Aktuell/Berichte

Sportkongress 2011

vom 14.-16. Oktober in Erlangen

Das Sportzentrum der Universität Erlangen-Nürnberg in der Gebbertstraße in Erlangen war heuer Veranstaltungsort für den diesjährigen Sportkongress. Bereits eine Woche vor der Veranstaltung waren alle Workshops und Vorträge ausgebucht. Letztendlich fanden trotz traumhaftem Herbstwetters 325 interessierte Teilnehmer den Weg nach Erlangen. Selbst aus Hessen, Thüringen, Sachsen und Baden-Württemberg konnte man Übungsleiter und Sportvereinsvertreter begrüßen. Die Hälfte der Teilnehmer kam aus dem näheren Umfeld Nürnberg-Erlangen-Fürth.

80 Referenten hatten dabei in 95 Workshops, Referaten und Vorträgen trendige Themen zur Auswahl, sodaß vorort die Belegung der einzelnen Themenorte eine schwere Wahl darstellte. Schwerpunkte waren gesetzt auf Vereinsmanagement, Sport mit Kindern und Jugendlichen in Schule und Verein, Erwachsenensport mit neuen aktuellen Trends – vor allem auch im Gesundheitssport, der Familiensport und das Kranke Herz & Sport.

Die Referate und Ausarbeitungen zu vielen Themen des Sportkongresses vom 14.-16.10.11 in Erlangen, sind heuer erstmals über die Internetseiten der Veranstaltung ( www.bayerischer-sportkongress.de ) nachzulesen. Ab Ende dieser Woche können all diejenigen die den Kongress wegen Ausbuchung etc. nicht besuchen konnten, sich hier nachträglich informieren. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit, denn es gab sehr viele neue interessante Aspekte und Trends.
Selbst Tabuthemen, wie Depression /Sucht & Sport wurden aufgearbeitet. „Running out of depression“ - So zeigt z.B. die Lauftherapie bei depressiven Verstimmungen und selbst ärztlich betreuter Depressionen aus der Erfahrung große positive Wirkung und damit Unterstützung über den Sport. Empfohlen ist bei depressiven Verstimmungen 3-4x pro Woche ein halbe bis ganze Stunde (entscheidend ist eine gleichförmige, zyklische Bewegung) . Da die „Depression“ immer mehr Menschen betrifft, kann hier bereits mit Lauftherapiegruppen im Anfangsstadium entgegengewirkt werden. Bei allen Gesundheitssportangeboten wird im Akutstadium immer die ärztliche Begleitung empfohlen. So auch hier.

Auch Themen wie „Krafttraining bei Kindern und Jugendlichen“ sind inzwischen Inhalt eines Sportkongresses. Wissenschaftlich fundierte Studien entkräften neuerdings immer mehr Vorurteile und falsche Annahmen – so auch dieses Thema. Moderates Krafttraining senkt im Aufwärmprogramm junger Sportler die Verletzungsrate. Die wie früher angenommene Schädigung der körperlichen Entwicklung von Kindern bei Krafttraining ist nicht mehr zu halten.  So wird heutzutage moderates Krafttraining sportartvorbereitend durchaus empfohlen, da es zur Verletzungsprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen dient und die Knochendichte im heranwachsenden Körper erhöht. Bei sinnvoller und qualifizierter Betreuung ist moderates Krafttraining also risikoarm. Die Kinder sind im Leben später nachweislich kräftiger.

Vor allem auch neue Sporttrends begeisterten die Besucher. Die praxisorientierten Workshops waren sehr gut besucht. Ob nun Bodypercussion ( Sport um das Rhythmusgefühl zu schulen ), Slackline, Trakour, Aqua Core ( Rumpfstabilisierung im Wasser ), Fuß-und Fingerfitness – neue Namen, neue Ideen oder die Kombination bereits bekannter Bewegungstrends bringen  frischen Wind in den Erwachsenen- und Gesundheitssport und so auch neugierige neue Mitglieder in den Sportverein. Auch „Hochaltrige“ werden inzwischen mit „psychomotorischer Aktivierung“ im Pflegeheim motiviert. Ein neuer Weg für Übungsleiter auch in Altenpflegeheimen Bewegungungsübungen einzuführen.

Vor allem auch trendige und aktuelle Gesundheitssportangebote waren gefragt. Mental Moving im Herzsport, Gelenksport, Stürze im Alter und vor allem das Thema des Sportvereins in der Gesundheitsförderung. Selbst Themen wie langfristige Rehabilitation nach Hüft- und Knieoperationen werden inzwischen langsam an Vereine herangetragen. Gesundheitsschwimmen für Erwachsene, Sport als „Frischekur für graue Zellen“ – der Trend zur Eigenverantwortung in Sachen eigene Gesundheit ist deutlich sichtbar und wird durch unsere Sportvereine unterstützt.
Nicht zu kurz kamen auch Themen im Sport- und Vereinsmanagement. Marketing, Management, Qualitätsmanagement, Vereinsrecht, Sponsoring und Energiesparen.
Das „Rundumpaket“ Sportkongress war also wieder eine bereichernde Informationsveranstaltung für unsere Sportvereine und bot die Möglichkeit, sich an einem einzigen Wochenende rundum im Management unserer Vereine fit zu halten und sich sowohl als Übungsleiter, als auch in der Vereinsführung auf den neuesten Stand zu bringen.

An der „Sport-Plaza“ konnte man sich zwischen den Veranstaltungen informieren, Kontakte knüpfen, Erfahrungen austauschen und Sport auch ausprobieren. Aussteller aus vielen Bereichen informierten über ihr Angebot. 
Uschi Friedmann