60 Vereinsvertreter bei ausserordentlichem Kreistag


Als kleines Dankeschön für seine Vorträge überreichte der Kreisvorsitzende Erich Schneider dem BLSV-Präsidenten Abensberger Spargel.

Rund 60 Vereinsvertreter folgten den beiden Referaten des BLSV-Präsidenten Günther Lommer im Vereinsheim des SC Kelheim. In seinem ersten Referat stellte Günther Lommer ausführlich die Struktur und die Arbeit des BLSV vor. In seinem zweiten Referat – dem eigentlichen Anlass für diese Veranstaltung – informierte er über die anstehenden Veränderungen im Verband. Der Bayerische Landessportverband stellt sich für seine Mitglieder neu auf. Die Prozesse werden moderner und damit soll der Service für die mehr als 12.000 BLSV-Mitgliedsvereine in Bayern noch besser werden.

So wird eine neue IT-Architektur und eine zentrale Plattform investiert. Diese Plattform, das sogenannte „Vereinscockpit“ soll die regionale Vernetzung in allen bayerischen Sportkreisen vorantreiben, um sie vor Ort bei ihrem Engagemant für den Sport noch besser unterstützen zu können.

Ausführlich erläuterte Günther Lommer den neuen Verteilerschlüssel für die Finanzierung des Sportes in Bayern. Anschließend wurden die Delegierten für den außerordentlichen BLSV-Verbandstag am 26. November gewählt.

Besuch des Bürgerfestes im Landtag 2015


Besuch im Landtag

Die Vorstandschaft des BLSV Kreisverbandes Kelheim besuchte am 29.09.2015 das Bürgerfest im bayerischen Landtag anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der deutschen Einheit.

Tag des Sportabzeichens 2015 in Rosenheim




Der BLSV Kreisvorsitzende Erich Schneider zusammen mit DOSB Präsident Alfons Hörmann

Am 23.07.2015 fand in Rosenheimder diesjährige Tag des Sportabzeichens statt.

Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten für Burghardt Überriegler

Erich Schneider gratuliert Burghardt Überriegler
Der BLSV Kreisverband gratuliert den beiden Vorstandskollegen Gisela Schmid und Burghardt Überriegler

 

Aushändigung des Ehrenzeichens des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern an

Herrn Burghardt Überrigler

durch Herrn Landrat Dr. Hubert Faltermeier

Laudatio

Herr Überrigler, Sie engagieren sich seit über zwei Jahrzehnten in den verschiedensten ehrenamtlichen Bereichen.
1993 traten Sie dem Krieger- und Kameradenverein Reißing/Buchhofen bei und sind seither der Fahnenträger des Vereins. Sie unterstützen die Vorstandschaft bei der Organisation von Veranstaltungen, Vereinsausflügen oder der jährlichen Christbaumversteigerung.

Außerdem sind Sie Mitglied beim SC Thaldorf und als Ihre Kinder ins "Fußballalter" kamen und Ihr Heimatverein schon jahrelang keine eigene Jugendmannschaft mehr stellen konnte, haben Sie das Projekt eigenständig angepackt. Im August 1998 wurden Sie in der Jahreshauptversammlung zum zweiten Jugendleiter des Vereins gewählt und Sie begannen sofort, mit Mundpropaganda und Flugblättern für eine Juniorenmannschaft im Ort zu werben. Zum ersten Training im Oktober 1998 konnten Sie bereits 13 Kinder begrüßen. Da sich für die Kinder leider kein Betreuer fand, haben Sie sich für dieses weitere Ehrenamt auch noch zur Verfügung gestellt.

Ab 2001 konnte die Jugendabteilung sogar eine Mädchenmannschaft aufweisen. Zwei Jahre später übernahmen Sie dann das Amt des ersten Jugendleiters und bekleiden dieses Amt bis heute.

Der SC Thaldorf organisiert jährlich ein Sportwochenende, an dem ein Turnier mit Jugendmannschaften stattfindet und Sie kümmern sich um die Planung des Turniers. Zusätzlich stellen Sie auch immer wieder Fahrten für Kinder und Jugendliche zu Fußballspielen der ersten Bundesliga auf die Beine.
Sie haben sich in den vergangenen 17 Jahren große Verdienste um den SC Thaldorf erworben. Ohne Ihre rührige Aufbauarbeit der Jugendabteilung gäbe es die Fußballabteilung des Vereins vermutlich gar nicht mehr.
In den letzten Jahren konnten viele Jugendspieler bei der Seniorenmannschaft eingebaut werden, was sich dann in der Saison 2013/2014 mit dem Aufstieg in die Kreisklasse sportlich auszahlte.

