Aktuell/Berichte

Mittelfränkischer Sportpreis 2012

Herbert Dötschel und Bürgermeister Gsell überreichen den BLSV-Sportpreis an den KSD Hajduk e.V.

Auch Nürnberger Sportler und Förderer des Sports ausgezeichnet!

Das freiwillige Engagement und Ehrenamt steht seit dem von der EU ausgerufenen „Jahr der Freiwilligentätigkeit“ 2011 weiter und mehr im Mittelpunkt öffentlichen Interesses. Das enorme Schaffen im Ehrenamt fand seitdem auch bei der Verleihung von Preisen mehr Aufmerksamkeit – auch im Sport. Der BLSV Bezirk Mittelfranken unterstützte diesen Gedanken seitdem und initiierte den „Sportpreis Mittelfranken“, der durch ein eigens geschaffenes Ehrenamtsteam in 10 verschiedene Kategorien eingeteilt, heuer bereits zum zweiten Mal, am 14.11. im Bezirksrathaus in Ansbach verliehen wurde. Mit Tanja Collischon vom Franken Fernsehen wurde dieser Preis professionell und glanzvoll präsentiert.

Unter der Schirmherrschaft von Bezirkstagspräsident Richard Bartsch, der die Gäste begrüßte, fand die Ehrung in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste aus Sport und Politik, darunter BLSV-Präsident Günther Lommer, BLSV-Geschäftsführer Thomas Kern, zahlreiche Bezirksräte, sowie BLSV-Bezirks-und Kreisvorstände große Bedeutung. BLSV-Kreisvorsitzender Herbert Dötschel und sein Nürnberger Team freuten sich im Reigen der Geehrten auch Sportlern, Ehrenamtlichen und Unterstützern im Sport aus dem eigenen Kreis gratulieren zu können. Nicht zuletzt hier auch ein Zeichen des großen Engagements vieler Einzelner im Nürnberger Sportgeschehen.

Die Umrahmung der feierlichen Veranstaltung gestaltete bereits einer der geehrten Sportvereine, der Nürnberger Tanzssportclub Rot-Gold Casino, dessen 2. Vorsitzende Andrea Grabner in der Kategorie „Alter/ Kinder und Jugendbereich“ für ihre langjährige engagierte Arbeit sowohl im Leistungs- als auch sozialen Bereich ausgezeichnet wurde. Die Tanzssporteinlagen der Sportler des TSC Rot-Gold Casino fanden großen Applaus.

Für die jeweils einzelnen Kategorien wurden für die Laudatio jeweils kreisbezogene bekannte Persönlichkeiten ausgewählt. So für die Kategorie „Integration“ der dritte Bürgermeister der Stadt Nürnberg, Dr. Klemens Gsell, der das Projekt „Aktiv für die Jugend“ des Nürnberger Sportvereins KSD Hajduk. Die Kombination von Sport, Kultur und Sozialem im Kinder- und Jugendbereich fand hier den Zuspruch der Jury. Themenabende mit z.B. Tipps zu gesunder Ernährung oder kostenlose Nachhilfestunden ergänzen beim KSD Hajduk das Sportangebot für Jugendliche. Damit konnte auch die Mitgliederzahl gesteigert werden. Von 260 Mitgliedern sind bereits 160 Mitglieder Jugendliche. Und das aus 22 Nationen ! Ein zukunftsträchtiger Weg. BLSV-Kreisvorsitzender Herbert Dötschel nahm den Preis stellvertretend für den Verein entgegen.

Der letztjährige Preisträger in der Kategorie „Nutzenstiftung-Sportfördernde Personen/Institutionen“ Johann Büchler ( Vorstandsvorsitzender PSD-Bank Nürnberg ) übernahm die Laudatio für den diesjährigen Preisträger Hans-Peter Schmidt, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Nürnberger Versicherung. Nicht nur der Radklassiker „Rund um die Nürnberger Altstadt“ wurde von Schmidt unterstützt. Als Präsident des Reit- und Fahrverbandes Bayern, setzt sich Schmidt aktuell noch für die Ausbildung von Sport-Pferden und den damit verbundenen Spitzensport, sowie für die Förderung artgerechten Umgangs mit den Pferden ein. Die Ausbildung der olympischen Dressurpferde wurde letztlich auch von ihm unterstützt.

