Freising

Ehren­amts­preis des BLSV-Sport­be­zirks Ober­bay­ern 2023 für Dejan Jankovic

Beitrag teilen:

Inhalt

Er ist seit vielen Jahren das Gesicht des Frei­sin­ger Volley­balls schlecht­hin, und er lebt das Ehren­amt par excel­lence: Dejan Janko­vic. Anfang Okto­ber wurde der Frei­sin­ger deshalb in der Karls­fel­der Alm am See – eine Gast­stätte mit einem dem Anlass würdi­gen Ambi­ente – mit dem Ehren­amts­preis des BLSV-Sport­be­zirks Ober­bay­ern ausgezeichnet. 

Vorge­schla­gen für die Nomi­nie­rung hatte den 47-jähri­gen Voll­blut­sport­ler die BLSV-Kreis­vor­sit­zende Margit Conrad in Abspra­che mit ihrem Vorstands­team. Alle­samt hatte nicht nur dessen sport­li­che Vita, sondern auch sein außer­ge­wöhn­li­ches ehren­amt­li­ches Enga­ge­ment überzeugt. 

Dejan Janko­vic ist seit etwa 30 Jahren eine der Perso­nen, die maßgeb­li­chen Anteil am Aufbau und Erfolg der Volley­ball­ab­tei­lung des SC Frei­sing haben. Unter seiner Führung als Abtei­lungs­lei­ter ging es sport­lich nach oben. Zwischen­zeit­lich spielte die Männer­mann­schaft, dort war er auch einige Jahre Kapi­tän, sogar in der 3. Bundes­liga. Nach seiner Zeit beim SV Lohhof kehrte der enga­gierte Übungs­lei­ter und Trai­ner 2004 wieder nach Frei­sing zurück. Von 2004 bis 2010 war er Jugend­trai­ner bei den Sport­club-Volley­bal­lern und gleich­zei­tig akti­ver Spie­ler der Männer­mann­schaft. 2010 über­nahm er die Abtei­lungs­lei­tung, die er bis dato inne­hat. Vor allem aber enga­gierte sich Dejan Janko­vic im Beach­vol­ley­ball. „Das war sein Faible, er war trei­bende Kraft, schaffte es mit unglaub­li­chem Zeit­auf­wand immer wieder, namhafte Beach­tur­niere, wie BVV Beach Masters, in die Domstadt zu holen“, würdigte Mode­ra­to­rin Sabine Kirch­mair bei der Preis­ver­lei­hung das ehren­amt­li­che Enga­ge­ment des Frei­sin­gers, was in der heuti­gen Zeit alles andere als selbst­ver­ständ­lich ist. Das betont auch die BLSV-Kreis­vor­sit­zende Margit Conrad: „Leute, wie ein Dejan Janko­vic sind mitt­ler­weile leider eine Ausnahme oder Mangel­ware, denn sich ehren­amt­lich zu enga­gie­ren und vor allem über einen so langen Zeit­raum, ist alles andere als selbst­ver­ständ­lich, weil längst nicht mehr attrak­tiv. Vereins­den­ken ist für viele ein Fremd­wort, die meis­ten sind nur noch darauf bedacht, die eigene Frei­zeit, unab­hän­gig von binden­den Verpflich­tun­gen zu gestal­ten.“

Im Rampen­licht steht Dejan Janko­vic, der mit seiner Frau Anna zur Ehren­amts­preis­ver­lei­hung ange­reist war, indes ungern, und fast schüch­tern nahm er den Preis – eine gewich­tige Glas­ku­gel – aus der Hand von Bezirks­vor­sit­zen­den Stef­fen Enzmann entge­gen. Eines war und ist dem Vater von zwei Kindern (drei und sieben Jahre) aller­dings unge­mein wich­tig: die Inte­gra­tion. Damit unter­strich er die Worte von Gudrun Bren­del-Fischer (Inte­gra­ti­ons­be­auf­tragte der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung): „Bayern kann sich bei der Inte­gra­tion bezüg­lich Huma­ni­tät und Ordnung wirk­lich sehen lassen.“ Janko­vic weiß, wovon er spricht. Anfang der 1990er Jahre von Bosnien nach Bayern gekom­men, war es gerade der Sport, der ihm die Möglich­keit gege­ben hat, sich zu inte­grie­ren. Und auch wenn er seine beiden Spröss­linge bislang noch nicht für Volley­ball begeis­tern konnte, nimmt er es locker: „Egal, welche Sport­art – Haupt­sa­che Bewe­gung“, sagt der 47-Jährige. 

Foto: Michael Kahms; v.l.n.r.: Dejan Janko­vic, Stef­fen Enzmann, Josef Mede­rer, Margit Conrad

Margit Conrad

HIER finden Sie einen Film­bei­trag zum Ehren­amts­preis “Enga­giert 2023”

HIER finden Sie viele Fotos.

Kontakt

Was ergibt 20:2?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.