Seit dem Jahre 2003 sind Sie noch als Ehrenamtsbeauftragter des Vereins tätig und nehmen Sportabzeichen für den BLSV ab.

Im Jahr 2005 begann die Zeit der Gründungen der Juniorenfördergemeinschaften für Jugendmannschaften. Bei der Gründung der JFG Kelheim Land 05 haben Sie sich sehr hervorgetan. Diese JFG bestand aus den vier Stammvereinen SC Mitterfecking, FC Teugn, FC Hausen und SC Thaldorf. Bei der Gründungsversammlung übernahmen Sie das Amt des ersten Jugendleiters. Wobei Sie in den kommenden sieben Jahren auch noch zusätzlich abwechselnd das Amt des Betreuers für die U13 und U 15 Jugendmannschaften ausübten. Nach der Spielsaison 2011/2012 musste die JFG Kelheim Land nach starkem Spielermangel leider aufgelöst werden. Jedoch konnte im März 2012, nachdem sich der SV Saal und der SV Großmuß den anderen vier Stammvereinen angeschlossen haben, die neue JFG Donau Kickers Saal gegründet werden. Sie sind sportlicher Leiter für die C- und D-Jugend und sind für die Koordination und Absprache mit den Eltern, Spielern und Trainern zuständig.

Darüber hinaus waren Sie mehrere Jahre als Trainer für die Mannschaften zuständig und nehmen mehrfach im Jahr das Sportzeichen ab. Neben Ihrer sportlichen Aktivität organisieren Sie auch die Abschluss- und Weihnachtsfeiern der JFG sowie Zeltlager und Ausflüge mit den Kindern und Jugendlichen.

Des Weiteren haben Sie im Jahre 2002 mit einem Kollegen in Thaldorf den Nikolausdienst ins Leben gerufen. Alle Familien können den Nikolaus buchen und die freiwilligen Spenden kommen natürlich wieder der Jugend zugute.
Außerdem organisieren Sie seit über einem Jahrzehnt den
Kinderfasching, der in der Region um Thaldorf gut angenommen wird.

Gerade weil Sie neben den sportlichen Aktivitäten so viele alternative Freizeitangebote wie Zeltlager, Fahrten in Freizeitparks und zu Bundesligaspielen und vieles mehr mit den Kindern und Jugendlichen durchführen, sind Sie bei diesen überaus beliebt.

Zu erwähnen ist auch, dass Sie beim bayerischen Landessportverband(BLSV) für die Bayerische Sportjugend als Ausschussmitglied in der Vorstandschaft tätig sind. Neben all diesen ehrenamtlichen Tätigkeiten sind Sie seit 01.10.1987 Mitglied der FFW Reißing / Buchhofen und fungieren dort seit fünf Jahren als zweiter Vorsitzender. Besonders hervorzuheben ist hierbei Ihr Engagement bei der Organisation der Fahnenweihe im Jahr 2011. Zu Ihren weiteren Aufgaben zählen die Planung des jährlichen Vereinsausflugs sowie der Christbaumversteigerung.

Lieber Herr Überrigler, Sie haben sich in den vergangenen über zwei Jahrzehnten besonders für die Fußballjugend im Landkreis Kelheim weit über das normale Maß hinaus eingesetzt. Der SC Thaldorf verdankt unter anderem Ihrer unermüdlichen Arbeit im Nachwuchsbereich den sportlichen Erfolg in der abgelaufenen Fußballsaison.

Auch für die Juniorenfördergemeinschaften stellten Sie sich als Betreuer und sportlicher Leiter zur Verfügung und unternehmen mit den Kindern und Jugendlichen auch viele andere Freizeitaktivitäten.

Zudem engagieren Sie sich in Ihrem Heimatdorf Buchhofen bei der Freiwilligen Feuerwehr und dem Krieger- und Kameradenverein.

Für Ihr jahrzehntelanges, ehrenamtliches Wirken gebührt Ihnen großer Dank und hohe Anerkennung.

 


Er bringt Kids den Teamgeist bei

KJR-Vorsitzender Markus Weigl (li.) und Jugendamtsleiter Josef Neumeier als Stellvertreter des Landrats (re.) mit Burghardt Überrigler Foto: Weigert
Seit 16 Jahren bringt Überrigler dem Nachwuchs in der Region das Kicken und Teamgeist bei. Foto: Archiv
Auch als Moderator bei Turnieren ist Überrigler immer wieder gefragt. Foto: Überrigler
Burghardt Überrigler als „Super-Mario“ beim Kinderfasching Foto: Archiv

Burghardt Überrigler ist der Träger des Ehrenamtspreises des Kreisjugendrings 2015. Sein Herz schlägt für Nachwuchs-Kicker.

