Volltreffer – Sportpreis Mittelfranken 2018

Wunderbarer Galaabend in Ansbach: Bereits zum achten Mal fand die Verleihung des Sportpreis Mittelfranken im Sportbezirk statt. Am 18.10.2018 bot der Saal des Bezirksrathauses Ansbach wieder einmal einen würdigen Rahmen für diese Veranstaltung. Es ist dem Sportbezirk Mittelfranken erneut gelungen, hochrangige Laudatoren sowie Preisträger für die Veranstaltung zu gewinnen.

Im vergangenen Jahr gab es mit der Live-Übertragung auf Facebook und den Kurzvideos über die Preisträger schon Neuerungen beim Sportpreis Mittelfranken und auch in diesem Jahr haben sich die Verantwortlichen in Mittelfranken etwas Neues einfallen lassen: 2018 gibt es nicht mehr zehn Kategorien, sondern zwölf. Der damalige Bezirksvorsitzende und jetzige Präsident des BLSV Jörg Ammon hatte 2017 an der Sportpreisverleihung angekündigt, dass im kommenden Jahr auch die Schützen in Mittelfranken in die Veranstaltung eingebunden werden.

Neben den beiden neuen Kategorien, in denen der Schützenbund geehrt wurde, gab es bei der Moderation auch eine Änderung. Nicht wie in den letzten Jahren führte Tanja Collischon vom Franken Fernsehen, sondern Christiane Allinger von Donau TV äußerst charmant durch den Abend, der ganz im Zeichen des Ehrenamtes stand. Jede Kategorie wurde von einem Laudator mit einer Rede über den Preisträger eröffnet. Die kleinen Filme, welche einen sehr hohen Anklang beim Publikum, fanden und die kurzen Interviews mit den Laudatoren und Preisträgern haben das Ganze abgerundet.

In die Preisverleihung wurde mit einem Sonderpreis gestartet. Der 1. FC Nürnberg hat sich in diesem Jahr den Sportpreis Mittelfranken für seinen Aufstieg in die erste Bundesliga verdient, da er für Mittelfranken ein Aushängeschild im Profifußball darstellt. Jürgen Pfau, Vizepräsident des Bayerischen Fußballverbandes freute sich sehr darüber, dass er die Ehre hat, den Preis überreichen zu dürfen und zeigte sich stolz, dass in Mittelfranken nun wieder ein Verein in der ersten Bundesliga spielt. Michael Meeske nahm den Preis stellvertretend für den fränkischen „Glubb“ entgegen und stellte klar, dass dieser Preis eine große Bedeutung für den Verein hat.

Anschließend kam es zu ersten Premiere des Abends: Die erste Kategorie „Herausragende Verdienste um das Schützenwesen“ für den Schützenbund kam zu Zuge. Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann ließ es sich nicht nehmen, diese Kategorie als Laudator zu übernehmen. Mit lobenden Worten kündigte er Günther Reizammer, den erfolgreichen Bezirkstrainer aus Mittelfranken an und überreichte ihm den Preis. Diesen Preis hat der Trainer redlich verdient, denn der Innenminister zählte die durch Günther Reizammer erzielten Erfolge der vergangenen Jahre auf, die nochmal aufzeigten, dass er ein würdiger Preisträger ist.

Dr. Klemens Gsell, 3. Bürgermeister der Stadt Nürnberg, übernahm die nachfolgende Laudatio über den Turn- und Sportverein 1888 Nürnberg e.V., einen Verein, den er unter dem Namen Turn- und Sportverein nicht kannte. Als ihm aber klar wurde, dass es um „den Tuspo“ geht, wusste er sofort, um welchen Verein es sich handelt und war direkt davon überzeugt, dass dieser den Sportpreis Mittelfranken in der Kategorie „Alter – Bereich Kinder und Jugend“ redlich verdient hat. Denn eine Quote von über 55% der Mitglieder im Alter unter 26 Jahren gibt es sehr selten. Mit der Kinder-Sport-Schule im Verein ist eine tolle Grundlage für eine Kinder- und Jugendarbeit gegeben, um die Kinder auf die verschiedensten Sportarten im Verein vorzubereiten.

Die Zumba-Gruppe der DJK Wolframs-Eschenbach sorgte mit ihrem Auftritt für eine kleine Auflockerung während der Verleihungen. Zwischen den kunterbunt angezogenen Mädchen haben sich hier auch drei Jungs versteckt, die mit viel Spaß und Freude am Tanzen dabei waren.

