Verschiedenes aus dem Sportkreis

Starnberg   - Die Kreisvorstandschaft des Sportkreises Starnberg im Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) hat ein neues Vorstandsmitglied: Tom Flicke, 36-jähriger Lehrer für Sport und Wirtschaft an der Berufsschule Starnberg,   ist seit dem 09.12.2010 neuer BLSV-Pressereferent. Er wurde auf der letzten Kreissitzung am 09.12.2010 kommissarisch für den im Sommer 2010 aus privaten Gründen zurück getretenen Peter Haacke in das Amt berufen. Tom Flicke ist als sportlicher Berater beim TSV Starnberg in der Abteilung Fitness tätig. Als aktiver Weit- u. Dreispringer   war er sehr erfolgreich und erreichte mehrere hessische Meisterschaften. Mit dem DAMM-Team der Stadtwerke München erlangte Flicke in den letzten Jahren im leichtathletischen Mehrkampf mehrmals die deutsche Meisterschaft.

Seit 2010 gehören dem Sportkreis Starnberg insgesamt 108 Sportvereine mit insgesamt 43.618 Mitgliedern an. Als neue Vereine haben sich im Jahre 2010 die Gauting Indians und die Pferdesportgemeinschaft Starnberg-Wangen beim Bayerischen Landessportverband angemeldet. Der Kreisvorsitzende Walter Moser überreichte beiden Vereinen die Mitgliedsurkunden.

Der Baseball-Bundesligist aus Gauting nahm bisher als Abteilung des Gautinger SC an Wettbewerben teil und gründete nun einen eigenen Verein. Ihm gehören   sehr viele Kinder und Jugendliche an.


Die Pferdesportgemeinschaft Starnberg-Wangen wurde am 26. März 2010 von 13 pferdesportbegeisterten Menschen gegründet und führt zum heutigen Tag stolze 34 Mitglieder in seiner Liste. Der Verein gehört zum Kreisreiterverband München-Süd und nimmt an dessen Meisterschaften teil. Für die Meisterschaft 2011 werden Prüfungen auf dem Turnier des Vereins abgenommen. Der Wettbewerb findet am 06. und 07. August 2011 auf dem Gelände des Vereins statt.

2011 ist das Jahr des Freiwilligeneinsatzes im Sport. In ganz Europa wird hierbei der Einsatz von Ehrenamtlichen im Sport besonders hervor gehoben. Neben einer Ehrengala anlässlich des Bayerischen Sportkongresses im Oktober 2011 sollen verdiente Ehrenamtliche auf allen Ebenen für ihre Tätigkeit ausgezeichnet werden. In unserem Landkreis bietet sich hierzu am 1. Februar 2011 eine sehr gute Möglichkeit. In der VR-Bank in Herrsching findet an diesem Tag die Sportlerehrung des Landkreises statt. Ein Schreiben des Landratsamtes ist allen Vereinen bereits zugegangen. Wir möchten im Rahmen dieser Veranstaltung auch einige Ehrenamtliche mit einem Sonderpreis auszeichnen. Aus diesem Anlass erbitten wir Vorschläge   von Personen, die sich in besonderer Weise und lange Zeit um den Sport in unserem Kreis   verdient gemacht haben. Es können auch Personen benannt werden, die nicht in führender Position in einem Verein gestanden haben. Vorschläge werden   bis 15. Januar 2011 an info@blsv-starnberg.de mit Angabe der zu ehrenden Person, Kurzpersonalien und Erreichbarkeit sowie   Art und Dauer der ehrenamtlichen Tätigkeit. Der Vorschlag sollte vom jeweiligen Vereinsvorstand unterzeichnet sein. Unter mehreren Einsendungen wird eine Kreisjury drei Preisträger ermitteln.

Im Jahre 2011 feiern einige Kreisvereine großartige Jubiläen. Der TSV Feldafing und der TV Stockdorf   werden 100, der SC Weßling 75 Jahre alt.