Ursprünglich wollte er nur seinen beiden Kindern Stefanie und Michael das Fußballspielen ermöglichen. Um 1998 in Thaldorf die Fußball-Jugend neu zu beleben, stellte er sich als zweiter Jugendleiter zur Verfügung. Die eigenen Kinder sind längst aus dem Alter raus, für die Nachwuchs-Kicker engagiert sich Burghardt Überrigler immer noch. Das „Riesen-Vorbild“, das auch noch zahlreiche weitere Ehrenämter ausübt, ehrte der Kreisjugendring (KJR) am Montagabend bei seiner Frühjahrsvollversammlung mit dem Ehrenamtspreis 2015.

Überrascht sei er gewesen, als ihm vor ein paar Wochen der Brief mit der Einladung ins Haus flatterte. Erfreut natürlich auch. Denn wie der Vorsitzende des Kreisjugendrings, Markus Weigl, in seiner Laudatio betonte, danken Ehrenamtliche wie Überrigler meist anderen. Dank für ihr eigenes Engagement sei dagegen eher selten Thema.

Burghardt Überrigler spielt selbst Fußball seit er zehn Jahre alt ist. Vor allem der Teamgeist, der bei dem Ballsport gefragt ist, begeistert ihn. „Da steht nicht einer auf dem Platz, sondern elf oder 15 Leute“, sagt der 55-Jährige. An der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen gefällt ihm, „dass man sieht, das man was weitergeben kann“.

Weil sich in Thaldorf einst für die F-Jugend kein Betreuer fand, übernahm der Schichtleiter in einem Chemie-Unternehmen diesen Job gleich mit. Bis 2014 begleitete er die Jugendmannschaften von der G- bis zur C-Jugend. Auch Mädchen kickten mit. Sie stellten sich genauso gut an, wie Jungs, findet Überrigler. Erster Jugendleiter ist er weiterhin.

Viele einstige Jugendspieler Überriglers sind mittlerweile fester Bestandteil der „Ersten“ des FC Thaldorf. Vor zwei Jahren war diese in die Kreisklasse Kelheim aufgestiegen. Mit ein Verdienst Überriglers.

Als 2005 im Nachwuchsbereich die so genannten Jugendfördergemeinschaften (JFG) gegründet wurden, um den Fortbestand der Teams zu sichern, engagierte sich Überrigler laut Markus Weigl sehr bei der Gründung der JFG Kelheim-Land 05. Nach der JFG Donautal war dies die zweite JFG in der Region. Der SC Mitterfecking, der FC Teugn, der FC Hausen und der SC Thaldorf taten sich zusammen. Burghardt Überrigler übernahm das Amt des 1. Jugendleiters. In den folgenden sieben Jahren betreute der Buchhofener abwechselnd die U13- und U15-Teams.

2012 musste wegen akuten Spielermangels diese JFG aufgelöst werden. Der SV Saal und der SV Großmuß schlossen sich mit den vier bisherigen Vereinen zur JFG Donau-Kickers Saal zusammen. Bis heute ist Überrigler dort der sportliche Leiter für das U13- und U15-Team. 2012 übernahm er auch die Vier- bis Sechsjährigen, sprich die G-Jugend.

Nachwuchsarbeit bedeutet für Überrigler nicht nur Technik und Taktik auf dem Rasen zu vermitteln. Die Kinder und Jugendlichen sollten immer auch generell als Team zusammenwachsen. Deshalb organisierte der Fußball-Fan Fahrten zu Bundesliga-Spielen, in Freizeitparks oder gemeinsame Zeltlager.

Neben seinem Einsatz für den Fußball im Landkreis ist Überrigler seit 2001 auch Sportabzeichenprüfer für den SC Thaldorf. Er stellt Kinderfaschingsfeiern auf die Beine, einen Nikolausdienst. Freiwillige Spenden, die durch Letzteres hereinkommen, kommen wiederum der Jugendarbeit zugute.

Seit 2002 ist Überrigler beim BFV als Vereinsehrenamtsbeauftragter bestellt. Als solcher hat er unter anderem ein Auge auf potenzielle neue Trainer und Funktionäre.

Weitere Ehrenämter: Ausschuss-Mitglied im Vorstand der Bayerischen Sportjugend im BLSV, aktives Mitglied beim Krieger- und Kameradenverein Reißing-Buchhofen, 2. Vorsitzender der Freiwilligen Feuerwehr Reißing-Buchhofen.

Bericht: Beate Weigert, MZ

 

Verleihung des Ehrenamtszeichen des bayeischen Ministerpräsidenten 2015

Das Ehrenamtszeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer wurde den folgenden Personen verliehen:

 



Elke und Werner Bittner

Elke Bittner aus Ihrlerstein leitet die Herzsportgruppe des ATSV Kelheim. Ihren Mann Werner steckte sie quasi an.
Lange Wartelisten spiegelten den erfolg und großen Bedarf des Angebots, lobte der Landrat.
Darüber hinaus bringt Elke Bittner die Senioren in der Ihrlersteiner Turnhalle bei der Gymnastik auf Trab.

