Rezept für Bewegung

Kompakt - Der Weg von der Ausstellung bis zur Einreichung

Schritt 1:
Niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, besonders Hausärzte, Orthopäden und Kinderärzte können ihren Patientinnen und Patienten mit einem speziellen Rezeptformular regelmäßige Bewegung „verordnen“.
Vor dem Ausstellen des Rezepts klärt der Arzt mit dem Patienten, ob Kontraindikationen für eine sportliche Betätigung bestehen und dokumentiert die Aufklärung in der Patientenakte. Bei über 35-Jährigen kann zusätzlich eine Gesundheitsvorsorge¬untersuchung durchgeführt werden. Der Arzt muss nur das Rezept ausstellen, Gutachten oder weitere ärztliche Bestätigungen sind nicht notwendig.
Das Rezept hat das gängige Heilmittel-Rezept-Format und kann über den Drucker in der Praxis ausgestellt werden. Wie die üblichen Rezepte ist es mit einem Unterschriftsfeld für den behandelnden Arzt versehen. Es kann aber nicht für andere Verordnungen verwendet werden und ist nicht zur Abrechnung vorgesehen.
Der Patient bekommt vom Arzt das „Rezept für Bewegung“ mit dem für ihn passenden Trainingsschwerpunkt ausgestellt:
• Herz-Kreislauf oder
• Muskel-Skelettsystem oder
• Entspannung/Stressbewältigung oder
• Koordination und motorische Förderung
Auf dem Rezept kann der Arzt Hinweise an den Übungsleiter notieren.

Schritt 2:
Anschließend informieren der Arzt oder die Medizinische Fachangestellte den Patienten über die Internet-Seiten www.sportprogesundheit.de, auf denen die speziellen Pro¬gramme in einer bundesweiten Datenbank aufgelistet sind. Mit einem Klick auf „Angebote in Ihrer Nähe“ und auf die Rubrik „Suche nach Postleitzahlen“ werden für den Patienten geeignete Kursangebote angezeigt.

Schritt 3:
Der Patient kontaktiert den auf der Internetseite genannten Ansprechpartner des Sportangebots im Verein und holt die Informationen zu Ort, Zeit, Datum des Kursbeginns und des Kursendes ein.

Schritt 4:
Der Patient absolviert den Kurs regelmäßig und reicht die Teilnahmebestätigung des Sportvereins am besten mit einer Kopie des Rezepts bei seiner Krankenkasse ein. Es liegt im Entscheidungsspielraum der Kasse, inwieweit der Kurs und in welcher Höhe bezuschusst wird. Am besten informieren sich Interessierte vor Kursbeginn bei ihrer Krankenkasse. Die Eigenverantwortung des Patienten für seine Gesundheit soll durch das Rezept gestärkt werden.
Hinweis:
Eine Zusammenstellung über Bezuschussung von Präventionskursen im Bewegungsbereich und eine Übersicht über die Bonusprogramme der Kassen sind zum Downloaden unter www.sportprogesundheit.blsv.de. eingestellt.

Schritt 5:
Auf der Rückseite des Rezepts für Bewegung hat der Übungsleiter die Möglichkeit, an den verordneten Arzt eine Mitteilung zu notieren sowie die Teilnahme des Patienten am Bewegungsangebot zu bestätigen.

Schritt 6:
Durch das meist über Jahre bestehende Arzt-Patienten-Verhältnis kann in persönlichen Gesprächen die Gelegenheit genutzt werden, sich über das „verordnete“ Bewegungsprogramm auszutauschen. Dabei können die Gesundheitswirkungen thematisiert, Probleme besprochen, die notwendige Motivation gestärkt und die Fortschritte verfolgt werden. Dadurch erhöht sich die Chance, dass der Patient regelmäßig am Sport teilnimmt bzw. langfristig dabei bleibt.

Partner in Bayern

Bayerischer Landes-Sportverband (BLSV), Strategische Ansprechpartnerin Sabine Hestermann, E-Mail: rezept@blsv.de, Telefon 089-15702-508 (montags bis donnerstags)

Bayerischer Sportärzteverband (BSÄV), Ansprechpartner Dr. Frank Möckel, E-Mail: info@sportmedizin-moeckel.de

Bayerische Landesärztekammer (BLÄK), Ansprechpartnerin Dr. Ariane Müller, E-Mail: a.mueller@blaek.de, Telefon: 089-4147-316 (montags, dienstags, donnerstags)

Auftaktveranstaltungen für das Rezept für Bewegung in Bayern

Bayerischer Sportkongress in Erlangen 14. bis 16. Oktober 2011
Bayerischer Ärztetag in München 14. bis 16. Oktober 2011
Bayerischer Sportärztekongress in Germering 21. bis 23. Oktober 2011

Anforderung des Rezepts durch den Arzt und Informationen

Es kann im Internet unter www.blaek.de - Service - Downloads herunter geladen werden.

Gedruckte Formulare sind erhältlich beim BLÄK-Informationszentrum, Telefon 089 4147-191, E-Mail: informationszentrum@blaek.de oder bei der Geschäftsstelle des BSÄV, Telefon 089 183503 (täglich außer mittwochs),
E-Mail: info@bsaev.de

Informationen finden Ärzte unter www.blaek.de und weitere Auskünfte beim Ansprechpartner des BSÄV, Dr. med. Frank Möckel,
E-Mail: info@sportmedizin-moeckel.de

Anforderung von Einzelexemplaren durch bayerische Sportvereine und Informationen
Beim BLSV im Geschäftsbereich 6, Sportentwicklung, Telefon 089 15702509,
E-Mail: rezept@blsv.de