Mit freundlichen Grüßen


Walter Moser                                     Tom Flicke
Kreisvorsitzender                           Pressereferent.


Der neue Pressereferent des Sportkreises Starnberg, Tom FLICKE
Der Vorsitzende, Harald Wenzel, mit seinen charmanten Vorstandskolleginnen.
Der Vorsitzende der Gauting Indians, Thomas TIETZE, erhält von Kreisvorsitzendem Walter Moser die Aufnahmeurkunde. Rechts im Bild der langjährige Jugendtrainer Andy Kalnins mit "seinen" Kindern

ÜL-Fortbildungskurse

Die letzten beiden BLSV-Übungsleiter-Fortbildungs-Kurse fanden beim SC Pöcking-Possenhofen statt.
Am Wochenende 9./10.10 ging es um Latino Step und Dance. Der Kurs am Samstag wurde mit viel Power und neuen Ideen von Rosi Sternke geleitet. Am Sonntag ging es um "Klassisch trainieren". Der ruhigere Teil. Silvia Deckenhoff verwendete klassische Musik. Beliebt und geeignet auch für Seniorengymnastik.
Am 20./21.11.10 war die zweite Fortbildung ebenfalls beim SCPP. Referentin Silvia Deckenhoff unterrichtete -Propriorezeptives Training, zur Verbesserung der Koordination. Der Bewegungsapparat wird auf instabilem Untergrund deutlich verbessert. Grosses Interesse herrschte für den Kurs am Sonntag. Buddha Balance - Ausgeglichenheit. Heiko Czichoschewski gab eine Einführung in diese alten fernöstlichen Übungen. Beide Referenten wurden von den Teilnehmern sehr gut bewertet.

Baseball-Bundesligist Gauting Indians macht sich selbständig

Seit 2004 spielen die Gauting Indians in der höchsten deutschen Baseball-Liga. In der bisherigen Abteilung des   Gautinger SC bildete   sich nicht nur eine sehr erfolgreiche Herrenmannschaft, der Verein unterhält inzwischen eine 2. Herrenmannschaft, zwei Damenmannschaften sowie Kinder-, Jugend- und Juniorenmannschaften in allen Altersklassen. Die Jugendarbeit der Gauting Indians ist beispielhaft, Nachwuchs wird z.B. in regelmäßigen   Schulprojekten sowie im Rahmen des Nachwuchsförderprogramms der Playball-Liga rekrutiert. Einige Akteure wurden bereits in die Baseball-Nationalmannschaft berufen. Außerdem initiierten die Indians im Jahr 1996 erfolgreich die Deutschen Meisterschaften im Indoor Baseball. Sie schafften damit ein allseits beliebtes Turnier, das die spielfreie Zeit über den Winter verkürzt, an dem jährlich 50-60 Teams aus ganz Deutschland teilnehmen.

In bestem Einvernehmen mit dem Gautinger SC gründeten die Gauting Indians nun einen eigenen Verein mit ca. 110 Mitgliedern, trainieren aber weiterhin auf dem Würmtal Baseball-Field an der Leutstettner Straße. Als 109. Verein   im Sportkreis Starnberg wurden sie am 29.06.2010 in den Bayerischen Landessportverband aufgenommen und gehören nun zu den insgesamt ca. 44.000 Sportlern, die in einem Landkreisverein Mitglied sind.

Dem Vorsitzenden der Gauting Indians, Thomas Tietze, wurde vom BLSV-Kreisvorsitzenden Walter Moser nunmehr die offizielle Aufnahmeurkunde überreicht.      



26. Starnberger Landkreislauf in Aschering mit 2000 Läufern und Läuferinnen

Starnberg   - Mehrere Gemeinden im BLSV-Sportkreis Starnberg bewarben sich als Organisatoren für den 26. Starnberger Landkreislauf. Dass die Wahl auf eine kleine Ortschaft in der Gemeinde Pöcking fiel, die heuer ihr 1000-jähriges Gründungsjubiläum feierte, stellte sich im Verlauf der Veranstaltung als Glücksgriff heraus. Fast die gesamte Bevölkerung von Aschering war auf den Beinen, um den annähernd 2000 Laufbegeisterten optimale Bedingungen zu gewährleisten.