 

Gisela Schmid
Für die Ihrlersteinerin die die "Mutter" des Brandler Sport Clubs ist, ist es eine Selbstverständlichkeit sich für andere zu engagieren.
"Das ist gelebte, christliche Nächstenliebe." Der 65-jährigen macht es Spaß mit anderen anzupacken und etwas zu bewegen.


Monika Prücklmeier
Die 54-jährige Staubingerin war viele Jahre bei der SpVgg Weltenburg engagiert, etwa als Schriftführerin. "Wir sind ein kleiner Verein, da ist es schwierig Funktionäre zu finden. Wenn man will, dass dieser weiterlebt, bringt man sich ein."

 


Alfred Juncker
Sein Herz schlägt seit mehr als drei Jahrzehnten für den Sport, genauer gesagt, für den TSV Offenstetten. Sein größtes Projekt dürfte die Erweiterung des Sportheims gewesen sein. Baukosten: 250 000 Euro. Unter Junkers Führung etablierten sich gut funktionierende Abteilungen. Fußball, Tennis, Kegeln und Gymnastik.

 

Rudolf Krausenecker
Er ist auch seit ca. dreißig Jahren beim FC Hausen aktiv. Als Trainer, Vorsitzender und Schiedsrichter.
Ende der 1990er Jahre entdeckte er durch die Einführung der Bandenwerbung eine neue Einnahmequelle für den Verein.
Das bekannte "Sunfest" lockte 15000 bis 20000 Gäste an. Der Erlös war für gute Zwecke. Durch die Gründung der JFG Kelheim-Land gestaltete Krausenecker die Zukunft des Jugendfußballs in der Region mit.

 


volles Haus beim Kinderfasching des bsj Kelheim

Pia ist die Glücksfee und Burghard Überrigler verteilt als Super Mario die Preise. Foto: Schmidl

 

Im Saal steppt im wahrsten Sinne des Wortes der Bär. Mit dabei sind Seeräuber, Prinzessinnen, Ninjas, Ritter, Engerl und Elfen. Erich Schneider, Kreisvorsitzender des „Bayerischen Landes-Sportverband“ hat sich ein Hütchen aufgesetzt und erzählt: „Das ist der erste Kinderfasching des Sportverbands“.
Burghard Überrigler habe sich bereit erklärt, die Kinder zu bespaßen. Dass wegen des engen Raumes einige Besucher wieder gehen mussten, tue ihnen leid, beteuern die Veranstalter. „Wir wussten nicht, dass so viele kommen. Es hätten auch nur 20 Leute sein können“, so Überrigler.Leonie ist heute ein Wolf. „Tanzen, Freunde treffen und Süßigkeiten futtern“, dass findet sie am Kinderfasching am Schönsten. Melanie darf „ungefähr drei Mal zu einer Faschingsfete für Kinder“. Heute ist sie eine Katze und erzählt, „ich hab aber noch ein Wolfskostüm und ein Prinzessin-Kleid“. Jedesmal kostümiere sie sich anders. Lea spielt Kleopatra und geht so oft als möglich zum Fasching. „Spaß haben und spielen, das gefällt mir“ erzählt die Achtjährige. Luzia ist ein Cowgirl und liebt vor allem die Musik, „weil ich so gerne tanze“.
Gerald ist der Papa zweier faschingsbegeisterter Kinder. „Ich selber bin ein Faschingsmuffel“, gibt er zu. Wenn sich aber jemand die Mühe mache, für Kinder was zu veranstalten gehe er gerne mit den Kleinen hin.
Hannah tanzt bei den „Zumba-Kinds“ des FC Mitterfecking und bedauert, „heut’ kann ich nicht mit machen, weil ich mir den Fuß verletz habe“. Also schaue sie eben der Gruppe beim Auftritt zu. David macht mit und ist ein bisschen aufgeregt. „Am Schönsten ist so ein Auftritt, wenn er wieder vorbei ist“, sagt der Bub mit Schalk im Nacken. „Wenn die Leut’ klatschen, das find’ ich auch schön“, fügt er noch an und muss sich fertig machen. Silvana ist in das Kostüm von „Pippi Langstrumpf“ geschlüpft. „Ich würd’ so gern öfter zum Fasching gehen, weil ich doch so gerne tanz’“, erzählt sie, aber leider gäb es recht wenig Gelegenheit.
Toben zum „Fliegerlied“ ein Ententanz, dazwischen immer wieder Auslosung. Pia und Simon spielen „Fortuna“, Überrigler verteilt die
Gewinne
. Die „Reise nach Jerusalem“ wird nach Altersklassen eingeteilt. Ziemlich eng ist der Raum dafür, aber die Kinder haben ihren Spaß und das ist schließlich die Hauptsache.

