Leistungen gewürdigt

 

Der BLSV-Sportbezirk Oberbayern ehrte seine besten Nachwuchssportler in der Münchner BMW-Welt.

Bildergalerie

Für die einen sollte es Dank und Anerkennung ihrer gebrachten Leistungen sein. Für die anderen ein Ansporn, selbst einen sportlichen Weg zu gehen, wie BLSV-Vizepräsident und Sportbezirks-Vorsitzender Otto Marchner anlässlich der Ehrung der besten oberbayerischen Nachwuchssportler betonte. In jedem Fall war es ein großer Abend im besonderen Ambiente der Münchner BMW-Welt, den die Sportwelt sichtlich genoss.

„Ich bin immer begeistert, was für tolle jugendliche Sportler wir haben“, freute sich auch Bezirkstagspräsident Josef Mederer, dem es mehr als nur eine Verpflichtung war, an der Feierlichkeit teilzunehmen. Natürlich sei es schön, wenn der ein oder andere der 17 Geehrten langfristig ein Spitzensportler werde. Doch gleichzeitig betonte Mederer den in seinen Augen sehr großen Stellenwert des Breitensports.

Bereits zum vierten Mal hatte der Sportbezirk Oberbayern in die BMW-Welt eingeladen und bewusst habe man sich bei dieser Auszeichnung für die jungen Sportler entschieden, denen man mit diesem Abend die Wertschätzung des Bezirks für die Nachwuchsarbeit zeigen wolle, unterstrich Otto Marchner. „Statt Pokalen und Accessoires, die letztlich nur im Regal verstauben“ haben wir uns für diese Einladung entschieden. Und die Hauptpersonen, die mit Trainern und Familie gekommen waren, lobten unisono diese besondere Idee.

„Es ist eine wirklich tolle Ehrung. Ich habe mich richtig gefreut, als man mir sagte, ich darf nochmal hin“, zeigte sich Turner Felix Remuta begeistert, der zum zweiten Mal unter den Geehrten war. Dabei hatte der frischgebackene deutsche Nachwuchs-Meister in Mehrkampf und Barren gleich doppelt Grund zur Freude. Sein großes sportliches Idol, Marcel Nguyen, war Ehrengast des Abends auf den Terrassen hoch über der Stadt. Gemeinsam mit Otto Marchner und Josef Mederer nahm der sympathische Weltklasse-Turner die Ehrung vor.

Von Moderator Jens Zimmermann nach seinen eigenen sportlichen Anfängen befragt, erzählte der dreifache Europameister und zweimalige Silbermedaillengewinner bei Olympischen Spielen von der Faszination, die Turnen seit den Mutter-Kind-Stunden auf ihn ausübte. Vieles habe er ausprobiert und sei doch immer wieder beim Turnen gelandet. Gleichzeitig ermunterte Nguyen die Nachwuchssportler, sich auch von zwangsläufig auftretenden Rückschlägen nicht entmutigen zu lassen: „Geht lieber mal einen Schritt zurück, um einen neuen Weg zu suchen.“ 

Beeindruckend war die Vielfalt der Aktivitäten, bei denen die jungen Sportler ihre Meriten einheimsten. Natürlich waren da die Klassiker wie Turnen, Leichtathletik, Schwimmen, Tennis oder Skifahren, aber auch die ein oder andere Disziplin, die man vorderhand nicht mit Wettkampfsport assoziiert hätte. Minigolf etwa oder Luftsport, bei dem besonderes Geschick beim Lenken eines Hubschraubers gefragt ist.

Differenzierte Blicke auf die jeweiligen Sportlerpersönlichkeiten gaben die Filme, die im Vorfeld über jeden Einzelnen gedreht wurden, um Sportler und Mensch zu portraitieren. Für die Athleten waren sie eine schöne Erinnerungsgabe. Ebenso für die Trainer, die gemeinsam mit ihren Schützlingen aufs Podium geholt wurden und im lockeren Geplauder mit Jens Zimmermann Sport und Sportler noch persönlicher darstellten.

So gab es nach dem offiziellen Teil an den Tischen viel Gelegenheit, sich mit Vertretern anderer Disziplinen auszutauschen. Über Gemeinsamkeiten und Unterschiede bezüglich der Sportarten zu plaudern und nicht zuletzt das fliegende Buffet zu genießen, mit dem der Abend auch kulinarisch zu einer runden Sache wurde.

Text und Fotos: Heidi Siefert/alpenPR