Der vom Referat Jugend und Sport im Landratsamt Starnberg in Zusammenarbeit mit dem BLSV-Sportkreis Starnberg organisierte Wettbewerb zieht immer mehr Sportbegeisterte an. Gästemannschaften aus Regen, Hassloch, Bad Dürkheim und   Mittelsachsen gehören schon seit Jahren zum festen Bestandteil des sportlichen Wettbewerbs. Jeweils zehn Läufer und Läuferinnen lieferten sich   in den Wertungsklassen Herren (123 Mannschaften), Damen (32), Kinder (20) und Gäste (10) packende Duelle. Drei verschiedene Streckenabschnitte (3,1, 3,9 und 5,3 km) wurden im Kleeblatt-System absolviert. Obwohl es schon sonnigere Tage im Landkreis Starnberg gab, herrschte   in der provisorisch errichteten Zeltstadt im Start-/Zielbereich Partystimmung.

Bei den Damen siegte die Mannschaft des TSV Gilching-Argelsried knapp vor der Mannschaft der LG Würm-Athletik. Die Herrenwertung gewann dafür die LG Würm-Athletik mit einem deutlichen Vorsprung von fünf Minuten vor den Lauffreunden Fünfseenland. Bei den Kindern siegte die Gästemannschaft des Kreisjugendrings Regen vor   der Mannschaft des LC Buchendorf. In der Gästewertung belegte der Kreisjugendring Regen alle drei vorderen Plätze.

Eine   besondere Unterstützung der Zuschauer erfuhren zwei Mannschaften: Seit Jahren beteiligt sich eine Mannschaft der Isar-Würm-Lech-Werke Machtlfing an der Veranstaltung. Die Mannschaft besteht aus Läufern und Läuferinnen mit körperlichen Behinderungen, die sich mit unglaublicher Ausdauer und Freude beteiligen. Ferner hat es der Starnberger Landrat Karl Roth geschafft, eine Mannschaft mit kommunalen Mandatsträgern nicht nur an den Start sondern auch ins Ziel zu bringen (Bürgermeister/-innen und   Kreisräte/-innen).

Bei der abendlichen Siegerehrung in der Starnberger Brunnangerhalle wurden alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen   verköstigt. Zudem gab es für alle Beteiligten ein Funktions-Shirt. Außerdem wurden 15   ansprechende Sonderpreise verlost. Hauptsponsor der Veranstaltung ist die Kreissparkasse München-Starnberg.

Die Organisatoren Bernhard Frühauf und Dirk Marsen zeigten sich am Ende der Veranstaltung wieder sehr glücklich über den Verlauf. Die Ergebnislisten sowie   weitere Bilder des Laufes sind unter www.landkreislauf-starnberg.de veröffentlicht.


Walter Moser
Sportkreis Starnberg
.
.

Die Siegermannschaften der Damen- (TSV Gilching) und Herrenwertung (LG Würm Athletik) mit Landrat Karl Roth (hinten links) mit Veranstalter Bernhard Frühauf (links knieend), Kreisvorstand Walter Moser (rechts außen) und Kreissparkassen-Marketingleiter Wolfgang Vogt (zweiter von rechts).
Sieger in der Kinderwertung wurde der Kreisjugendring Regen vor dem LC Buchendorf.

5. Integratives Spiel- und Sportfest für Menschen mit und ohne Behinderungen im Landkreis Starnberg

Am 17. Juli 2010   fand   unter der Schirmherrschaft des Starnberger Landrates Karl Roth im Rahmen der Starnberger Kulturtage das 5.   Integrative Spiel- und Sportfest für Menschen mit und ohne Behinderungen im Landkreis Starnberg statt. Dem Organisationsteam gehören neben dem BLSV-Sportkreis Starnberg und dem Gastverein (SV Söcking) der Kreisjugendring Starnberg, die Arbeitsgemeinschaft für Behindertenfragen (ARGE), die Offene Behindertenarbeit (OBA) im Landkreis Starnberg und das Dominikus-Ringeisen-Werk Ursberg an.

