Mittelfranken
Roth/Schwabach

Auszeich­nung – Die guten Seelen des Vereins

Beitrag teilen:

Inhalt

Schwa­bach – Land­kreis Roth – Um das ehren­amt­li­che Enga­ge­ment der vielen Helfer in den Verei­nen zu würdi­gen, hatte der Baye­ri­sche Landes-Sport­ver­band (BLSV) zu einer fröh­li­chen Feier bei Kaffee und Kuchen in den Saal des SC 04 Schwa­bach geladen.

Die seit 2011 jähr­lich statt­fin­den­den Ehrung von drei „Guten Seelen des Vereins“ erin­nert stell­ver­tre­tend an die weit über 7000 ehren­amt­li­chen Helfe­rIn­nen im Kreis Roth und in der Stadt Schwa­bach. Durch ihre Mitar­beit ermög­li­che Sie den reibungs­lo­sen kosten­güns­ti­gen und quali­ta­tiv hoch­wer­ti­gen Sport­be­trieb. Ohne Ihre Mithilfe wäre Sport ein Luxus und nur für sehr Reiche, betont Alfred Alden­ho­ven (Ehren­amts­be­auf­trag­ter des BLSV). Frei­wil­lig und ohne Bezah­lung über­neh­men gut ausge­bil­dete Frauen und Männer Aufga­ben und Verant­wor­tung in ihrem Verein. Es sind Menschen die im Hinter­grund notwen­dige anfal­lende Arbei­ten über­neh­men. Die stil­len Helfer die Gymnas­tik­grup­pen leiten, ehren­amt­lich Vereins­gast­stät­ten führen, die Kuchen backen zu Vereins­fes­ten mitbrin­gen, die Kinder zu Spiel­stät­ten fahren hier in diesem Fall dafür ein größe­res Auto kaufen.  Die Trikots waschen stär­ken und bügeln, damit die Mädels und Jungs sauber einlau­fen. Die das Vereins­heim betreuen putzen kurz die Mutter des Vereins sind. Im Sport­kreis Roth Schwa­bach erwirt­schaf­ten die Helfer über eine Million monat­lich(!). Sie über­neh­men sie kosten­frei Aufga­ben und entlas­ten den kommu­na­len Haushalt.

Sie liebe Brigitte und Georg, liebe Fami­lie Theil vom SC Schwa­bach 04, sie liebe Frau Irmgard Strul­ler aus Laib­stadt von der DJK, sie liebe Frau Elfriede Mücke „Mutter“ bei der Liga für Fami­li­en­sport aus Wendel­stein. Sie sind die Guten Seelen 2023. Bei der Lauda­tio durch die Vorsit­zen­den der Preis­trä­ger Helmut Räthe (SC 04), Christan Strul­ler (DJK Laib­stadt), Robert J. Herr­sch­mann (Liga Fam. Sport) wurde den Gästen bewusst wie viel Enga­ge­ment die Preis­trä­ger einbrin­gen. Sie sind die Haupt­per­so­nen wegen ihnen sind wir heute hier. So der Kreis­vor­sit­zende des BLSV Chris­tian Kuhnle er über­reichte die Urkunde mit dem ausge­lob­ten Geld­be­trag, des Fördervereins.

Die Ehrung der Guten Seelen erfreut sich über große Resonanz.

Zu Ehren der Preis­trä­ger waren unter den Gästen im voll besetz­ten Saal der Bezirks­vor­sit­zende des BLSV Dieter Bunsen, Ralph Edel­häu­ser (MdB), Dr. Sabine Weig­and (MdL), Karl Frel­ler (MdL). Sie nahmen viele Impulse aus den Gesprä­chen mit.

Neben der Landes­po­li­tik unter­stri­chen auch Kommu­nal­po­li­ti­ker, wie Ober­bür­ger­meis­ter Peter Reis Schwa­bach, Edel­traud Stad­ler stellv. LR-Land­kreis Roth, Dr. Jörg Ruthrof 3. Bürger­meis­ter Wendel­stein durch ihre Anwe­sen­heit die Bedeu­tung von frei­wil­li­gem sozia­lem Engagement.

Berei­chert wurde die Feier durch Flötis­ten der Musik­schule der Stadt Schwa­bach. Leiter Michael Spiecker betraute das Quer­flö­ten­quar­tett. Es spielte in der Beset­zung Ulrike von der Heyde, Daria Leube, Doro­thee Noack-Rauch unter der Leitung von Musik­päd­ago­gin Cecil­lia Taher Werke von Marin Marais, ein Rondo von Fried­rich Kuhlau und Edward Elgar Mili­tär­marsch Nr. 1 aus Pomp & Circus­tance.  Die Guten Seelen seien Vorbil­der des sozia­len Enga­ge­ments. Sie stehen stell­ver­tre­tend für Tausende stille Helfer, die den orga­ni­sier­ten Sport in Bayern ermög­li­chen, betont Dieter Bunsen er ist auch  Mitglied des Präsi­di­ums im BLSV München

Kontakt

Was ergibt 21+7?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.