Kreistag der Bayerischen Sportjugend im Landkreis Kelheim

Am 24. November 2014 fand im Sportheim des SV Adlhausen der Kreisjugendtag der Bayerischen Sportjugend im Landkreis Kelheim statt.

Der 1. Vorsitzende der bsj-KJL-Kelheim, Erich Schneider, konnte 75 in der sportlichen Jugendarbeit tätige Jugendleiterinnen und Jugendleiter im BLSV Sportkreis 6 Kelheim begrüßen.

Des Weiteren waren anwesend der Bezirksehrenjugendleiter der Sportjugend in Niederbayern Josef Roth, der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Kelheim, Herr Dieter Scholz.
Referent des Abends war Dr. med. Jens Martin, Facharzt für Sportmedizin sowie Vizepräsident des Bayerischen Sportärzteverbandes aus Deggendorf. Er hielt einen Vortrag unter dem Motto
„Wie weit ist Doping auch im Breitensport vorhanden?"

Bericht der Kreisjugendleitung:

Vereine/Mitglieder

Im BLSV Sportkreis Kelheim sind zurzeit 119 Vereine gemeldet, 2 Vereine weniger als 2013.
45427 Mitgliedern sind beim BLSV gemeldet, 984 Mitglieder mehr als 2013.
Im Schülerbereich (bis 13 Jahre) sind 10184 gemeldet, 243 mehr als 2013.
Im Jugendbereich (14-17 Jahre) sind 4092 Mitglieder gemeldet, 146 weniger als 2013.
Bei den jungen Erwachsenen (18-26 Jahre) wurden 5568 Mitglieder gemeldet, 117 mehr als 2013.

Förderungen
An Sportfördermitteln des BLSV wurden 2014 149.000€ an 79 Vereine ausbezahlt.
42 Vereine haben keinen Antrag auf Förderung gestellt.
Der Landkreis verteilte 2014 an Jugendfördermitteln 66.000€ an die Sportvereine im Sportkreis Kelheim, 8.000€ mehr wie 2013.
Voraussetzung für die Jugendförderung des Landkreises ist ein Jahresbeitrag für Kinder bis 13 Jahre in Höhe von 12,00€ sowie für Jugendliche von 14 - 17 Jahren ein Jahresbeitrag von 25,00€.
Darüber hinaus müssen 10% der gemeldeten Vereinsmitglieder beim BLSV Kinder und Jugendliche sind.

Die Vereinsmeldungen für die Sportförderung müssen bis spätestens 1. März im Landratsamt eingehen, später eingehende Meldungen werden nicht mehr berücksichtigt.

Sportlerehrung im Landkreis
Die Sportlerehrung des Landkreises ist ein fester Bestandteil im Sportjahr und des Landkreises und wurde 2014 nicht im Landratsamt sondern im Gymnasium Kelheim durchgeführt.
Am 5. April wurden 230 Sportlerinnen und Sportler aus 25 Vereinen von Landrat Faltermeier und BLSV Kreisvorsitzenden Erich Schneider für überdurchschnittliche Leistungen im Sport geehrt.
Außerdem wurden 22 langjährige Funktionäre von Sportvereinen zur Ehrung geladen.

Für die Sportlerehrung 2015 ist Meldeschluss am 31.Januar 2015.

Verschiedenes

11 Jubis wurden 2014 von 11 Vereinen im Landkreis durchgeführt.
4 Mibis mit insgesamt 55 Teilnehmern wurden von der BSJ-KJL durchgeführt.
Diese Meldungen für das Jahr 2014/15 sind bis zum 31.März 2015 an den Kreisvorsitzenden zu richten.

Der Bus und die Boote beim Kreisjugendring Kelheim können auch weiterhin von allen Sportvereinen ausgeliehen werden.

Der Hochseilgarten des Kreisjugendrings beim Naturfreundehaus in Sausthal wird allen Vereinen und Jugendabteilungen für einen Vereinsausflug empfohlen.

Alle Asylbewerber die in einem Sportverein Sport treiben sind über die ARAG Versicherung des BLSV Haftplicht und Unfallversichert und müssen nicht beim BLSV gemeldet werden.
Sollten Sie aber aktiv in einer Mannschaft oder an einem Wettkampf teilnehmen, müssen sie namentlich beim BLSV gemeldet werden und Mitglied in einem Sportverein sein.