Mitten in einer mehrtägigen Regenperiode klarte der Himmel am Veranstaltungstag auf und verwöhnte Veranstalter und Teilnehmer mit Sonne und Wärme. So konnten sich erstmals auch die Freiwillige Feuerwehr Söcking mit einer „Zielspritze“ sowie die „Schlumpfranch“ aus Langwied, die Ponyreiten sowie Kutschfahrten anbot, beteiligen.

Es werden Spielstationen   angeboten, die ohne große Anstrengung von allen Teilnehmern und Teilnehmerinnen bewältigt werden können. Beim Hindernis-Balancieren, Luftballonstechen, Torwandschießen, Boccia, Ballweitwurf und Ballrollen, Tauziehen, Dosen- und Ringe werfen, Blindenball, Korbball sowie Rollstuhlslalom hatten die ca. 100 Teilnehmer/innen aus dem Landkreis Starnberg und angrenzenden Regionen viel Spaß. Das gemeinsame Spiel- und Sporterlebnis zeigt den nicht behinderten Teilnehmern auf, mit welchen Schwierigkeiten Menschen mit Behinderungen tagtäglich zu kämpfen haben.

Die zum überwiegenden Teil geistig behinderten Menschen wurden dieses Jahr von Schülerinnen und Schülern der Realschule Herrsching betreut. Ziel dieser Veranstaltung ist auch, das soziale Engagement von jungen Sportlerinnen und Sportlern zu initiieren. Jugendliche Helfer zeigten sich bisher sehr positiv überrascht von der Begegnung mit behinderten Menschen, vereinzelt anzutreffende „Berührungsängste“   können auf diese Weise abgebaut werden.

Die „Schule der Phantasie“ aus Gauting animierte in den Pausen zum kreativen Basteln mit Filz, ein Sinnesparcour erfreute sich großer Beliebtheit.

Traditionell wird der Tag mit einem Seilziehen, an dem sich vor allem die Ehrengäste beteiligen, beendet. Neben Landrat Karl Roth besuchten uns dieses Jahr wiederum zahlreiche Kommunalpolitiker aus der Region.

Zur Siegerehrung zogen die Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter den Klängen der Nationalhymne in das Stadion ein und erhielten je eine Goldmedaille mit Urkunde. Das Spiel- und Sportfest wird von der SPARDA-Bank Starnberg mit einer Spende großzügig unterstützt.