In der Kategorie „Sportliche Leistung“ kam es zur Begegnung zweier Nürnberger Spitzensportler und Olympioniken. Sylke Otto, erfolgreichste Rennrodlerin aller Zeiten gratulierte Maximilian Müller vom NHTC Nürnberg als Kapitän der deutschen Hockey-Nationalmannschaft. Zwei Olympiasiege, Europa- und Weltmeistertitel waren einerseits genug Grund zur Ehrung. Max Müller gilt zudem als weltbester Abwehrspieler zu den Vorzeigesportlern im Nürnberger Leistungssport. Andererseits war aber auch sein ehrenamtliches Engagement über den Leistungssport hinaus Grund für die Ehrung. Der angehende Sportökonom ist seinem Heimatverein NHTC nach wie vor höchst verbunden. Zudem findet seine Lobbyarbeit für den Spitzensport in der Metropolregion Nürnberg, sowie die Unterstützung des Integrationsprojektes „Vereint in Bewegung“ große Anerkennung.

In den Ehrungspausen wurde auch die aktuelle
Plakataktion des BLSV zum Thema „Ehrenamt im Sport“ vorgestellt.
Fotos aus dem Internet BLSV unter:
BLSV/sportwelten/ehrenamt-im-sport
vorgestellt. Der gedankliche Ursprung dieser Plakate entstammt dabei dem Ehrenamtsteam des BLSV-Bezirks Mittelfranken. BLSV-Präsident Lommer bezeichnete die vom Münchner Werbemanagement entworfenen Plakate als „pfiffige Ideen“ und Blickfang , um bayernweit mehr Aufmerksamkeit für das Ehrenamt im Sport und damit mehr Ehrenamtliche zu finden.
Die Plakate können über die BLSV-Geschäftsstellen angefordert werden.

Nicht zuletzt fanden auch Nürnbergs Nachbarn, wie z.B. die Stadt Fürth oder auch Erlangen, Anerkennung und Ehrung im sportlichen Engagement. Die Kategorie „Herausragende Dienste für den Sport“ wurde so über Helmut Hack, Präsident der SpVgg Greuther Fürth geehrt. Kein Geringerer als BLSV-Präsident Günther Lommer fand dabei die richtigen Worte: „ Der Sport braucht Träumer und Macher. Helmut Hack verkörpert beides in einer Person“. Ihm gelang im Sportverein der Aufbau des Amateursports im Fußball zum heutigen Spitzenteam.

Die Premiere des vom BLSV-Bezirk Mittelfranken iniitierten Preises „Ehrenamtlicher des Monats“ ging an Alfred Unfried vom ASC 1899 Röthenbach, der sich seit über 60 Jahren ehrenamtlich für den Sport einsetzt.

Hier die übrigen Preisträger in den anderen Kategorien:

Kategorie

Preisträger

60 plus

Ingrid Klemm - TV 06 Thalmässing

Generation

Fam.Häusinger    Rad-und Kraftfahrerverein Solidarität Erlangen

Innovation  

TB Erlangen

Inclusion/ Integration

DJK Obererlbach

Nutzenstiftende Werke

SC Gremsdorf


Die Preisträger und Auszeichnungskriterien finden sie auf den Internetseiten des BLSV Bezirks Mittelfranken genauer beschrieben. Abschließend bezeichnete Präsident Günther Lommer in einem Interview die Schaffung solcher Auszeichnungen für das Ehrenamt als einen wichtigen und glanzvollen Schritt zu mehr Aufmerksamkeit für die freiwillige Arbeit der Menschen im bayerischen Sportgeschehen.
Uschi Friedmann