Ehrungen:

Mit dem Verbandsjugendzeichen in Silber wurden ausgezeichnet:

Roland Wagner (SV Kelheimwinzer)

Steffen Knütter (SV Kelheimwinzer)

Heiko Reimann (SV Attenhofen)

Sabine Frank (TV Meilenhofen)

Detlev Nienhaber (FC Train)

Helmut Scheuerer (TSV Langquaid)

Mit dem Verbandsjugendabzeichen in Silber mit Gold wurden ausgezeichnet:

Bärbl Schönhuber (SC Mainburg)

Christine Rottmaier (SC Mainburg)

Dr. Ruth Kittsteiner - Eberle (TSV 1861 Mainburg)

Doris Eichinger (SC Mitterfecking)

Simone Pirthauer (SC Mitterfecking)

Robert Müller (FC Train)

Andreas Meister (TSV Offenstetten)

Richard Blaschke (SV Attenhofen)

Franz Stuiber jun. (TV Meilenhofen)

Johann Mehrl (TSV Langquaid)

Karl - Heinz Teubl (TSV Langquaid)

Mit dem Verbandsjugendabzeichen in Gold wurde ausgezeichnet

Maximilian Wöhrle (TSV Neustadt)

Mit dem Verbandsjugendabzeichen in Gold mit Kranz wurden ausgezeichnet:

Helmut Dietl (Karate Ihrlerstein)

Günther Fleck (Karate Ihrlerstein)

Ewald Aigner (SV Attenhofen)

Margot Labitzke (TSV Langquaid)

Die Ehrenplakette in Silber der Bayerischen Sportjugend für besondere Verdienste um die Jugendarbeit im Sport:

Dieter Scholz (Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Kelheim)

Laudatio:
"Der Sport besonders die Jugendarbeit im Sport hat mit der Kreissparkasse Kelheim einen zuverlässigen Partner und mit Herrn Scholz einen Förderer der Jugendarbeit im Sport im Landkreis Kelheim.
Dazu gehören die Förderungen der Sportvereine, aber auch die Übernahme der Jugendsportabzeichen im Landkreis, die Bereitstellung des Betrages für den Jugendpreis des KJR und vieles mehr.
Herr Scholz hat in all den Jahren in denen er als Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse tätig ist immer ein offenes Ohr für den Sport und hier besonders für die Sportjugend."

 

Die Vereinsvorstandschaft des TSV 1861 Mainburg e.V. geht als Erster Verein im Bezirk Niederbayern als gutes Beispiel voran.

Foto( von links): Vom TSV Vorstand haben sich erfolgreich der 1. Vorsitzende Alexander Hauf, Ulrike Simon (2. Vorsitzende), Susanne Winkler (3. Vorsitzende) und Herbert Knier (4. Vorsitzender) beteiligt.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat das Sportabzeichen zu seinem 100-jährigen Jubiläum einer grundlegenden Überarbeitung unterzogen und will ihm durch die zahlreichen eingeführten Neuerungen einen noch eindeutigeren und unverwechselbaren Charakter geben.

Für den Erwerb des Leistungsabzeichen mussten die Teilnehmer Ihre sportlichen Fähigkeiten Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination unter Beweis stellen. Vom Sprint, Sprung, Wurf, Radfahren, Schwimmen bis hin zum Seilspringen oder Schleuderballwurf oder Schwingen an den Ringen wurden viele sportliche Disziplinen versucht und genutzt, um die erforderlichen Leistungen zu erbringen.

Wird es Bronze, Silber oder sogar Gold? Für manche sind es auch neue Herausforderungen.

Die beste Werbung für den Erwerb des Sportabzeichens sind Personen die mit gutem Beispiel vorangehen.

Die Vereinsvorstandschaft des TSV 1861 Mainburg e.V. - mit 21 Abteilungen und über 2.500 Mitgliedern größter Sportverein der Region, nahmen dies zum Anlass und traten zur Abnahme des Sportabzeichens an.

In einer kleinen Feierstunde wurden die Auszeichnungen überreicht. Auch der Sportabzeichenreferent und Vorsitzende des BLSV Kreises Kelheim, Herr Erich Schneider, hatte es sich nicht nehmen lassen, persönlich vorbei zu kommen. In seiner Begrüßung betonte er mitunter, dass Mainburg der einzige teilnehmende Verein im Kreis und Bezirk ist, bei dem die komplette Vorstandschaft an der Sportabzeichenaktion erfolgreich beteiligt hat.

Erich Schneider würdigte diese vorbildliche breitensportliche Arbeit und ermutigt hiermit um mehr Nachahmer.

