Aktuell/Berichte

BLSV direkt - Der direkte Draht zur Sportorganisation in Bayern

v.l.n.r. Vizepräsident Otto Marchner, Herbert Dötschel, Lothar Nepf, Franz Gebhardt
Präsident Lommer

Die Resonanz auf die vor 5 Jahren ins Leben gerufene Veranstaltung „BLSV direkt“ ist insgesamt mehr als positiv. So trafen sich am 5. November in Ansbach über 100 Teilnehmer aus mittelfränkischen Vereinen in Ansbach, um im direkten Kontakt zur Führungsspitze des BLSV in München nicht nur informiert zu werden, sondern auch Kritik und Wünsche direkt anzubringen. Die Referenten standen in Kommunikationsinseln zu den Referatsthemen anschließend noch persönlich für spezielle Fragen zur Verfügung.

Die geballte Informationsflut zu interessanten Themen - übersichtlich dargestellt - macht diesen Abend immer zu einem kompakten Rundum-Update für Vereinsfunktionsträger und andere Interessierte. Die aktuellen Projekte und Aktionen des BLSV standen dabei im Mittelpunkt des ersten Referats von BLSV-Vizepräsident Otto Marchner. Die letzten Jahre haben hier enorme Fortentwicklung gezeigt: Sport pro Fitness, Zukunftswerkstatt, ÜL-Spezial Bewegung und Sport 70+, Sport in Ganztagsschulen, begleitet von bereits fest etablierten Projekten wie KISS ( Kindersportschule ), FSJ im Sport, Sportabzeichen ( das in den nächsten Jahren reformiert wird ), Kooperation Schule und Verein, Vereint in Bewegung ( Integration im Sport ). Mit all diesen Projekten und Aktionen versucht man über den Individualsport hinaus viele Gruppen in der Bevölkerung zusätzlich zu bewegen, einem Sportverein beizutreten. Dazu das QualiNet für die qualifizierte Zusatzausbildung von Übungsleitern.

Geschäftsführer Thomas Kern verwies nochmals auf die hervorragende Ausstattung der Internetseiten des BLSV. Hier kann sich jeder Verein zu verschiedenen Themen bedienen. Besonders herausgestellt wurde dabei die Vereinsberatung und das VereinsServiceBüro. Das VereinsServiceBüro verfügt auch über eine Hotline. Auch Rechtsservice-Anfragen sind kostenlos. Ein (allerdings kostenpflichtiger) Satzungscheck steht zur Verfügung, ein Steuerservice und nicht zuletzt ein Datenschutzbeauftragter. Kurzum kann hier jeder Verein zu jedem Thema Hilfe finden. Er appelliert an alle Anwesenden dies auch zu nutzen.

Der Klima-Check als neutrale Beratung für vereinseigene Anlagen wurde inzwischen von 200 Vereinen genutzt. Harald Hoffmann von der BLSV-Bezirks-Geschäftsstelle in Nürnberg nannte die Voraussetzungen für diese Hilfe des BLSV. Die Anmeldung zum Klima-Check erfolgt über die Bezirks-Geschäftsstelle in Nürnberg oder online. Es folgt nach Prüfung durch Fachberater eine Empfehlung und ganzheitliche Betrachtung. So können bis zu 30 % an Stromkosten in Sporthallen eingespart werden. Auch die Einführung getrennter Wasserzähler hilft Energiekosten zu senken.

Das wichtige Thema der Sportversicherung gestaltete sich derart umfangreich, dass wir hier auf die Ausführungen der ARAG zum Thema unter www.arag-sport.de verweisen. Dieter Huber von der ARAG betonte hier noch einmal die Versicherung von Sportlern im Probetraining oder in Sportkursen. Nichtmitglieder sind dabei im Probetraining automatisch und in Kursen über Zeitkarten ( zu beziehen über die BLSV-Geschäftsstelle ) versichert. Dieser Punkt wohl als der am häufigsten vorkommende einzig hier genannt.

Jörg Ammon als BLSV-Vizepräsident Finanzen wusste das Thema „Beschäftigung und Vergütung in Sportvereinen“ praxisnah zu vermitteln. Auch hier komplizierte und verantwortungsvolle Zusammenhänge, die häufig einer kompetenten Beratung bedürfen. Der nächste „Treffpunkt Sportverein“ wird dieses Thema noch differenzierter am 1.12. in Erlangen behandeln.

Die Abschlussrede von Präsident Günter Lommer dankte vor allem den Vereinen, die die Ziele des BLSV vorort vorbildlich umsetzen. Vor allem der Mut zu neuen Trends lag ihm dabei am Herzen. „Wir müssen uns weiter von der Einheitsmasse abheben“. Vereine die deutlich neue und trendige Sportarten auch mal mit dem Risiko des Scheiterns anbieten, sind deutlich im Aufwärtstrend. Er habe das am eigenen Heimatverein spüren dürfen. Ob Floorball oder Einrad, die interessanten neuen Trends sind gefragt. In der Angebotserweiterung liegt die Zukunft gegen die Konkurrenz kommerzieller Anbieter.  
Er betonte jedoch auch, dass nur ein Drittel der Menschen in Sportvereinen integriert sind und hier noch ein großes Potential an Zugewinn bestünde. Vor allem die Gruppe der 25-40-Jährigen driftet dabei deutlich vom Sportverein ab. Auch hier setzte er auf Angebotserweiterung und speziell auf Ideen zu mehr Flexibilität für berufstätige Sportler.

Erfreulich seine Berichte über die Gespräche mit der Bayerischen Staatsregierung. „Sport gehört zur Bildung und bei Bildung will man nicht sparen!“, so die Botschaft des Kultusministeriums. Günter Lommer zeigte dabei auch Stolz über die wesentlich höheren Übungsleiterzuschüsse heute, als vor der Sportförderung. Dies zeige auch, dass man die Wichtigkeit des Sports klar definiert hätte. Bayern solle zudem wieder Nr.1 im Schulsport werden. Dieses Anliegen nahm er zum Schluß seiner Rede als deutlichen Appell, noch mehr Engagement vor allem in die Ganztagsschulenprojekte zu setzen.

Veranstaltungen wie „BLSV direkt“ zeigen, dass der BLSV besser aufgestellt ist, als noch vor Jahren. Aktuell, zeitgemäß, aktiv, kompetent. Sportvereine können sich hieran gut orientieren und einen modernen und neuen Weg angehen. Hilfe und Unterstützung in allen Bereichen ist höchst umfangreich. Deutlich zu spüren das Ziel von Präsident und Geschäftsführer - wir wollen noch besser werden und das auch an alle Sportvereine vermitteln. BLSV - der Partner aller Sportvereine in Bayern. Mit 4,4 Millionen Mitgliedern ein stolzes Gebilde, das sich immer lauter zu Wort meldet. Ein deutlicher Motivationsschub für all diejenigen, die in unseren Sportvereinen tätig sind.

Uschi Friedmann