Herzsporttag 2014

Der BLSV Mittelfranken bot in enger Zusammenarbeit mit dem Klinikum Nürnberg- Süd, den Funktionären und Übungsleitern von Sportvereinen eine höchst interessante Infoveranstaltung zu dem Thema Herz und Sport an. Über 120 Teilnehmer aus dem gesamten Bezirk Mittelfranken waren der Einladung gefolgt.

Nach der Begrüßung durch den Kardiologen Prof. Dr. med. Matthias Pauschinger (Klinikum Nürnberg), und Franz Gebhardt (Referent Sport für Ältere beim Bayerischen Landes-Sportverband), referierte Prof. Pauschinger über die Frage: „Hilft Sport bei Krankheiten?“.

Seiner Meinung nach zeigen etliche Studien, dass Sport in den meisten Fällen, sei es in der Prävention oder in der Rehabilitation, besser als so manche Pille wirke. Die Krankenkassen sollten daher eher Turnschuhe und Angebote in Sportvereinen als andere Mittel subventionieren.

Nach einer Fragerunde zu diesem Thema, informierte Dr. med. Dennis Eckner (Klinikum Nürnberg) über die empfohlene ärztliche Vorsorgeuntersuchung vor dem Beginn einer sportlichen Aktivität, aus Sicht der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention. In den Leitlinien der DGSP wird neben der klinischen Untersuchung ein Ruhe-EKG als unerlässlich erachtet. Für diesen Gesundheitscheck stellt die DGSP standardisierte Erhebungsfragebögen auf ihrer Homepage zur Verfügung.

Im Anschluss stellte Dr. med. Hans Alter (Vorsitzender VitalSportVerein Pegnitzgrund Lauf) und Dr. med. Leonard Fraunberger ihre jeweiligen Beiträge vor. Herr Alter berichtete über die praktische Arbeit seines Vereins mit dem Rehaprogramm „Herzsport“ und Herr Fraunberger über Sportkardiologie im Allgemeinen und die besondere Effizienz des HIT-Trainings (Hochintensives Intervalltraining) bei Herzpatienten.

Zum Abschluss der Veranstaltung folgten Berichte über die praktische Arbeit vom VFL Nürnberg und der DJK Sparta Noris, die beide präventive Herzsportgruppen in ihren Vereinen anbieten.