BLSV
Fachverband
Öffentliche Hand
Sportbetrieb

Deutsch­land auf Erfolgs­kurs dank baye­ri­scher Athleten

Beitrag teilen:

Inhalt

Die deut­schen Olym­pia­teil­neh­mer sind auf Erfolgs­kurs und ganz vorne mit dabei, wenn es um die Vergabe von Gold, Silber und Bronze geht. Zur Halb­zeit der Olym­pi­schen Winter­spiele in Peking 2022 tragen vor allem die baye­ri­schen Athle­ten maßgeb­lich zum Erfolg der deut­schen Olym­pia­mann­schaft bei.

Voll im Soll: Team D obenauf

Bislang liegt das Team D im Medail­len­pie­gel auf Platz zwei, nach­dem es die Führung des Medail­len­ran­kings wieder an Norwe­gen abge­ge­ben hat. Insge­samt acht Mal Edel­me­tall in den Farben Gold (5x) und Silber (3x) haben die Athle­ten bislang erfolg­reich verdient. Dabei fällt die natio­nale Wertung inner­halb des Olym­pia­teams vor allem auf die baye­ri­schen Star­ter zurück. Bei sechs Sieger­eh­run­gen waren die Bayern oben mit dabei.

Gold und Silber brin­gen Bayern auf Erfolgskurs

Bayern auf Erolgs­kurs: Den Anfang machte die Oberst­dor­fer Skisprin­ge­rin Katha­rina Althaus und holte bereits am zwei­ten Olym­pia­tag die erste Silber­me­daille. Quasi unbe­zwing­bar schei­nen die süddeut­schen Rodler. Beim Doppel­sit­zer der Herren hatten selbst die eige­nen Lands­män­ner das Nach­se­hen und muss­ten sich „nur“ mit Platz zwei begnü­gen. Der baye­ri­sche Schlit­ten mit Tobias Wendl und Tobias Arlt brauste unge­bremst auf den Gold­rang. Anna Berrei­ter kam im Eiska­nal mit ihrem Renn­ro­del bei den Damen auf den Silber­rang. Schnel­ler war nur das Renn­ro­del-Urge­stein Natha­lie Geisen­ber­ger, die bei ihren drit­ten olym­pi­schen Spie­len ihre dritte Einzel-Gold­me­daille gewon­nen hat. Insge­samt ist das bereits ihre fünfte Olympiamedaille!

Noch mehr Gold für Oberst­dorf und Ruhpolding

In den nordi­schen Diszi­pli­nen haben sich auch die baye­ri­schen Athle­ten ganz an die Spitze gescho­ben. In der nordi­schen Kombi­na­tion ist der Oberst­dor­fer Vinzenz Geiger das Maß aller Dinge. Er holt atem­los aber verdient die olym­pi­sche Gold­me­daille. Im Biath­lon gilt die gebür­tige Säch­sin Denise Herr­mann fast noch als Novi­zin – ist sie doch erst vor sechs Jahren vom Lang­lauf zum Biath­lon gewech­selt – und dennoch schoss und lief sich die mitt­ler­weile in Ruhplo­ding wohnende Biath­le­tin zu olym­pi­schem Gold.

Herz­li­chen Glückwunsch!

Zur Halb­zeit wünscht der Baye­ri­sche Landes-Sport­ver­band allen Olym­pia-Teil­neh­mern weiter­hin viel Erfolg und gratu­liert herz­lich allen Siegern. Alle baye­ri­schen Medail­len­ge­win­ner zeigt der BLSV auch auf seinen Social Media Kanä­len Insta­gram und Face­book.

Kontakt

Was ergibt 20:2?

Bitte beantworten Sie die Frage, um fortzufahren.