön-Grab­feld), Christa Öchs­ner (Würz­burg-Land), Gerald Markow­ski (stv. Kreis­vor­sit­zen­der Haßberge), Burkard Losert (Kreis­vor­sit­zen­der Würz­burg-Land), Helmut Radler (Kreis­vor­sit­zen­der Würz­burg-Stadt), Walter Kammer­rath (Haßberge 2023), Rein­hold Heil­mann (stv. Kreis­vor­sit­zen­der Haßberge), Getrud Strätz (Haßberge 2022), Theresa Galz (DJK Würz­burg), Ursula Reble, Bern­hard Reble (beide Würzburg-Stadt)

Edgar Land vom DJK Diöze­san­ver­band Unter­fran­ken als Bezirks­sie­ger mit dem Raymund-Schmitt-Preis 2023 ausgezeichnet

Neben den Ehren­amts­preis­trä­gern aus den 10 Sport­krei­sen wurde beim Ehren­amts­tag auch der Bezirks­sie­ger gekürt und mit dem Raymund-Schmitt-Preis ausgezeichnet.

Die Wahl fiel hier­bei auf Edgar Lang von der DJK Tief­en­thal für sein jahr­zehn­te­lan­ges Enga­ge­ment, das auch bei ihm weit über seinen Verein hinausging.

Lauda­tor für Edgar Lang war der stell­ver­tre­tende Bezirks­vor­sit­zende Karl-Heinz Hübner, der ein rundes Bild der Leis­tun­gen des Preis­trä­gers aufzeich­nete. Für seinen Verein DJK Tief­en­thal war er von 1973 bis 2010 ehren­amt­lich im Einsatz. 27 Jahre davon als 1. Vorsit­zen­der mit der Verant­wor­tung für den Gesamt­ver­ein.
Im DJK-Kreis­ver­band Würz­burg brachte er sich von 2000 bis 2010 zunächst als Beisit­zer und zuletzt als Vorsit­zen­der ein. Paral­lel dazu begann im Jahr 2002 sein Enga­ge­ment für den DJK Diöze­san­ver­band Unter­fran­ken. Zunächst für 10 Jahre als stell­ver­tre­ten­der Diöze­san­vor­sit­zen­der. Seit 2012 trägt er als Vorsit­zen­der des DJK-Diöze­san­ver­ban­des in Unter­fran­ken die Verant­wor­tung über insge­samt 126 DJK-Vereine im Bezirk. Auch außer­halb des Sports bringt sich Edgar Lang mit seiner Fami­lie in der Kirchen­ge­meinde Tief­en­thal in verschie­de­nen ehren­amt­li­chen Aufga­ben­fel­dern ein.
Dieses Enga­ge­ment zeigt, dass Edgar Land ein verdien­ter Träger des Raymund-Schmitt-Prei­ses als Bezirks­sie­ger 2023 ist.

Raymund-Schmitt-Preis als Bezirks­sie­ger für Edgar Lang

Foto: Jan Böttner

Von links: Klaus Greier (Bezirks­vor­sit­zen­der), Gertrud und Edgar Lang (Bezirks­sie­ger), Alex­an­dra Kroh­nen (stv. Bezirks­vor­sit­zende), Karl-Heinz Hübner (stv. Bezirks­vor­sit­zen­der), Sabine Sitter (Land­rä­tin Main-Spessart)

Würdi­gung des sport­li­chen Lebens­werks von Karl-Heinz Hübner eben­falls mit dem Raymund-Schmitt-Preis 2023

Neben dem Raymund-Schmitt-Preis als Bezirks­sie­ger gibt es diesen Preis auch für das Lebens­werk im Sport.

Diesen hat sich der Ehren­kreis­vor­sit­zende des Sport­krei­ses Main-Spes­sart und stell­ver­tre­ten­der Bezirks­vor­sit­zen­der Karl-Heinz Hübner vom FSV Essel­bach mehr als verdient.
Der Start­punkt seiner Funk­ti­ons­tä­tig­keit im Sport war als Grün­dungs­mit­glied der DJK Tief­en­thal im Jahr 1964 als er gleich­zei­tig Verant­wor­tung als Abtei­lungs­lei­ter Tisch­ten­nis über­nahm.
1989 über­nahm Karl-Heinz, mitt­ler­weile beim FSV Essel­bach, dort das Amt des 1. Vorsit­zen­den und führte im glei­chen Jahr die 1. Fußball­mann­schaft des Vereins als Betreuer zur Meisterschaft.