Walter Moser
Sportkreis Starnberg

Sportabzeichen-Schulwettbewerb 2009

Mit einem Rekordergebnis hat der Sportkreis Starnberg im Bayerischen Landessport-Verband (BLSV) den Sportabzeichen-Schulwettbewerb 2009 abgeschlossen: Insgesamt 1.850 Schüler und Schülerinnen - so viele wie nie zuvor - haben im „Fünfseenland“ an insgesamt 16 Schulen das Deutsche Sportabzeichen erworben. Mit einer Steigerung um 20 Prozent (311 Abzeichen) gegenüber dem Vorjahr 2008 (1539) wurde damit das beste Ergebnis seit der Erstausschreibung des Wettbewerbs erzielt. Seit 1994 zeichnet der BLSV Starnberg stets im Frühjahr die Preisträger aus. Im Beisein von Landrat Karl Roth und   Schulrat Hubert Zwick überreichten BLSV-Kreisvorsitzender Walter Moser und Sportabzeichenreferent Emil Hlawitschka-Legl vergangene Woche   in Wieling Urkunden und Schecks an die jeweiligen Schulvertreter.
Am erfolgreichsten schnitt wieder einmal die Benedictus-Realschule in Tutzing ab: In der Kategorie D (weiterführende Schulen zwischen 401 und 600 Schülern) landete sie im Bezirk Oberbayern mit 219 Sportabzeichen auf dem ersten Rang (Bayern: 10.). Zudem ist die Berufsschule Starnberg erneut die einzige Institution, die in Oberbayern an diesem Wettbewerb teilgenommen hat: Von insgesamt 345 Berufsschülern absolvierten 113 Auszubildende die geforderten Disziplinen.
Hervorragende Ergebnisse, die per Teilnahme-Quotient (Verhältnis Schülerzahl - erworbene Sportabzeichen) berechnet werden, erzielten auch viele Grundschulen im Landkreis. Da aber in der Kategorie B (Grundschulen mit 101 bis 200 Schülern) die Konkurrenz sehr stark ist, belegte der Landkreis-Sieger, die Arnoldus-Grundschule Gilching, mit 139 Sportabzeichen (Quotient: 74,73 Prozent) auf Bezirksebene den 13. Rang.
Der bayernweit ausgeschriebene Sportabzeichen-Schulwettbewerb, eine gemeinsame Aktion des Bayerischen Kultusministeriums, des BLSV und der Barmer GEK, verzeichnete 2009 zwar einen leichten Rückgang um drei Prozent auf nunmehr 109.252 Abzeichen. In Oberbayern hingegen wurde mit 30.336 Abzeichen ebenfalls ein Rekord verzeichnet.    ::
.
Entwicklung 2002 - 2009 - Ergebnisliste 2009:

:
Im Spiegelsaal des Gautinger SC   fand am Wochenende 17./18.4.10 ein sehr erfolgreicher Fobi-Übungsleiterlehrgang des BLSV   Bezirk OBB
zum Thema "Dance, dance, dance" unter Leitung von Referentin Nia Leitner statt.

TSV Starnberg von 1880 unter den Siegervereinen im Wettbewerb „Der Gesundheitsclub im Sportverein“

Am 09.04.2010 fand in der Brunnangerhalle in Starnberg die Siegerehrung des vom BLSV, der Barmer GEK und dem Sportärzteverband durchgeführten Wettbewerbs „Der Gesundheitsclub im Sportverein“ statt. Unter rund 60 bayerischen Sportvereinen setzte sich der größte Starnberger Verein mit seinem Gesundheitsangebot durch.

Immer mehr Menschen aller Altersgruppen sind durch den Mangel an Bewegung von Herz- und Kreislauferkrankungen betroffen, leiden unter körperlichen Beeinträchtigungen als Folge ihrer Lebensweise. In dieser bewegungsarmen Zeit sind Sport und Gesundheit Aufgabengebiete, die immer noch an Bedeutung gewinnen. Mittlerweile beginnt die Bewegungsarmut bereits bei den Kindern mit alarmierenden Anzeichen. Aus diesem Grund haben der Bayerische Landes-Sportverband, die BARMER GEK und der Bayerische Sportärzteverband gemeinsam den Wettbewerb „Der Gesundheitsclub im Sportverein“ ins Leben gerufen.

Ziel des Wettbewerbs ist es, Sportvereine auszuzeichnen, die sich in besonderer Weise in Sachen Gesundheitsförderung, Prävention und Rehabilitation durch Sport stark machen und damit Vorbild für weitere Vereine in der Gesundheitsförderung sind. Für das Jahr 2009 wurden sieben Sportvereine von einer Jury auf der Grundlage bestimmter Kriterien, wie Gesamtumfang der gesundheitsorientierten Angebote, Inhalt, Regelmäßigkeit, qualifizierte Übungsleiter, Kooperationen mit anderen Partnern oder eine öffentlichkeitswirksame Darstellung ausgewählt. Diese wurden jetzt im Beisein von Gesundheitsstaatssekretärin Melanie Huml geehrt und ausgezeichnet.

