Sportminister Joachim Herrmann mit Andreas Spranger (links) und Jakob Meggendorfer. Die beiden jungen Segler vom Bayerischen Yacht-Club wurden 2018 in der Bootsklasse 49er Junioren-Europameister, 2019 gelang ihnen ein vierter Platz beim Weltcup in Miami. Foto: BSV/Stella Spöhrer

27.02.2020

„Großartiges Engagement“


Bayerns Sportminister Joachim Herrmann hat beim Wassersportforum des Bayerischen Seglerverbandes (BSV) auf der Reise- und Freizeitmesse f.re.e in München die hervorragende Arbeit des BSV gelobt. „Durch seine gründliche Ausbildung und sein großartiges Engagement sorgt der Bayerische Seglerverband höchst erfolgreich dafür, dass wir durch unsere bayerischen Nachwuchsleistungssportler vorbildlich nach außen repräsentiert werden. Denn auf unsere bayerischen Segler kann man zum Beispiel bei Olympischen Spielen immer zählen“, so Herrmann im Hinblick auf die seit 1964 ununterbrochene Teilnahme bayerischer Segler an den Olympischen Sommerspielen.

„Die phänomenalen Erfolge unserer Spitzensportlerinnen und -sportler gäbe es ohne die bestmögliche Förderung des Nachwuchsleistungssports nicht“, sagte der Sportminister. „Damit dieses hohe Niveau auch in Zukunft gehalten werden kann, nimmt die Bayerische Staatsregierung viel Geld in die Hand.“ So habe allein der BSV in den letzten drei Jahren mehr als 400.000 Euro erhalten. Für den Minister ist das bestens angelegtes Geld, denn aufgrund der vielfältigen positiven Wirkungen und der enormen gesamtgesellschaftlichen Bedeutung des Sports sei es richtig und wichtig, dass der Freistaat Bayern den organisierten Sport in Verbänden, aber auch Vereinen intensiv fördert und unterstützt.