27. November 2011

Optimal ausgebildet

Sie sorgen sich um Sport im Verein: Übungsleiter im Sportverein. Sport ist ihr Lebenselexier, sie engagieren sich und haben Freude am Umgang mit Menschen. Reicht das? Die Antwort lautet natürlich: „Nein“. Es gehört schon mehr dazu. Wissen und Fachkompetenz.  Eine der wichtigsten Aufgaben des Bayerischen Landes-Sportverbandes (BLSV) ist die qualifizierte Ausbildung seiner Trainer und Übungsleiter. Nur so wird die hohe Qualität des Angebotes in den Sportvereinen garantiert. Nicht ohne Grund blicken kommerzielle Fitnessstudios und kommunale Volkshochschulen auf die hohen Ausbildungsstandards der Vereine. Nicht ohne Grund werden Übungsleiter von großen Reiseunternehmen angesprochen, um als Animateure in Ferienanlagen eingesetzt zu werden. Hier sind Kompetenz und Lebensfreude gefragt. Dies alles bieten die Übungsleiter der Vereine.

Vergangenes Wochenende nun ging ein Übungsleiter-Lehrgang zu Ende. 21 Teilnehmer haben die Lizenz zum Übungsleiter C, Breitensport, erworben ja amtlich nachgewiesen.  Das war nicht leicht. Bekanntlich haben die Götter vor den Erfolg den Schweiß gestellt. Der floss während der Abschlußprüfung, in der Vorzeige-Sportanlage des TSV 1900 Marktbergel in strömen. Doch der Reihe nach.

Dieser Lehrgang  in Marktbergel begann am Samstag den 17.September. Seit diesem Termin büffelten die Teilnehmer jedes Wochenende die Theorie im Unterrichtsraum und schwitzen für die Praxis in der Dreifachturnhalle.  Das zu bearbeitende Skript besteht aus weit über 300 sehr eng beschriebenen Seiten.  Abgehandelt wird u.a. Organisation und Struktur der Sportverbände, Pädagogik, Didaktik, Trainingslehre, Biologie, Ernährung, Versicherungsrecht, Sportmedizin und -praxis.  
Zur Praxis gehört natürlich das gesamte Regelwerk der Ballspiele. Das eigene sportliche Können wird durch ein Sportabzeichen nachgewiesen. Weiterhin ist der Nachweis eines erweiterten Erster Hilfe Kurses vorzulegen. Selbst Schwimmtraining ist im Lehrplan enthalten und wird auch gelehrt. Referenten unter der wissenschaftlichen Leitung von Dr. Birgit Bracher (Universität Erlangen Nürnberg) vermitteln das erforderliche Wissen und Können. Während des Lehrgangs wird zunächst im Losverfahren die Lehrprobe gezogen. Sie bestimmt den Teil der praktischen Prüfung. Der Lehrgangsteilnehmer muss eine Sportstunde zu einem bestimmten Thema schriftlich ausarbeiten. So war z.B. schon mancher Fußballer gezwungen, sich mit Damengymnasik und bunten Bändern auseinander zu setzen.

Nach acht langen Wochenenden stand die Prüfung an. Gut vorbereitet bestritten alle 21 Teilnehmer erfolgreich die drei Prüfungsteile. Sie können nun als lizensierte  Übungsleiter in den Sportvereinen oder über diese im schulischen Ganztag eingesetzt werden. Das qualitativ anspruchsvolle, Lehrgangskonzept, das mit Bravour gemeistert wurde, unterstreicht die Bedeutung, die der BLSV der hohen Qualität seines breitgefächerten Sportangebotes beimisst. 

Text und Bild: Alfred Aldenhoven