Der Geldpreis in Höhe von jeweils 1.500 Euro wird übrigens nur gegen den Nachweis der gesundheitsorientierten Sportangebote ausgezahlt und ist zweckgebunden für die Finanzierung von weiterführenden Maßnahmen und Aktivitäten auf dem Gebiet „Sport und Gesundheit“.

Die Siegervereine:

TSV Starnberg    (Oberbayern)
TG Veitshöchheim  (Unterfranken)
SV Erlingen    (Schwaben)
TVE Gehülz    (Oberfranken)
TV Heilsbronn    (Mittelfranken)
SVN München    (Oberbayern)
TSV Pressath    (Oberpfalz)


Walter Moser
Sportkreis Starnberg im BLSV

Hohe Auszeichnung für Dirk Marsen

Anlässlich der Jahreshauptversammlung des SC Wörthsee am 26.03.2010 wurde dem langjährigen Schriftführer des Vereins ein hohe Auszeichnung verliehen. Für 40-jährige Tätigkeit als Schriftführer des SC Wörthsee erhielt der weit über die Grenzen Wörthsees hinaus bekannte Dirk Marsen die Verdienstnadel in Gold mit Brillanten des Bayerischen Landessportverbandes überreicht. Es handelt sich um die höchste in dieser Kategorie zu vergebende Auszeichnung.

Dirk Marsen, der seit einiger Zeit aufgrund eines Unfalls mit einem gesundheitlichen Handicap leben muss, hat im Sportehrenamt außergewöhnliche Leistungen vorzuweisen. Er führte im SC Wörthsee die EDV ein, betreute den Internetauftritt und war für die Pressearbeit zuständig. Ferner war er maßgeblich am Neubau des Sportlerheims SC Wörthsee beteiligt, das überwiegend aus Eigenleistungen und Zuwendungen des Fördervereins errichtet wurde. Er war Mitorganisator des Wörthseetriathlons und des Sportabzeichenwettbewerbs.

Seit 1977 ist Dirk Marsen im BLSV-Sportkreis in verschiedenen Positionen tätig, von 1983 bis 1995 stand er diesem Gremium als Vorsitzender vor. Untrennbar mit dem inzwischen 68-Jährigen ist auch der Starnberger Landkreislauf, den er 1985 zusammen mit Bernhard Frühauf ins Leben rief. Der inzwischen pensionierte Personalratsvorsitzende der Ludwig-Maximilans-Universität München nimmt trotz seiner gesundheitlichen Beeinträchtigung weiterhin an allen Sitzung teil und bringt seine großen Erfahrungen ein.  

Für seine großartigen Leistungen   erhielt Dirk Marsen bereits das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt.


Walter Moser
Sportkreis Starnberg

Dirk Marsen (sitzend) mit (von rechts) Herbert Gerber, Vorsitzender des SC Wörthsee, Frau Marsen und Walter Moser, BLSV-Kreisvorsitzender Starnberg

50 Jahre Eisschützenverein Wörthsee e.V.

Am 20. Februar feierte der Eisschützenverein Wörthsee e.V. sein 5o-jähriges Vereinsjubiläum. Im Rahmen eines Stockturniers mit 30 Mannschaften wurde dieser runde Geburtstag gebührend begangen.

An dieser vom stellvertretenden Vorsitzenden Gottfried Haid organisierten Veranstaltung nahmen ca. 120 Stockschützen, unter anderem auch der ehemalige, langjährige Vorstand Josef   Freymann und das Gründungsmitglied Josef Wastian teil. Dem ESV Wörthsee gehören derzeit ca. 70 Mitglieder, darunter auch zahlreiche Jugendliche, an. Der Trainingsbetrieb im Winter findet in Landsberg in der Eishalle statt.

