Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)

Jeder Arbeitnehmer ist in einer Berufsgenossenschaft gegen Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten versichert, für die der Arbeitgeber die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung nach SBG VII zu entrichten hat. Die gesetzliche Unfallversicherung zum Schutz der Beschäftigten ist folglich eine Pflichtversicherung für Unternehmen. Sportvereine sind Unternehmen im rechtlichen Sinne. Die Berufsgenossenschaft für Sportvereine ist die VBG in Hamburg. Die Landessportbünde haben mit der VBG öffentlich-rechtliche Verträge abgeschlossen. Für seinen Bereich erhebt der BLSV für die VBG eine pauschale Umlage und führt diese an die VBG ab.

Versichert bei der VBG - Informationen für Vereine
Broschüre mit ausfühlichen Infos zur VBG

Versichert bei der VBG-Pflichtversicherung für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen
Broschüre für Vereine als Arbeitgeber

Unfallanzeige bei der VBG
mit Erläuterungen zum Ausfüllen

Links zur VBG Bezirksverwaltung

Link zur Bezirksverwaltung München
www.vbg.de/München

Link zur Bezirksverwaltung Würzburg
www.vbg.de/Würzburg

Ersthelfer-Ausbildung für Übungsleiter

Die Verwaltungs- Berufsgenossenschaft (VBG) übernimmt die Kosten.
Voraussetzung für den Erwerb einer Übungsleiterlizenz des Bayerischen Landes-Sportverbandes oder eines Fachverbandes ist der Nachweis über eine „Erste Hilfe Grundausbildung“ (Lehrgang von neun Lerneinheiten). Die Kosten für diese
Ausbildung werden von der für Sportvereine zuständigen Unfallversicherung (Verwaltungs- Berufsgenossenschaft) übernommen.

Ablauf der Aus- und Fortbildung für betriebliche Ersthelfer
Informationen zur Übernahme der Kosten durch die VBG

Anmeldeformular zur Aus - und Fortbildung für betriebliche Ersthelfer
zur Einreichung bei der VBG