22. Mai 2012

Erfolg für Bertolt-Brecht-Schule 
 
Vom 8. bis 12. Mai fand in Berlin das Bundesfinale zu Jugend trainiert für Olympia statt bei dem in den Sportarten Basketball, Gerätturnen, Volleyball, Tischtennis, Handball und Badminton die besten Schulen Deutschlands ermittelt wurden. Das Rudolf-Diesel-Gymnasium aus Augsburg vertrat in der Wettkampfklasse III gemischt (Jahrgänge 1997–2000) und die Bertolt-Brecht-Schule aus Nürnberg in der Wettkampfklasse II gemischt (Jahrgänge 1995 – 1998) die bayerischen Farben weiß-blau. Beide Schulen mussten sich davor durch verschiedene Turniere (Kreis-, Bezirks- und Regionalfinale) für das Landesfinale in Nürnberg qualifizieren, wo beide Schulen als Sieger hervorgingen und sich somit für das Bundesfinale in Berlin qualifizierten.

Die BBS-Mannschaft bestand aus Johannes Pistorius, Hannes Gerberich, Lukas Rupp, Felix Oestereich, Julia Kunkel, Helena Storch (alle am Badminton Nachwuchsstützpunkt) und Verena Sticha und Rawan Elkhatim. Als Lehrkraft und Trainer waren Heinz-Jürgen Schmidt und Lukas Gunzelmann dabei.
 
Am Mittwoch, 9.5. startete das Tunier mit der Gruppenphase, in der die BBS, die mit Johannes Pistorius, Julia Kunkel und Hannes Gerberich über drei D/C Kaderathleten verfügt, als ungesetzte Schule eine schwierige Gruppenaufgabe erwischte. Sie wurde jedoch mit einem ungeschlagenen Gruppensieg gemeistert. Gegen Sachsenanhalt und Saarland gewann man jeweils 5:2, gegen Bremen 7:0.

Am Donnerstag ging es dann gegen die Main-Taunus-Schule Hofheim (Hessen) um den Einzug ins Halbfinale, die mit einem deutlichen 6:1 Sieg niedergerungen wurde. Und schon war man unter den besten vier Mannschaften, doch man wollte mehr.

Am Freitag liefen dann nur noch die Halbfinals und Finals und man musste zuerst gegen das Schul- und Leistungssportzentrum aus Berlin ran. Das Spiel entwickelte sich zu einem richtigen Krimi und das letzte Match, das erste Herreneinzel (Pistorius gegen Köhler) musste im dritten Satz über Sieg oder Niederlage entscheiden. Letztendlich hatte Pistorius die besseren Nerven und gewann im Entscheidungssatz 21:17 was einen großen Jubel der BBS´ler auslöste und den Einzug ins Finale bedeutete. Im Finale stand der Titelfavourit aus NRW, die Luisenschule Mühlheim a. d. Ruhr, gegenüber. Trotz starken Kampfgeists, war bei allen Athleten die Luft raus und viele waren außerdem gesundheitlich (noch immer) angeschlagen. Aus diesem Grund konnte man nicht die Topleistung abrufen und musste sich 7:0 geschlagen geben.

Letztendlich stand ein hervorragender zweiter Platz und damit der Titel „Zweitbeste Schule Deutschlands“ zur Buche. Eine starke Leistung, die nur durch den starken Teamzusammenhalt und das vorbildhafte und von keiner anderen Schule erreichtem Anfeuern gemeistert wurde. Teamcoach Heinz-Jürgen Schmidt und Betreuer Lukas Gunzelmann waren sehr zufrieden mit der gezeigten Leistung.

Am Freitagabend fand dann das Highlight, die Abschlussfeier und Siegehrung mit anschließender Disco, statt. Eine top organisierte Veranstaltung ging damit zu Ende, die den Kindern und Betreuer noch lange in Erinnerung bleiben wird und das Mannschaftsgefühl beider Mannschaften stark verbessert hat.


Text und Bild:
Bertolt-Brecht-Schule