Bürgermeister Peter Flach gratulierte als Schirmherr der Veranstaltung zum Jubiläum und bedankte sich bei den amtierenden und ehemaligen Clubverantwortlichen für deren ehrenamtliche Tätigkeit. Der Kreisvorsitzende des Bayerischen Landessportverbandes Starnberg (BLSV), Walter Moser, überbrachte die Glückwünsche aller 109 Kreisvereine und überreichte einen Gutschein mit Urkunde des Bezirks Oberbayern im BLSV.

(von links) Wörthsees Bürgermeister Peter Flach, stv. Vorsitzender Gottfried Haid und BLSV-Kreisvorsitzender Walter Moser

Gautinger Gesundheits- und Rehasportverein GRS erneut mit den Sternen des Sports ausgezeichnet

Die Vertreter/innen des GRS Würmtal, des TV Planegg-Krailling und des TSV 1880 Starnberg mit Landrat Karl Roth (ganz rechts), Vorstandsvorsitzendem Peter Geuß (zweiter von links) und KV Walter Moser (ganz links)

110 Sportvereine gibt es im Landkreis Starnberg.69 davon haben an dem Wettbewerb „Sterne des Sports“ des Deutschen Olympischen Sportbundes und der VR-Banken teilgenommen. Die „Sterne des Sports“ sind eine Auszeichnung, die an Sportvereine für ihr soziales Engagement vergeben werden. Der Wettbewerb würdigt auf Landkreis-, Landes- und Bundesebene kreative, innovative Maßnahmen, die gesellschaftspolitische mit gesundheitssportlichen Aspekten verbinden. Nach den Auszeichnungen des Gesundheits- und Rehasportvereins Würmtal GRS mit dem „Großen Stern in Bronze“ auf Landkreisebene, bzw. „in Silber“ auf Landesebene im Jahre 2006 für das Projekt „Kids in Bewegung“, hat der GRS auch 2009 den Wettbewerb auf Landkreisebene gewonnen. Auf einer festlichen Veranstaltung in Herrsching überreichte der Vorstandsvorsitzende der VR-Bank Starnberg-Herrsching-Weilheim, Peter Geuß, den „Großen Stern des Sports in Bronze“ an Doris Schuker, Sporttherapeutin des GRS. In dem mit dem 1. Preis ausgezeichneten Projekt geht es um das Thema „Fitness nach Brustkrebs - ein spezielles ganzheitliches Angebot für Frauen mit Brustkrebs“. In diesem Projekt werden alle Aktivitäten zusammengefasst, mit denen sich der GRS für brustoperierte Frauen engagiert. Das reicht von einem ganzheitlichen Bewegungstraining, das jeden Montag in der Sporthalle des BIZ in Stockdorf stattfindet, geht über die Teilnahme an der „Seilschaft der Solidarität“, bei der 68 betroffene Frauen aus 14 Nationen das 4.165m hohe Breithorn in den Schweizer Alpen bestiegen haben, und reicht bis zur jährlichen Teilnahme von Vereinsmitgliedern am Avon-Lauf „Frauen gegen Brustkrebs“. In seinen Grußworten stellte Jury-Mitglied Landrat Karl Roth heraus, welche gesellschaftspolitische Wirkung von der Auszeichnung solcher Projekte ausgeht : Sie haben Vorbildfunktion und motivieren, weitere Projekte anzustoßen, die das sportliche Angebot mit dem sozialen Engagement der Vereine verbinden.