Bis 2003 führte er den Verein und wurde danach zum Ehren­vor­sit­zen­den ernannt. In dieser Funk­tion ist er heute noch oft für den Verein im Einsatz.
Für die bereits seit über 60 Jahren bestehende Sport­freund­schaft des FSV Essel­bach mit dem öster­rei­chi­schen Part­ner­ver­ein SC Stet­tel­dorf ist Karl-Heinz Hübner heute noch maßgeb­lich verant­wort­lich. Für dieses Enga­ge­ment wurde er 2005 zum Ehren­mit­glied beim Part­ner­ver­ein SC Stet­tel­dorf ernannt.
Im BLSV-Sport­kreis Main-Spes­sart enga­giert sich Karl-Heinz Hübner seit 1995. Von 2003 bis 2022 führte er als Kreis­vor­sit­zen­der den Sport­kreis und wurde auch hier nach diesen fast 20 Jahren an vorders­ter Stelle zum Ehren­kreis­vor­sit­zen­den ernannt.
Auf Bezirks­ebene fungiert Karl-Heinz Hübner seit 2008 als stell­ver­tre­ten­der Bezirks­vor­sit­zen­der und wurde hier beim Bezirks­tag im März mit großer Mehr­heit wieder­ge­wählt. In dieser Funk­tion zeich­nete sich der Preis­trä­ger insbe­son­dere als Haupt­or­ga­ni­sa­tor der Bewe­gungs­ver­an­stal­tun­gen „Fran­ken aktiv“ aus.
Zahl­rei­che Auszeich­nun­gen sind Zeug­nisse seines außer­or­dent­li­chen ehren­amt­li­chen Einsat­zes.
Als Höhe­punkt hier sicher die Verlei­hung des Verdienst­kreu­zes am Bande der Bundes­re­pu­blik Deutsch­land im Jahr 2016 zu nennen.

Und jetzt natür­lich die Auszeich­nung mit dem Raymund-Schmitt-Preis durch den BLSV-Bezirk Unter­fran­ken bei der kein gerin­gere als der BLSV-Präsi­dent Jörg Ammon für die Lauda­tio verant­wort­lich zeichnete.

Raymund-Schmitt-Preis für das Lebens­werk für Karl-Heinz-Hübner

Foto: Jan Böttner

Von links: Klaus Greier (Bezirks­vor­sit­zen­der), Brigitte und Karl-Heinz Hübner (Lebens­werk), Alex­an­dra Kroh­nen (stv. Bezirks­vor­sit­zende), Sabine Sitter (Land­rä­tin Main-Spessart)

Aner­ken­nung der ehen­amt­li­chen Leis­tun­gen in den Gruß­wor­ten der Ehrengäste

In ihren Gruß­wor­ten brach­ten die Land­rä­tin des Land­krei­ses Main-Spes­sart, Sabine Sitter, Jörg Ammon, Präsi­dent des Baye­ri­schen Landes-Sport­ver­ban­des und Jürgen Stich, 2. Bürger­meis­ter der Stadt Gemün­den die Bedeu­tung des Ehren­am­tes für die Gesell­schaft und die Aner­ken­nung für die heraus­ra­gen­den Leis­tun­gen der Geehr­ten zum Ausdruck.
Bezirks­vor­sit­zen­der Klaus Greier schloss den Gratu­la­tio­nen der Preis­trä­ger an und bedankte sich bei den beiden Mitar­bei­te­rin­nen der Geschäfts­stelle Michaela Straub und Tanja Dons­lund für die Vorbe­rei­tung des Ehrenabends.

Gruß­wort des BLSV-Präsi­den­ten Jörg Ammon

Foto: Jan Böttner

Begrü­ßung durch den Bezirks­vor­sit­zen­den Klaus Greier

Foto: Jan Böttner

Auch der Spaß kam nicht zu kurz

Foto: Jan Böttner

Kontakt

Was ergibt 12+7?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.