Gerhard Wägemann, der Landrat aus Weißenburg/Gunzenhausen, hatte eine der schwierigeren Aufgaben an diesem Abend. Er sollte Vanessa Beckstein, eine junge Taekwondo-Kämpferin aus Nennslingen mit dem Sportpreis Mittelfranken in der Kategorie „Sportliche Leistung“ ehren, doch diese konnte an dem Abend nicht anwesend sein, da sie sich gerade in Buenos Aires befand. Doch die Preisträgerin ließ es sich nicht nehmen, sich selbst zu Wort zu melden. Kurz vor Beginn der Veranstaltung schickte sie noch eine Grußbotschaft von den Youth Olympic Games aus Buenos Aires, in der sie sich für den Preis bedankt und ganz stolz von ihrem fünften Platz berichtet, den sie als einzige deutsche Kadettin erreicht hat. Sobald die junge Athletin wieder in Deutschland ist, bekommt sie den Sportpreis Mittelfranken und einen weiteren Preis vom Landkreis Weißenburg/Gunzenhausen verliehen.

In der Kategorie „Alter – Bereich Generation“ zeichnete Christa Naaß, Vizebezirkstagspräsidentin, den TV 1848 Erlangen mit seiner Judoabteilung aus. In dieser Abteilung gibt es einen Trainingsabend für Familien. Klaus Lohrer, der aktuell verantwortliche Leiter dieser Gruppe trainiert jeden Freitagabend mit rund 30 – 35 Familienmitgliedern. In diesen Stunden können die Kinder mit ihren Eltern gemeinsam toben und rangeln und sich untereinander messen. Spaß und Freude für alle teilnehmenden Generationen stehen auch hier an oberster Stelle.

Der Ehrenpräsident des Fastnacht-Verband-Franken, Bernhard Schlereth, war sehr erfreut, dass der BLSV auch „seinen“ Sport würdigt. Er hatte die Ehre die „erfolgreichste Trainerin aller Zeiten“ Ruth Angermeyer in der Kategorie „Herausragender Verdienst für den Sport“ auszuzeichnen. Die Aufzählung all ihrer Erfolge mit der Knoblauchsländer Karnevalsgesellschaft Buchnesia erforderte seine volle Konzentration. Um den Gästen zu zeigen, wofür ein ganzes Jahr trainiert wird, hat Ruth Angermeyer das Tanzmariechen Emilia Castaneda mitgebracht. Sie wirbelte über die Bühne, ließ mit ihren akrobatischen Einlagen den Atem der Zuschauer stocken und bekam einen tosenden Applaus.

Als innovatives Sportprojekt wurde die Idee des Post SV Nürnberg ausgezeichnet. Seit April 2018 hat der Verein eine Sportgruppe, die sich an das Konzept der Kinder-Sport-Schule anlehnt. Erwachsene Mitglieder probieren einmal pro Woche gemeinsam verschiedene Sportarten aus und halten sich dadurch fit. Dr. Alfons Hölzl ist von der Idee mehr als begeistert und war der Meinung, dass dieses Projekt den Preis definitiv verdient hat.

Mit Milena Slupina wurde eine weitere Sportlerin für ihre sportliche Leistung ausgezeichnet. Kunstradfahren ist eine eher unbekanntere Sportart, in der Milena Slupina in Mittelfranken und in Bayern dominiert. Martin Utz, Vizepräsident des Bayerischen Radsportverbandes ehrte die, dem Rad- und Kraftfahrerbund Solidarität angehörige Sportlerin für ihre enormen Leistungen in diesem Sport. Die Kunstradfahrerin darf sich seit letztem Jahr Weltmeisterin nennen und durch das kurze Video im Anschluss an die Laudatio konnten sich die Gäste einen Eindruck verschaffen, welch ein Ausnahmetalent den Preis für ihre sportliche Leistung bekommt.