Auftakt zur landesweiten Trainerschulung „Gemeinsam sind wir stark“

Bayerischer Landes-Sportverband und Kinderschutzbund forcieren Gewaltprävention in Teamsportarten
Gilching - Sportplätze und -hallen sind keine gewaltfreien Zonen: Das weiß man nicht nur beim Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV), sondern auch beim Landesverband Bayern des Deutschen Kinderschutzbunds (DKSB). Um der Verrohung wirksam zu begegnen, setzen BLSV und DKSB in Zusammenarbeit mit dem „Bündnis für Kinder. Gegen Gewalt“ ab sofort auf das Gewaltpräventionsprogramm „Gemeinsam sind wir stark“. Möglich wurde das Projekt, das Mitte November beim TSV Gilching landesweit erstmals stattfand, durch die LBS Bayern, die das Projekt mit 200 000 Euro unterstützt.
Das praxisorientierte Programm richtet sich an ehrenamtliche Trainerinnen und Trainer von Kinder- und Jugendteams in den Sportarten Fußball, Handball, Basketball, Volleyball, Hockey und Eishockey. Anhand beispielhafter Situationen aus dem Trainingsalltag stehen pädagogische Modelle zur gewaltfreien Problemlösung im Mittelpunkt. Zur ersten Schulung im Landkreis Starnberg trafen sich 13 Trainerinnen und Trainer des TSV Gilching, EC Höhenrain und SC Pöcking-Possenhofen im Vereinsheim des TSV Gilching-Argelsried. Sie erhielten am vergangenen Mittwoch Zertifikate vom Kinderschutzbund und die „Grüne Karte“ von LBS-Vertriebsdirektor Peter Zeiler.
„Gemeinsam sind wir stark“ wurde vom DKSB Bayern entwickelt. Sigrid Frank, stellvertretende Vorsitzende im Kreisverband Starnberg, weiß: „Sport ist ein gutes Mittel, um Aggressionen abzubauen. Dabei kann es jedoch auch zu Konflikten auf dem Spielfeld kommen. Der Umgang mit dieser Thematik im Mannschaftsgefüge erfordert bei Trainerinnen und Trainern Aufmerksamkeit und Sensibilität. Das Projekt mit dem Untertitel Für Spaß an Sport und Fairem Spiel leistet hier Hilfe.“ Ein Schwerpunkt des Seminars ist die Stärkung der Betreuerpersönlichkeit und der wertschätzende Umgang mit Kindern und Eltern. „Die Teilnehmer erfahren verschiedene Methoden als individuell einsetzbares Handwerkszeug im Trainings- und Spielalltag. Diese sollen dazu dienen, Problemherde zu erkennen und Lösungsstrategien zu entwickeln. Gemeinsam mit den pädagogischen Referentinnen erarbeiten sie Antworten auf ihre dringendsten Fragen aus dem Trainingsalltag“, erklären Monika Hindemith und Sonia Scharrer, Referentinnen der Schulung in Gilching.
Angeregt und organisiert hatten die Schulung der Kinderschutzbund Starnberg und BLSV-Kreisvorsitzender Walter Moser. Zwei Schulungsabende haben die Kursteilnehmer in Gilching absolviert - und damit sechs weitere Stunden ihrer Freizeit in den Dienst der Gesellschaft gestellt. „Ehrenamtliche Trainer und Betreuer leisten einen wertvollen und unverzichtbaren Beitrag für unsere Gesellschaft“, betonte LBS-Vertriebsdirektor Zeiler. „Das Konzept zu Gemeinsam sind wir stark hat uns überzeugt. Deshalb helfen wir nun mit, seine Umsetzung in ganz Bayern voranzutreiben.“ Gilchings Zweitem Bürgermeister Richard Schlammerl zeigt das Projekt, wie man Sport nutzen kann, um Kinder und Eltern zu erreichen und Gewalt frühzeitig zu verhindern. „Es ist immens wichtig, das öffentliche Bewusstsein für die Schutzbedürftigkeit von Kindern zu schärfen.“
Als „Startpaket“ erhalten insgesamt 1000 bayerische Vereine für ihre Jugendtrainer jeweils drei Teilnahmen zur Schulung kostenlos, der Landkreis Starnberg erhält sechs dieser Patenschaften. Weitere Betreuer können für einen Sonderpreis von 20 Euro an der Schulung teilnehmen.
Interessierte Vereine wenden sich an den Kinderschutzbund Kreisverband Starnberg, Tel. 08151/979999 und info@kinderschutzbund-starnberg.de/.
Infos und Anmeldung gibt €™s auch im Internet unter der Adresse  http://www.gemeinsamstark-bayern.de/.