Neun "Sport-pro Gesundheit"-Gütesiegel konnten in Schwabach an Vereinsfunktionäre übergeben werden.

26. August  2010

Platz 2 beim Gütesiegel „Sport pro Gesundheit“

„Aktiv werden, ehe gesundheitliche Probleme (wieder) auftreten“ - so könnte das Ziel, das hinter dem Gütesiegel „Sport pro Gesundheit“, das der Deutsche Olympische Sportbund in Zusammenarbeit mit der Bundesärztekammer hat, grob vereinfacht umschrieben werden. Das Gütesiegel, das die Vereine, denen es verliehen wird, dazu verpflichtet, die hohe Qualität ihrer präventiven Gesundheitssportangebote dauerhaft sicherzustellen, erfreut sich bayernweit großer Beliebtheit. Der Sportbezirk Mittelfranken liegt mit 182 gültigen Siegeln in der BLSV-internen Rangliste aktuell hinter Oberbayern (224 Siegel) auf Platz zwei.

Im Rahmen der letzten „Sport pro Gesundheit“-Gütesiegelverleihung konnte der mittelfränkische Bezirksvorsitzende Jörg Ammon fünf Vereinen für ihr Engagement im Bereich des Gesundheitssports danken und insgesamt neun Siegel aushändigen. Annette Maul wird zukünftig beim Verein Zanchin Kampfkunst Nürnberg einen Kurs mit dem Titel „Taichi, beweglich - ein Leben lang!“ anbieten.   Der TSV Altenfurt und Ulrike Gesell setzen auf Wirbelsäulengymnastik, Gerda Förster-Krein und der ASV Niederndorf auf ein Pilates-Angebot. Gleich drei Siegel erwarben Siglinde Vogel von der DJK Sparta-Noris Nürnberg und Ingrid Schneider von der TSG 08 Roth. Mit „Sport für Ältere“, „Wirbelsäulen-Prävention“ und „Fit ab 50“ deckt Vogel eine breite Angebotspalette ab. Neben Wirbelsäulengymnastik bietet Schneider in Roth zwei weitere präventive Gymnastikprogramme an. Während bei der Fitnessgymnastik der Ausdaueraspekt eine große Rolle spielt, geht es in der Allroundgymnastik primär darum, Beweglichkeit und Gleichgewicht zu verbessern.

Mittel- und langfristig leisten alle Sportvereine, die das Gütesiegel „Sport pro Gesundheit“ erwerben, einen wichtigen Beitrag zur Kostendämpfung im Gesundheitswesen. Viele Krankenkassen haben das Siegel als qualifizierte Maßnahme zur Primärprävention anerkannt, wodurch den Teilnehmenden die Möglichkeit eröffnet wird, sich einen Teil der Kurskosten rückerstatten zu lassen.