Aktuell/Berichte

Sport trifft Klassik

Ein begeisternder Brückenschlag !

Unter dem Motto „Sport trifft Klassik“ präsentierte die Bertolt-Brecht-Schule - als Eliteschule des Sports in Nürnberg bekannt - in Zusammenarbeit mit den Nürnberger Symphonikern ( unter der Leitung von Chefdirigent Alexander Shelley ) und dem 1. FC Nürnberg am 20. November im großen Saal der Meistersingerhalle eine außergewöhnliche Komposition von Sport und klassischer Musik. Die Moderatoren Waldemar Hartmann und die Musikexpertin der BBS, Irmgard Cantzler wussten beide Themenfelder geschickt zu verbinden. Oft war man verwundert, wie nah sich diese beiden doch so unterschiedlichen Bereiche Sport und Klassik sind.

Dabei gelang es in hervorragender Weise aufzuzeigen, dass Sport und klassische Musik mehr verbindet als man zunächst vermutet. Vor beeindruckender Kulisse der Nürnberger Symphoniker und des Chores der Kantorei Schwarzenbruck, den „Voices of Spirit“ und ausgesuchten Stimmen der BBS, begeisterten Klassiker aus der Musikwelt von Verdi bis Gershwin den fast ausverkauften Saal. Viele Ehrengäste aus Sport, vor allem des 1. FC Nürnberg, der Politik und dem Schulwesen, gaben der Veranstaltung einen würdigen Rahmen, darunter der Schuldirektor der Bertolt-Brecht-Schule Harald Schmidt, sowie der Präsident des BLSV Günther Lommer, der Vorsitzende der DOG Frank Knöchel, Nürnberger Stadträte wie z.B. der neu ins Amt gewählte Hockey-Olympiasieger Max Müller, ehemalige Olympiasieger, sowie 40 Mitglieder der Deutschen Olympischen Gesellschaft, begleitet von Ingrid Mickler-Becker ( Zweifache Olympiasiegerin der Leichtathletik 1968 in Mexiko und 1972 in München ), die auch in einem der Interviews von Waldemar Hartmann zur Verfügung stand.

2014 wird als sehr erfolgreiches Sportjahr in die deutsche Geschichte eingehen, so auch durch den Gewinn der Fußball-Weltmeisterschaft. Dieser Tatsache hat man sich während des  Konzerts immer wieder erinnert. In Interviews wurden Gedanken vergangenen Sportgeschehens mit aktuellen Leistungen verglichen, Zeitzeugen von Waldemar Hartmann um ihre Meinung befragt.

Besondere Highlights setzten dann der Auftritt des ehemaligen Leistungsschwimmers Thomas Schleicher, der seine Sportkarriere letztlich für die Musik aufgab und mit den Nürnberger Symphonikern in einem Trompetensolo begeisterte. Dass ein ehemaliger FC Bayern -Fußball-Leistungsträger nach seiner 12-jährigen Profikarriere schließlich noch studierte und heute als Mathematiklehrer in der Eliteschule des Sports in Nürnberg tätig ist, sah Waldemar Hartmann als unglaubliche Leistung, die seiner Meinung nach nur durch die im Profisport abgeforderte Disziplin möglich sei: „Nach 12 Jahren Profi beim FC Bayern hat man eigentlich genug finanzielle Reserve, warum studiert man da dann noch ?“.

Alle Zuhörer waren sich einig, dass dieser Brückenschlag zwischen Sport und klassischer Musik nicht lebendiger, fröhlicher und unterhaltsamer hätte sein können. Eine großartige Veranstaltung und ein großes Kompliment an diese Kooperation.

Uschi Friedmann,
BLSV Nürnberg