Auszeichnung mit dem Ehrenamtspreis

Anna Popielas (SV Pattendorf)
Dietmar Listl (TSV Langquaid)
Karl Berger (TSV Herrngiersdorf)
Reiner Bittner (SC Mitterfecking)
Reinhold Nerb (SC Kelheim)
Theodor Ipfelkofer (SC Thaldorf)
Therese & Manfred Schuller (TV Meilenhofen)

Am 1. Dezember 2013 wurde in Zwiesel wieder einige Sportkameradinnen und Sportkmeraden mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet.

Übungsleiter bilden sich weiter

Kurz vor Jahresende konnte man noch die Gelegenheit zur Verlängerung des Übungsleiterscheines nutzen.

Übungsleiter aus dem Sportbezirk Niederbayern Kreis Kelheim trafen sich in der Aventinus Mittelschule in Abensberg. Als Lehrgangsleitung konnte BLSV- Kreisfrauenvertreterin Ulrike Simon vom TSV 1861 Mainburg unter den knapp 30 Teilnehmern, auch Übungsleiter aus Ihrem eigenen Verein begrüßen. Darunter gesellten sich auch ein paar Männer, dass die Leiterin und auch die Referentin sehr freute.

Nach einer kurzen Einführung der ausgezeichneten Referentin Monika Engelhardt aus Burgkunstadt/Ofr., ging`s gleich richtig los.

Auf dem Programm des Kreislehrganges standen viele neue Ideen, die die Übungsleiter in ihren Sportvereinen für Ihre Arbeiten einsetzen können.

Mit den ersten Takten sprang der Funke gleich über und so konnte die Top-Referentin die Teilnehmer gleich zu Beginn begeistern.

Der Start mit AROHA das für jede Altersklasse geeignet ist. Das sanfte, aber schweißtreibende Fitnesstraining, ein Wechselspiel zwischen Spannung und Entspannung nach spezieller Musik war für viele Akteure eine neue Erfahrung. AROHA verbindet Elemente aus dem Haka-Kriegstanz der Maori, traditionellem Kung-Fu und elementarem Tai Chi. Hier sei noch erwähnt, dass diese Art von Bewegung auch besonders für das Männertrainingsprogramm geeignet ist.


Ballooning
hießen die Koordinations- und Kräftigungsübungen beim Fortbildungsseminar. Mit dem Luftballon ist es eine abwechslungsreiche Alternative für alle Pilates-Fans.

Mit Best of ….xZxumba konnte Monika Engelhardt mit Musik aus Lateinamerika und den aktuellen Charts begeistern.
It´s not just a workout, it´s a party!

„Entspannung & Wellness pur“ mit verschiedenen Entspannungstechniken rundete man den Nachmittag ab. Die Übungsleiter waren von dem Angebot begeistert. Für ihre Arbeitspraxis in den Vereinen konnten die Teilnehmer vom gelungen ÜL- Lehrgang vorbereitete Skripten mit nach Hause nehmen.

 

 

Bundesverdienstmedaille für Erich Schneider

Lebensmarathon für Sport und Jugend

Ob Fußballer, Leichtathleten, Kreisjugendring: Vereine und Sparten zählen auf Erich Schneider. Nun erhält er die Bundes-Verdienstmedaille.

KELHEIM. “ Viele Menschen werden mit dem Sport groß – bei Erich Schneider ist es umgekehrt: Er hat den Turn- und Sportverein Rohr groß gemacht – und engagiert sich seit Jahrzehnten im Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV), im Fußballkreis Landshut, im Kreisjugendring und anderen Vereinen und Verbänden sowie in der Kommunalpolitik. Für seinen Einsatz quer durch alle Disziplinen von Sport und Ehrenamt hat Schneider am Dienstag in Kelheim die Bundes-Verdienstmedaille erhalten

22 Ehrenämter: So viele waren allein schon in der Laudatio für Erich Schneider genannt, der am Dienstag die Bundes-Verdienstmedaille erhielt. In der Feierstunde im Landratsamt fiel den Gästen noch manch weiteres Amt ein, das der 64-jährige Rohrer schon ausgefüllt hat. Mit ihm bekomme wahrlich der richtige Mann diese Auszeichnung von Bundespräsident Joachim Gauck verliehen, würdigte Landrat Dr. Hubert Faltermeier, der den Orden überreichte. Schneider dankte für die Ehrung: „Sie motiviert mich weiterzumachen!“

Wie dies alles zu schaffen war und ist – parallel zu der Arbeit als Bäckermeister, bei der er „eigentlich auch nur auf dem Papier“ mittlerweile in Rente gegangen ist? „Der Schlaf ist manchmal schon zu kurz gekommen“, gesteht Erich Schneider. Wett gemacht habe das „der Spaß am Ehrenamt: andere zu motivieren und mit Leuten beieinander zu sein“.(hu)

 

Ehrung für Erich Schneider beim Bezirkstag

Der BLSV Kreisvorsitzende Erich Schneider wurde im Rahmen des BLSV-Bezirkstags am 9. März für 30 Jahre Mitgliedschaft in der Bezirksvorstandschaft geehrt.

