BLSV Kreis Roth Schwabach

Die stillen Helfer, die GUTEN SEELEN der Sportvereine

Schwabach Um das ehrenamtliche Engagement der vielen stillen Helfer in den Sportvereinen zu würdigen, hatte der Bayerische Landes Sportverband zu einer fröhlichen Feier bei Kaffee und Kuchen in den Saal des SC 04 Schwabach geladen.

Kreisvorsitzender Christian Kuhnle und die beiden Stellvertreter Sonja Möller und Bernhard Kemper waren hoch erfreut über die große Resonanz, die die Preisvergabe im Vorfeld ausgelöst hatte. So waren zur Ehren der Preisträger unter anderem der Vizepräsident des BLSV Jörg Ammon und der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CSU Karl Freller (MdL) gekommen. Sie nahmen sich an diesem Nachmittag Zeit. Den ganzen Nachmittag.

Die Sport- und die Landespolitik muss warten. Beide nahmen viele Anregungen aus der Basis durch diese Gesprächen mit.

Neben der Landespolitik unterstrichen auch die Kommunalpolitiker, wie Dr. Hannelore Novotny, stellvertr. Landrat des Landkreis Roth, der Oberbürgermeister der Stadt Schwabach Matthias Thürauf, Hans Raithel stellvertretender Bürgermeister der Stadt Roth und Anton Schmidtpeter stellvertretender Bürgermeister von Röttenbach durch ihre Anwesenheit die Wertschätzung des freiwilligem sozialem Engagement.

Vizepräsident Jörg Ammon erinnerte in einer Betrachtung zum Ehrenamt wie wichtig dies für den gesellschaftlichen Zusammenhalt sei. Er rief mehr Bürger zur Bereitschaft ehrenamtlicher Tätigkeit auf.

Am diesem Nachmittag, hier, im Saal, stehen die Preisträger im Mittelpunkt der Feier.

Diese wurde durch einen musikalischen Beitrag von Sarah Fiebig (Musikschule der Stadt Schwabach) eröffnet.

Das Ehrenamt ist eine Form der sozialen Verantwortung. Sportvereine bieten bezahlbare Fitness, Gesundheitsförderung, Integration von Migranten. Vereine sind Schulen der Demokratie, Sozialtreff über alle Grenzen. So wird gelobt.

Diese Leistungen werden vor allem von den vielen unerkannten Helfern erbracht. Um die Arbeit dieser Helfer zu würdigen, lobt der Vorstand des BLSV Kreis Roth Schwabach seit 2012 einen Preis aus, nämlich die GUTE SEELE DES VEREINS. Damit werden jährlich drei Persönlichkeiten geehrt. Man denkt an eine Mutter / Oma die seit vielen Jahren für den Verein Kuchen bäckt, Trikots wäscht... Oder den Vater / Opa der den Rasen des Sportplatzes pflegt oder das Vereinsheim in Schuss hält. Es gibt viel zu tun für solche Helfer, an die hier erinnert wird.

Die dem BLSV angeschlossenen Vereine reichen Namen von diesen Personen ein.

Da der Verband nicht alle Helfer auszeichnen kann, werden drei Leute durch Losentscheid bestimmt, die so stellvertretend für die vielen anderen dann einen Nachmittag in den Fokus der Öffentlichkeit stehen.

Sie erhalten so etwas Wertschätzung und ein Geldgeschenk mit Urkunde

In diesem Jahr fiel das Los aus der gut gefüllten Lostrommel auf Mathilde Krug (SV Pfaffenhofen), Günther Schreck (DJK Schwabach), und Leonhard Kupfer (TSV Röttenbach).


Mathilde Krug ist beim SV Pfaffenhofen eine verdiente Persönlichkeit. Gemeinsam mit ihrem Mann Winni unterstützt sie seit vielen Jahren die Arbeit des Vorstands. Es gibt keine Veranstaltung ohne ohne aktive Mitwirkung.

Günther Schreck ist seit 1974 unermüdlich in der Schwabacher DLK tätig. Er pflegt das Spielfeld, wäscht Trikots, freut sich mit den Spielern und tröstet wenn`s drauf ankommt.

Leonhard Kupfer ist Mädchen für alles beim TSV Röttenbach. Als gelernter Landmaschinenschlosser repariert er die Rasenmäher, pflegt die Sportanlage und ist unermüdlich im Haus und auf dem Platz des Vereins tätig. So kommen gut und gern 20 bis 30 Wochenstunden zusammen.

Alle drei Preisträger sind Vorbilder des sozialen Engagement davon ist Jörg Ammon, Vizepräsident des BLSV, überzeugt. Sie alle stehen stellvertretend für all die stillen Helfer in den Sportvereinen.