Jörg Ammon (1. von links), Günther Lommer (2. von links) und Walter Fellermeier (rechts) gratulieren Egon von Stephani
300 Gäste folgten mit Begeisterung den Anweisungen des Jubilars
Zwei spritzig-dynamische Auftritte lieferte die Turnerjugend des SC Eckenhaid ab

27. Januar 2010

Große Gala zum 90. Geburtstag

Die Stadt Erlangen, der BLSV-Sportkreis Erlangen-Höchstadt und der Sportverband der Stadt Erlangen haben bei der Planung und Durchführung der Geburtstagsgala für Egon von Stephani neben Organisationstalent auch viel Fingerspitzengefühl bewiesen. Der bescheidene Jubilar zeigte sich von dem Festakt, dessen Beginn lautstark und dessen Ende fröhlich-beschwingt war, begeistert.

Mit einem Böllerschießen unter Leitung der SG Siemens Sportschützen, das vom Ehrenkommandanten der Nordbayerischen Sportschützen, dem Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann, aufmerksam verfolgt wurde, und einem Ständchen der Blaskapelle Siemens Erlangen startete die Gala.

Im Rahmen der Grußworte, die von Vertretern aus Politik und Sport gesprochen wurden, wurde der bewegte und bewegende Lebensweg von Egon von Stephani nachgezeichnet.

Der Oberbürgermeister der Stadt Erlangen, Dr. Sigfried Balleis, bezeichnete es als einen „absoluten Glücksfall“, dass es Egon von Stephani nach der Kriegsgefangenschaft im Jahr 1947 in die Regnitzstadt verschlug. „Nicht nur, dass er Menschen, die gerne Sport treiben erreicht, ihm gelingt es auch, motivierend auf Menschen zu wirken, die bislang keinen Zugang zum Sport hatten“, so Dr. Balleis. Mit einem kleinen Augenzwinkern fügte er an: „Nicht umsonst werden wir Erlanger im Schnitt zwei Jahre älter als der Rest der Republik!“

BLSV-Präsident Günther Lommer erhob Egon von Stephani, der sich in unnachahmlicher Weise über 60 Jahre um den Sport in Erlangen und Mittelfranken verdient gemacht hat, zu einem der ersten „Sportmanager“ Bayerns: „Zu einer Zeit, in der noch niemand an Professionalisierung und Hauptamtlichkeit im Sport gedacht hat, setzte er Maßstäbe.“ Mit eindrucksvollen Beispielen, etwa der Abnahme von über 100.000 Sportabzeichen, der Organisation von Spiel- und Sportfesten, der Umsetzung aller bisher von Seiten des DSB /DOSB initiierter Kampagnen für Breitensportler, belegte Lommer seine Aussage. Seine Rede schloss er mit den Worten: „Ich verneige mich vor der sportlichen Leistung Egon von Stephanis und wünsche dem Sport noch viele Egon von Stephanis - wir können sie brauchen!“

Als letzter Laudator trat Robert Thaler, der Vorsitzende des Sportverbandes Erlangen, an das Rednerpult. Er lobte vor allem Egon von Stephanis Organisationstalent, Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit, die es ihm ermöglicht, „Menschen in großer und größter Anzahl für seine sportlichen Interessen zu begeistern“.

Und diese Fähigkeit spielte Egon von Stephani am Ende seiner Geburtstagsgala in der nach ihm benannten Sporthalle aus. Nachdem er sich bei den rund 300 Gästen auf das herzlichste für ihr Kommen und bei den zahlreichen Sportgruppen für ihre Auftritte bedankt hatte, leitete er eine kleine Gymnastikeinheit an - und alle machten begeistert mit.