Erweitertes Führungszeugnis für ehrenamtliche Betreuer

( gesetzliche Vorgabe)

 

Vorgehensweise für Vereine:

Im Vorfeld bestätigen die Vereine ihren Betreuern, auf einem bereits vorbereiteten Formular, die Notwendigkeit eines Erweiterten Führungszeugnisses (eFZ) aufgrund ehrenamtlicher Betreuungstätigkeit. Damit kann bei der Heimatgemeinde das eFZ kostenlos beantragt werden.

Um das Verfahren für Vereine möglichst einfach zu machen, hat der Kreisjugendring vorgearbeitet. Dankenswerter Weise haben sich alle Gemeinden im Landkreis bereit erklärt, die ehrenamtlich Verantwortlichen vor allem von der Datenschutzverpflichtung zu entlasten. Liegen keine relevanten Einträge vor, werden die Gemeinden auf einem vorgefertigten Formular ehrenamtlichen Betreuern nach Einsicht in ihr Führungszeugnis eine Bestätigung ausfertigen. Nur diese Bestätigung muss der Betreuer seinem Verein vorlegen.

Am Ende brauchen sich die Vereine nur Notizen machen, wann die Bestätigung durch die Gemeinde vorgelegt worden ist und wie lange das Führungszeugnis gilt, nämlich fünf Jahre.

(Text aus der RHV nach einem Interview mit Bernhard Abt vom Kreisjugendring)