Aktuell/Berichte

Team Nürnberg - Starke Wirtschaft. Starker Sport.

Sportvorführungen lockerten die Veranstaltung auf (Foto: Fengler)
Bürgermeister Gsell bei seinem Grußwort (Foto: Fengler)
Das ausgezeichnete Team (Foto: Fengler)

Das erste Jahr der Förderung von Teams, Talenten und Taten im Rückblick

Vor gut einem Jahr wurde der Kooperationsgedanke des „Team Nürnberg“ vom SportService und verschiedenen anderen Initiatoren in Nürnberg ins Leben gerufen. Die Jahresabschlussveranstaltung am 2. Dezember 14 in den Räumen des Grundig Stadions zog ein Fazit nach einem Jahr Zusammenarbeit. Der Ausblick auf die Förderperiode 2015 lässt eine positive  Fortentwicklung erwarten. Das Ziel von „Team Nürnberg“, hoffnungsvolle Talente und Teams sowie bewegungsbezogene Projekte mit dem Beitrag von Fördermitgliedern aus einer starken Wirtschaft zu fördern, ist auf den Weg gebracht. Bis heute gibt es 22 Förderer, SportService-Leiter Jürgen Thielemann hofft in einem weiteren Jahr auf Verdoppelung, weil sich der Einsatz als zukunftsweisend für den Nürnberger Sport bei Unternehmen herumsprechen könnte. Die Tatsache, dass Nürnberg allein 122 Deutsche Meister stellt, zeigt das hohe Niveau im Spitzensport, das es weiter zu stärken gilt. Team Nürnberg setzt dabei mit der Unterstützung von Frühförderung sozusagen an der Basis für die Zukunft an.

Sportbürgermeister Dr. Klemens Gsell lobte in seinem Grußwort den Einsatz und die Motivation der jungen Sporttalente, aber auch deren Begleiter, Trainer und Eltern und die Förderung durch Unterstützer aus der Wirtschaft im „Team Nürnberg“. Diese sahen als Gäste im Publikum das Ergebnis ihrer Investition in den heranwachsenden Nürnberger Spitzensport mit Freude. Ehrengäste aus Verbänden wie dem BLSV, der DOG, der Eliteschule des Sports, sowie die sportpolitischen Sprecher der CSU und SPD, mit Stadtrat Max Müller als Paten und Mitinitiator von Team Nürnberg, sah er als große „Sportgemeinde“, die in Nürnberg in der Sportförderung an einem Strang zögen. Die kontinuierliche Erweiterung von Sporthallenkapazitäten werde in Nürnberg die Angebote weiter, sowohl in die Breite, als auch in die Spitze bringen. Auch wichtige Großveranstaltungen bringen Spitzensport in die Öffentlichkeit, so z.B. die Deutschen Meisterschaften der Leichtathletik 2015.

Der Rückblick auf ein Jahr „Team Nürnberg“ wurde von Rainer Berger moderiert. Dabei standen Jürgen Thielemann vom SportService Nürnberg, Jochen Hauser (exito Online Marketing) als Vertreter der Förderer aus der Wirtschaft und Tobias Hell vom Fechterring Nürnberg als Vertreter der geförderten Talente und Teams Rede und Antwort. Erfreulich stellten sie fest, dass mit dem „Team Nürnberg“ auch Randsportarten gefördert werden. Der glückliche Umstand, dass ein Unternehmer von sich aus nach einem sportlichen Talent suchte, das er finanziell unterstützen wollte, brachte in diesem Beispiel einen Unterstützer zum „Team Nürnberg“, der auch die persönliche Beziehung zu den von ihm geförderten Sportlern suchte und fand. Der SportService ist dann Ansprechpartner und Vermittler zwischen den sportlichen Talenten und Fördermitgliedern aus der Wirtschaft und dabei auch zuständig für die Finanzen.

Mit der Ehrung des Teams des Jahres, des Talentes des Jahres und der Tat des Jahres sah man dann beispielhafte Gesichter, die durch ihren Einsatz die Idee von „Team Nürnberg“ repräsentieren. Team und Tat wurden mit 1500 Euro, das Talent mit 1200 Euro prämiert. Das Team des Jahres sind dabei die Ringer des SV St.Johannis Nürnberg mit ihren Erfolgen in der 2. Bundesliga. Der Aufstieg in die 1. Bundesliga liegt zum Greifen nah. Als Talent des Jahres wurde Hamza Adnan-Karim ( Teakwon-Do ) ausgezeichnet, der aufgrund eines Einsatzes mit der Nationalmannschaft nicht anwesend sein konnte. Von 19 sogenannten „Guten Taten“, die eingereicht wurden, erreichte das Projekt „Durchstarten mit Basketball“ des Post-SV Nürnberg die Ehrung für die Tat des Jahres. Der Verein begibt sich auf den Weg in Nürnberger Grundschulen. Dabei haben sich dort inzwischen 26 Einheiten Basketball etabliert mit dem Ziel der allgemeinen Bewegungsförderung bereits im Kindesalter.

In der Vorstellung der „Förderperiode 2015“ klang die Erwartung durch, dass sich der vielversprechende Anfang im ersten Jahr, so Jürgen Thielemann, „weiter verstetigt“. Dies sei das große Ziel von „Team Nürnberg“:  Ein kontinuierlicher Aufbau weiterer Förderer aus der Wirtschaft für die Vielzahl an sportlichen Talenten, die Nürnberg bietet. So wurden dann die hoffnungsvollen Talente, Teams und Taten der kommenden Förderperiode 2015 persönlich vorgestellt. Sie kommen bei den Teams aus dem Bereich Schwimmen, Frauen-Fußball, Judo, Eishockey, Tanzen und Handball. Dazu acht Einzeltalente, die noch keine Unterstützung durch die Sporthilfe erfahren, sich jedoch bereits höchst erfolgreich im Leistungssport bewegen. Die Auswahl erfolgte auch hier unter dem Aspekt der Frühförderung. Bei den Taten stehen 2015 insgesamt sechs Projekte in der Förderung des „Teams Nürnberg“. Darunter auch die  Bewegungsparks der Stadt Nürnberg, die der Bevölkerung frei zur Verfügung stehen und weiter ausgebaut werden.

Der Trend der Frühförderung im Sport, die heute bereits in den Kitas und Grundschulen stattfindet, ist auch in dieser erfolgreichen Kooperation zwischen Wirtschaft und Sport im „Team Nürnberg“ spürbar. So kann starke Wirtschaft im „Team Nürnberg“ den Sport vor Ort weiter stärken. Das können auch finanziell unabhängige Förderbeiträge, wie Ausbildungsplätze für sportliche Talente sein oder andere Fördergegenstände, wie eine Busvermietung für Mannschaften. Weitere Förderer sind herzlich willkommen. Beim Get-Together konnte man sich anschließend austauschen. Für Interessierte stand eine Stadionführung an, bei der auch die „Clubkabine“ besichtigt werden konnte.

Ausführliche Informationen zum Konzept des „Team Nürnberg“ und einen Rückblick auf die Veranstaltung finden Sie unter www.team.nuernberg.de.

Uschi Friedmann
BLSV Kreis Nürnberg