Rehabilitationssport bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Meist sind Betroffene mit koronaren Erkrankungen oder nach einem Herzinfarkt verunsichert und deshalb bei sportlichen Betätigungen eher zurückhaltend. Richtig dosierter Sport und körperliche Betätigung sind aber gerade im Rahmen der Rehabilitation von großer Bedeutung. In der Nachbehandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sollte Gesundheitssport heute eine Selbstverständlichkeit sein. Koronar- oder Herzgruppen im Sportverein sind die richtigen Anlaufstellen.

Ausbildung zum Übungsleiter-B Sport in der Rehabilitation
Sport in Herzgruppen (LAG)

Die Ausbildungslehrgänge zum Herzgruppen-Übungsleiter für den ambulanten Herzgruppen-Betrieb werden von der Landes-Arbeitsgemeinschaft für kardiologische Prävention und Rehabilitation in Bayern e.V. (Herz-LAG) in Zusammenarbeit mit dem BLSV angeboten.
Weitere Informationen finden Sie bei der Herz-LAG Bayern e.V.

Teilnahmevoraussetzungen

• Gültige 1. Lizenzstufe: Übungsleiter-C oder Trainer-C oder
• Übungsleiter BVS (Lizenzen wie BLSV) oder
• (Diplom-)Sportlehrer oder
• Diplom-Sportwissenschaftler oder
• Absolvent Bachelor of Arts "Sportwissenschaft" oder
• Absolvent Master "Sportwissenschaft" oder
• Absolvent Bachelor of Science "Wissenschaftliche Grundlagen des Sports" oder
• Physiotherapeut oder
• Masseur oder med. Bademeister

Und

• Absolvierung von 5 Hospitationen in 2 verschiedenen ambulanten Herzgruppen
• Gesundheitliche Eignung
• Nachweis über eine in Aussicht stehende Einsatzmöglichkeit als Herzgruppen-Übungsleiter
• Mitgliedschaft in keinem Verband erforderlich

Ausbildungsinhalte in Theorie und Praxis
• Aspekte einer ganzheitlichen und umfassenden Durchführung von Angeboten in Herzgruppen, z.B. Anleitung zur Erstellung eines zielgruppengerechtes und individuell differenzierten Bewegungsangebotes für Herzpatienten und Kennern lernen von Möglichkeiten weitergehender gesundheitsfördernder Maßnahmen
• Psychosoziale Aspekte in der Durchführung von Übungsstunden, z.B Kennenlernen der möglichen Auswirkungen der Krankheit auf die Persönlichkeit
• Medizinische Aspekte in der Durchführung von Übungsveranstaltungen in der Herzgruppe, z.B. Vermittlung von Kompetenzen für eine kardiale Notfallsituation
• Organisation der Herzgruppe, z.B. Vermittlung der organisatorischen Rahmenbedingungen für den Aufbau und die Leitung einer Herzgruppe

Umfang
•    Die Ausbildung umfasst 120 Unterrichtseinheiten.
•    Lehrgangsbegleitungen und Abschlussprüfungen zählen nicht als Unterrichtseinheit.

Prüfung
Die Prüfung setzt sich zusammen aus...
•    einer schriftlichen Prüfung und
•    einer Lehrprobe.

Veranstaltung Herz-Aktiv-Tag 2018

In enger Kooperation zwischen BLSV und Herz-LAG ist dieses Jahr der Herz-Aktiv-Tag das erste Mal in die Messe "die 66" integriert.

Den Artikel im bayernsport finden Sie hier.

 

Qualitätsmanagement

Seit dem 01. Mai 2014 werden im Bereich Rehabilitationssport die bayerischen Primärkassen ihren Versicherten mit der Genehmigung der Verordnung einen Fragebogen zur Prozess-Qualität der von ihnen besuchten Rehabilitationssportgruppe aushändigen. Der Fragebogen ist vom Versicherten auszufüllen und von ihm an die zuständige Krankenkasse zurückzugeben. Für Herzgruppenleiter und Verein entsteht kein Mehraufwand!


Hintergrund
In der „Rahmenvereinbarung über den Rehabilitationssport und das Funktionstraining“ ist unter Punkt 19.2 vermerkt:
„Für die Rehabilitationssportgruppen/Funktions-trainingsgruppen besteht die Verpflichtung, an einem Qualitätssicherungsprogramm der Rehabilitationsträger teilzunehmen. (…)“.
Die Sicherung der Strukturqualität erfolgt bereits durch die regelmäßige Abfrage der Anerkennungskriterien durch die ARGE Reha-Sport.
Zur Sicherung der Prozessqualität planen die Primärkassen nun als ersten Schritt die Verteilung eines Fragebogens an ihre Versicherten, über den Kriterien zur Prozessqualität des Herzgruppenangebotes abgefragt werden. Das Ausfüllen des Fragebogens ist für die Versicherten gedacht, um über ihre persönliche Einschätzung und Erfahrung im Sinne einer Optimierung Kenntnis zu erhalten.

Ein Ansichtsexemplar des Fragebogens und des Anschreibens finden Sie im Bereich Download.

 

Downloads

Veröffentlichungen

„Herzgruppenbetreuung in Theorie und Praxis“

Das Buch „Herzgruppenbetreuung in Theorie und Praxis“ ist die Fortführung des bekannten Titels „Handbuch der Herzgruppenbetreuung. Es beinhaltet schwerpunktmäßig die Betreuung von Herzgruppen und stellt die Grundlagen einer zeitgemäßen Rehabilitation dar. Der Leser des Buches „Herzgruppenbetreuung in Theorie und Praxis“ profitiert von den fachlich unterschiedlichen Hintergründen der Herausgeber und Autoren, alle jeweils seit mehreren Jahrzehnten der kardiologischen Rehabilitation verbunden und Experten auf ihrem Gebiet. Sie verleihen dem Buch „Herzgruppenbetreuung in Theorie und Praxis“ Aktualität, Vielseitigkeit und Praxisbezug.

Der Fokus liegt dennoch hauptsächlich auf den theoretischen Aspekten und weniger auf der Praxis. Die ausführlichen Literaturhinweise erleichtern das Vertiefen spezieller Themen sowie Fachbegriffe und werden am Ende des Buches verständlich erklärt. Sicherlich ein interessantes und lehrreiches Buch für Übungsleiter, die in dem Themengebiet Rehabilitation Sport in Herzgruppen aktiv werden wollen bzw. sind. Vor allem in Hinsicht auf die Fort- und Weiterbildung des theoretischen Wissens sowie der Organisation einer Herzgruppe.

Inhalte des Buches sind:
•    Kardiologische Rehabilitation und Bedeutung der Herzgruppen
•    Grundlagen der kardiologischen Rehabilitation
•    Somatisch-funktionelle Grundlagen
•    Psychosoziale Risikofaktoren
•    Bewegungs- und Sporttherapie
•    Ernährung
•    Stress, Entspannung und Erholung in der Herzgruppe
•    Krankheitsbewältigung
•    Alltag, Freizeit, Lebensstil
•    Herzgruppen planen, durchführen und auswerten