Auszeichnung für die Adalbert Stifter-Mittelschule Wegscheid im Sportabzeichenwettbewerb 2012

im Bild die ausgezeichnete Klasse der Adalbert Stifter-Mittelschule mit ihrer Klassenleiterin und der stellv. Rektorin, BLSV Bezirksvorsitzendem Udo Egleder sowie Burghardt Überriegler vom BLSV Kreisverband Kelheim in Vertretung von BLSV Kreisvorsitzendem Erich Schneider

Am 04. März 2013 wurde die Adalbert-Stifter Mittelschule Wegscheid als eine von mehreren Schulen für die erfolgreiche Teilnahme am Schulsportabzeichenwettbewerb 2012 ausgezeichnet. Die Feierstunde fand in der Residenz in München im Kaisersaal statt. Die Schule erhielt für 43,2% erfolgreich abgenommene Sportabzeichen einen Scheck über 432€ vom BLSV und der BARMER GEK.

Ehrenzeichen für Christian Hiltner

Christian Hiltner, seit 1980 engagiertes Mitglied des SV Kelheimwinzer,
erhielt das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer
für Verdienste von im Ehrenamt tätigen Frauen und Männern.

Den gesamten Artikel hier lesen!

Das Gütesiegel Pluspunkt Gesundheit an Andrea Goldbrunner vom TSV Mainburg überreicht

Im Bild von links: BLSV Kreisvorsitzender Erich Schneider, Übungsleiterin Alexandra Goldbrunner,TSV Mainburg, Turngau Landshut Vorsitzende Gabriele Hansen und die Gau-Referentin für Präventionssport Margarete Beil

Taekwondo-Kickbox-Schule Jungshin mit KJR-Preis 2012 ausgezeichnet

links im Bild BSJ und BLSV Kreisvorsitzender Erich Schneider, zweiter von links 1. Vorsitzender Gebhard Ruckdeschel.

Der Kreisjugendring Kelheim zeichnet jährlich einen Verein mit langjähriger hervorragender Jugendarbeit mit dem „Jugendpreis des Kreisjugendring Kelheim“ aus.2012 erhielt diesen mit 600 Euro dotierten Jugendpreis die Taekwondo-Kickbox-Schule Jungshin e.V. Bad Abbach für ihre hervorragende Jugendarbeit der letzten Jahre.

Wir möchten den Verein kurz vorstellen:
Er besteht seit dem 01.10.2001 und zurzeit sind rund 80 Sportler aktiv, davon 60 Kinder und Jugendliche. Dem Verein liegt vor allem die Kinder- und Jugendförderung am Herzen.
Trainingseinheiten für Kickboxen finden dreimal, für Taekwondo zweimal die Woche statt.
Für ein optimales Training werden sie in den Trainingseinheiten je nach Graduierungen und Fähigkeiten von unseren lizenzierten Übungsleitern und Trainern geschult. Diese bilden sich ständig auf Weiterbildungen und Lehrgängen fort, um unser Niveau halten und ausbauen zu können. Dies resultiert dann bei Turnieren in schönen Erfolgen.
Dabei werden Fahrten deutschlandweit, sowie nach Italien, Belgien und Österreich in Kauf genommen, wobei dies natürlich mit einem erheblichen finanziellen Aufwand für den Verein und die Sportler verbunden ist. Um den Etat nicht zu sprengen kann der Verein nur einen kleinen Teil der Kosten übernehmen.Da auch sozial schwache Mitglieder im Verein Mitglied sind, werden diese bei den Fahrten zu Turnieren oder ins Sommercamp besonders unterstützt, damit alle teilnehmen können. Des Weiteren werden jährlich ein Pizzafest sowie das größte Highlight im Vereinskalender, das Freizeitcamp in Inzell organisiert. Hier wird sich mit den Kindern außer bei einigen Trainingseinheiten sportlich mit Beachvolleyball, Tischtennis und Tennis betätigt, außerdem können sie sich beim Trampolinspringen und auf der Slackline austoben. Wenn es das Wetter zulässt, steht der große Swimmingpool ganz oben auf der Liste und und es werden Wasserballturniere veranstaltet. Den teilnehmenden Kindern hat es im letzten Camp so gut gefallen, dass sie die Betreuer mit einer Tanzvorführung überrascht haben.

BSJ und BLSV Kreisvorsitzender Erich Schneider gratulierte dem Verein zu dieser hohen Auszeichnung und wünschte auch weiterhin viel Erfolg.