Aktuell/Berichte

Migrantinnen als Potential im Ehrenamt

Sportassistentin interkulturell im Vormarsch
Das zweite BLSV-Forum „Vielfalt im Sport“ mit dem Thema „Integration durch Sport“ fand Ende Juni im Gebäude des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg statt. 100 interessierte Teilnehmer aus Vereinen, Verbänden, Kommunen und Migrantenorganisationen informierten sich über die Möglichkeit des Einstiegs von Migrantinnen in unsere Sportvereine. Mit diesem Forum sollten die Chancen für Migrantinnen aufgezeigt werden, auch über den Sport am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.
Das veränderte Integrationsverständnis findet damit auch im Sport seinen Platz. Der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, Dr. Manfred Schmidt betonte dabei, dass Integration nur als Prozess der Annäherung gelingen könne, wenn Einheimische und Zuwanderer gemeinsame Wege suchen und auch gehen. BLSV-Vizepräsident Otto Marchner stellte die Bedeutung von Frauen im organisierten Sport als weiter wünschenswert heraus und erwähnte, dass er sich mit der deutlich geringeren Beteiligung von Frauen in unseren bayerischen Sportvereinen nicht zufrieden gebe. Er unterstrich dabei, dass es keine Unterschiede zwischen einheimischen Frauen und Frauen mit Zuwanderungsgeschichte geben dürfe.
Persönliche Beispiele gelungener Integration im Sport zeigten über die Ausbildung als „interkulturelle Sportassistentinnen“ den Erfolg dieses Projektes. Bei den Übungsleitern/innen der integrativen Sportgruppen sind bereits 49% aus der Zielgruppe, 11% davon weiblich. Damit ist die Qualifizierung im Sport für viele auch Schlüssel zur Integration. Bereits 85 % der Teilnehmer zur Ausbildung „Sportassistentin interkulturell“ sind Migrantinnen. Das Bundesprogramm „Integration durch Sport“ zeigt somit einen guten Erfolg. Engagierte Migrantinnen, die als Übungsleiter oder anderweitig ehrenamtlich im Verein tätig sind, wirken als Zubringer und Türöffner für andere Frauen mit Migrationshindergrund und bringen auch unseren Sportvereinen neue interessante Mitglieder. Sie bereichern unsere Sportlandschaft und helfen bei der Integration von Migranten, die oft durch Sprachbarrieren den Weg zu den Vereinen scheuen.
Das gutbesuchte Forum zeigte auch, dass man miteinander redet, aufeinander zugeht und nach Lösungen im Sport sucht. Grenzenloses Verständnis, das vor allem im Sport möglich ist. 
Uschi Friedmann ( BLSV Kreis Nürnberg )