In diesem Jahr ist Jörg Ammon nicht mehr als Ausrichter des Sportpreis Mittelfranken nach Ansbach gekommen, sondern als BLSV Präsident, Gast und Laudator für die Kategorie „Sportprojekt Inklusion/Integration“. In dieser Kategorie wird eine in Deutschland eher unbekannte Sportart „Novuss“ geehrt. Der Verein „Novuss – Sport ohne Barrieren e.V.“ aus Erlangen erhält den Sportpreis Mittelfranken für die Bekanntmachung der Sportart in Deutschland und das Zusammenführen von Menschen mit Handicap und mit Migrationshintergrund innerhalb ihres Vereins.

Bevor der letzte Block mit den Ehrungen beginnt, gab es zur Auflockerung den Bauchredner Peter Marsch mit seinem Vogel Joschi, der sichtlich Spaß daran hatte, den Bezirksvorsitzenden Dieter Bunsen ein wenig aufs Korn zu nehmen.

Die zweite neue Kategorie für den Schützenbund übernahm Wolfgang Kink, der erste Landesschützenmeister des Bayerischen Sportschützenbundes. Verena Schmid wurde für ihre „Herausragenden Leistungen im Schießsport“ geehrt. Sie hat mittlerweile 19 Medaillen bei Landesmeisterschaften und neun Medaillen bei Deutschen Meisterschaften gewonnen, doch zu ihren größten Erfolgen zählen zwei Gold- und eine Bronzemedaille bei den Europameisterschaften.

Matthias Wagner, Leiter des Berufsbildungswerkes Rummelsberg fühlte sich als Laudator nach dem Bayerischen Innenminister und den Präsidenten der verschiedenen Fachverbände anfangs fehl am Platz, doch für seine Preisträgerin letztendlich genau passend. Denn Magda Täubert erhält den Sportpreis Mittelfranken in der Kategorie „Alter – Bereich 60+“ für ihre langjährige und tolle Arbeit mit Menschen mit Beeinträchtigung. Seit mehr als 30 Jahren engagiert sich Magda Täubert schon dafür, dass Menschen mit geistiger Behinderung in der Gesellschaft akzeptiert werden und macht mit diesen Menschen einmal pro Woche gemeinsam Sport. Für ihr ehrenamtliches Engagement für den TSV Lonnerstadt in der Arbeit mit Behinderten hat sie den Sportpreis Mittelfranken ehrlich verdient.

Als Ehrenamtlichen durch und durch kann man Peter Dinzl vom MSC Schillingsfürst auf alle Fälle bezeichnen. Seit mehr als 40 Jahren engagiert sich Peter Dinzl in der Stadt Schillingsfürst sowie in seinem Verein ehrenamtlich. Der Präsident des Bayerischen Motorsportverbandes, Ludwig Heining zeigt in seiner Laudatio über den großartigen Sponsor auf, wie und in welchen Bereichen sich Peter Dinzl überall engagiert. Nur mit so einem Menschen können kleinere Vereine überleben. Den Sportpreis Mittelfranken in der Kategorie „Sponsoren und Personen, die Sportvereine fördern“ hat Peter Dinzl wahrlich verdient und versprach bei der Übergabe, dass das Preisgeld von 500 € direkt in die Jugendarbeit des Vereins fließen wird.

Nach dem offiziellen Teil lud das reichhaltige Buffet die hungrig gewordenen Gäste ein und in gemütlicher Runde gab es die Gelegenheit, mit dem ein oder anderen Preisträger ein Gespräch zu führen oder ein Bild zu ergattern. So klang ein langer Abend entspannt aus und auch in diesem Jahr kann wieder behauptet werden: Der Sportpreis Mittelfranken war ein voller Erfolg!

 

 

Preisträger Sportpreis Mittelfranken 2018:

Alter (Bereich Kinder und Jugend) :

Tuspo 1888 Nürnberg e.V.

Alter (Bereich 60 + ) :

Magda Täubert (TSV Lonnerstadt e.V.)

Alter (Bereich Generationen) :

TV 1848 Erlangen e.V. Judoabteilung

Sportliche Leistung :

Vanessa Beckstein

Milena Slupina

Sportprojekt Innovation :

Post SV Nürnberg e.V. KiSS für Erwachsene

Sportprojekt Integration / Inklusion :

Novuss - Sport ohne Barrieren e.V.

Herausragender Verdienst für den Sport :

Ruth Angermeyer (K.K. Buchnesia)

Sonderpreis :

1. FC Nürnberg e.V.

Herausragende Verdienste um das Schützenwesen :

Günther Reizammer

Herausragende Leistungen im Schießsport :

Verena Schmid