„100 Jahre historische Olympia-Bobbahn am Riessersee 1910 - 2010“


Am 05.12.1009 wurde die neue Bobschlittenbahn am Riessersee in eine Länge von 1400 m nach den Plänen von Ing. Zoeppritz fertiggestellt. Die Bahn konnte jedoch erst am 06.02.1910 eröffnet werden und einen Tag später fand darauf das erste Rennen statt.

Auf der Bobbahn am Riessersee wurde von 1910 bis 1966 Sportgeschichte geschrieben - und Bobgeschichten. Denn die legendäre Olympia-Bobbahn galt als eine der gefährlichsten Strecken. Mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h rasten hier einst die Bobfahrer talwärts - wagemutige Sportler. Spektakuläre Stürze gehörten in der kurvenreichen Bahn zur Tagesordnung - manche endeten tragisch. Neben diversen Bayerischen, Deutschen, Europa- und Weltmeisterschaften wurden hier auch die Bobrennen der Winterolympiade 1936 ausgetragen.

Der letzte Wettbewerb wird auf der Olympia-Bobbahn bei den Europameisterschaften 1966 im Zweierbob ausgetragen. Nach längerem „Dornröschenschlaf“ ergriff eine Interessengemeinschaft unter Führung von Konny Spies die Initiative und betrieb die Restaurierung und laufende Pflege der Bobbahn bis zum heutigen Tag. Mit festem Schuhwerk kann man vom Riessersee aus entlang der ehemaligen Bobbahn vom Ziel bis zum Start wandern. Im Bobschuppen werden Sportgeräte ausgestellt und zahlreiche Exponate lassen die Atmosphäre vergangener Sportereignisse wieder aufleben.

Genau 100 Jahre nach der sportlichen Eröffnung der Bobbahn am Riessersee führte das Bob-Team des SC Riessersee auf den Tag genau eine Festveranstaltung durch. Dabei gratulierte auch der BLSV Sportkreis und bedankte sich besonders bei der „Rentnergarde“ um Herrn Spies für ihr Engagement um den Erhalt dieses bedeutenden Sportdenkmals.


Einige Bilder vom Festtag: