Projekte

    Scheckverleihungen der KSK München-Starnberg-Ebersberg und dem Sportkreis München-Land!

    50 Jahre BLSV Sportkreis München-Land - das Engagement bleibt!

    Bei seiner Gründung am 11.11.1969 (und der Abspaltung von München-Stadt) zählte der Kreis rund 17.000 Mitglieder in 65 Vereinen. Bereits 1987, nach der Übergabe des Kreisvorsitzes von Andreas Annetzberger an Othmar Kieslich, waren es 140 Vereine mit 73.000 Mitglieder. Während der Amtszeit von Friedl Häusler von 2002-2017 entwickelten sich die Mitgliederzahlen auf 120.000 in 198 Vereinen mit 46 verschiedenen Fachsportarten.

    „Unternehmen ändern ihre Konzepte oft im Jahrestakt, Vereine verbleiben Jahrzehnte in ihren Strukturen“ – diese Aussage von Manfred Freiherr von Richthofen, dem Ehrenpräsidenten des DOSB, möchte ich so nicht stehen lassen. Vereinsführung im Jahre 2019 ist eine andere als im Jahre 1969 – das Selbstverständnis der Vereine, der Mitglieder und dadurch auch unseres hat sich gewandelt. Motivation und Erwartungen der Protagonisten sind anders geworden. Dies betrifft nicht nur die Sportangebote, sondern auch die Strukturen und die Organisation in den Vereinen. Vor diesem Hintergrund sind auch wir, der Verband und der Sportkreis gefordert, diese neuen, sich ständig wandelnden Bedürfnisse der Vereine zu erkennen. Wir wollen Dienstleister und Interessenvertreter unserer Vereine sein und sie bei den Anpassungsprozessen unterstützen.

    Um den Kontakt zu den Vereinen zu stärken, haben wir bereits dieses Jahr mit unserem Infotag im Frühjahr und mit der BLSVdirekt Inforeihe im September begonnen, unser Netzwerk zu den Vereinen zu stärken. Nachdem es dem Kreisjugendsportfest die letzten Jahre an Teilnehmern mangelte und diese stetig rückläufig waren, haben wir gemeinsam mit der Jugend im Oktober ein neues Format angeboten – den Trendsporttag. Ein Tag, bei dem nicht mehr der Wettkampf im Vordergrund steht, sondern Kinder und Jugendliche neue Trendsportarten ausprobieren können. Mit 80 Kindern und Jugendlichen war die Veranstaltung gut besucht. Aus- und Fortbildungen (u.a. für das Deutsche Sportabzeichen) werden von uns jedes Jahr ca. 4-mal angeboten, zudem laden wir Anfang des Jahres zu unserem Neujahresempfang im Landratsamt. Besonderes Highlight für die Vereine ist auch immer die Scheckverleihung der Kreissparkasse München-Starnberg-Ebersberg im Herbst. Die Kreissparkasse unterstützt jedes Jahr mit einem großzügigen Betrag die Jugendarbeit in den Vereinen, diese dürfen wir gemeinsam an unsere Vereine übergeben.

    Auch für das kommende Jahr sind weitere Aktionen geplant – z.B. zwei „Runde Tische“ und eine Coachingseminar zum Weltfrauentag. Beginnen werden wir aber wie immer mit unserem Neujahresempfang im Februar – hoffentlich sehen wir uns, wir freuen uns!

    Elke Baumgärtner, Kreisvorsitzende Sportkreis München-Land

     

    Trendsport - (Tag) mit Fun-Garantie am 12.10.2019 in Oberhaching

    Parcours, Biathlon, Darts, Akrobatik - rund 80 Kinder und Jugendliche ließen sich den Trendsport-Tag am 12. Oktober 2019 in der Turnhalle des Gymnasiums Oberhaching nicht entgehen und testeten ausgiebig die nicht alltägliche Sportarten. Organisiert wurde der Tag von der BSJ und dem BLSV des Sportkreises München-Land in Kooperation mit den Gauschützen München-Land Ost, Ausrichter war der TSV Oberhaching-Deisenhofen unter der Leitung von Sportvorstand Verena Kanoldt.

    Begrüßt wurden alle acht Teams unter anderem von Stefan Schelle, 1. Bürgermeister der Gemeinde Oberhaching. „Ich wünsche euch allen heute viel Spaß und vor allem viele neue Erlebnisse mit den Sportarten“, so Schelle. Auch der 1. Vorsitzende des TSV Oberhaching – Deisenhofen Bernd Schubert schaute in der Halle vorbei und bedankte sich beim Team um Kreisjungendleiterin Chris Waldorf für die Organisation des Tages und bei der Gemeinde Oberhaching für das Bereitstellen der Halle und die Kostenübernahme der Verpflegung. Zusammen mit der Kreisvorsitzenden Elke Baumgärtner wurde dann pünktlich um 10:30 Uhr zur ersten Runde gestartet.

    Die Station „Parcours“ betreute Tobias Loder, Übungsleiter im TSV Oberhaching-Deisenhofen und Referent des BLSV in Sachen Trendsport. Fallschule, Präzisionssprünge, Schwingen und Springen – Parcours erfordert Mut und unter der Leitung von Tobias Loder konnte jeder seine Grenzen austesten.

    Auch an der Station „Luftartistik“ musste man am Trapez Konzentration und Vertrauen in die eigene Kraft beweisen und manchmal auch Zähne zusammenbeißen . Akrobatik ist ebenso ein Sportgruppe des TSV Oberhaching-Deisenhofen, die Akrobatikgruppe „Münchner Sporttheater-Ensemble“ gibt es mittlerweile seit über 30 Jahren. Beim „Sporttheater“ wird Sport in eine Geschichte verpackt und auf einer Theaterbühne dargeboten. Unter der Leitung von Verena Kanoldt trainieren momentan fünf Gruppen im Alter zwischen 7 – 55 Jahren beim TSV, die Gruppen können für Veranstaltungen gebucht werden.

    Unter der Anleitung der beiden Gauleiter Sandra Seethaler und Markus Mitterer konnten man an einer weiteren Station „Biathlon“ und „Präzisionsschießen“ ausprobieren. „Der Trendsporttag kam bei den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr gut an. Wir konnten hier unseren Sport zeigen, der unter anderem Körpergefühl, Konzentration und Präzision fordert. Sportschießen ist anstrengender als es aussieht“, so Sandra Seethaler.

    Während die Kinder und Jugendlichen beim Biathlon durch das Laufen einen hohen Puls erreichten und anschließend mit dem Lichtgewehr die Scheibe in einer gewissen Zeit treffen mussten, konnten sie beim Präzisionsschießen ruhig werden und sich auf das Ziel konzentrieren.

    In München-Ost gibt es insgesamt 43 Schützenvereine, in denen man das Sportschießen ausprobieren kann. Die Ausrüstung und das Gerät werden vom Verein gestellt. Weitere Informationen gibt es unter: www.jungschuetz.de.

    An der vierten Station ging es ebenfalls um Geschicklichkeit, Präzision und eine Scheibe, eine Dartscheibe. Bei Christian Fritsche und seinem Team der Board Killa‘z Neubiberg konnten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen den Wurf mit Steeldarts und Softdarts an Dartboards und Automaten testen. Das Team trainiert in der Sportgaststätte „Minoa“ in Neubiberg, wer Interesse hat findet weitere Informationen auf der Facebookseite der Board Killa‘z Neubiberg.

    Mit einer Darbietung der Capoeiragruppe A.C.A.P.O.E.I.R.A. aus München-Haar, bei der zum Schluss alle mitmachen durften, fand ein erfolgreicher Tag sein Ende. Ob Kunstturner oder Pfadfinder, jeder durfte mitmachen und hatte großen Spaß an den neu entdeckten Trendsportarten!

     

    Intensiver Austausch beim BLSVdirekt am 27.09.2019 in Neukeferloh

    Beim „BLSVdirekt“ im Bürgerhaus Neukeferloh standen die Verbandsspitze um Präsident Jörg Ammon und ausgewählte Experten Rede und Antwort zu Fragen der Vereinsarbeit.

    Als Ausrichter der dritten Auflage der Informationsveranstaltung „BLSVdirekt“ in diesem Jahr fungierte der Sportkreis München-Land in Kooperation mit dem Sportkreis Ebersberg.

    Passend zur Jahreszeit wurden die rund 100 Vereinsvertreter, Funktionäre (unter anderem der Vorsitzende des BLSV-Aufsichtsrates, Werner Lechner und die Sportbezirksvorsitzende Claudia Daxenberger) und Ehrengäste im Bürgerhaus Neukeferloh von den beiden Kreisvorsitzenden Elke Baumgärtner (München-Land) und Ingrid Golanski (Ebersberg) mit einem Wiesn-Herz willkommen geheißen. Auch Klaus Korneder, Bürgermeister der Gemeinde Grasbrunn und Kreisrat Toni Ried aus Ebersberg hatten es sich nicht nehmen lassen, sich Informationen aus erster Hand zu holen. „Unsere Vereine leisten einen wertvollen Beitrag in den Gemeinden, deshalb unterstützen wir, wo wir können. Toll, dass der BLSV hier vor Ort kommt und mit uns ins Gespräch kommt“.

    Nach der Begrüßung startete BLSV-Präsident Jörg Ammon mit seinem Impulsvortrag. Ein Thema: die aktuellen Erfolge der politischen Lobbyarbeit und die Bedeutung für den Sport. „Entgegen des aktuellen Trends und trotz des gesellschaftlichen Wandels engagieren sich mehr als eine Millionen Menschen ehrenamtlich im organisierten Sport und in den Vereinen, der BLSV hat mit seinen 4,6 Millionen Mitgliedern den höchsten Stand seit Jahrzenten. Deswegen ist es uns so wichtig, bei unseren Vereinen zu sein und uns um die kümmern zu können, die uns stützen“. Als Beispiel nannte Ammon unter anderem die Durchführung der Bayerischen Kinder- und Jugendkonferenz mit dem Kultusministerium, die Stärkung des Ehrenamtes durch zum Beispiel den BLSV-Ehrenamtspreises im Sozialministerium oder die geplante Steigerung der Übungsleiterpauschale. „Das Ehrenamt zu fördern ist nicht nur ein finanzieller Aspekt, es ist auch eine Frage der Wertschätzung und des Danksagens“, so Ammon.

    Auch das aktuell verabschiedete Klimapaket der Bundesregierung sieht Ammon schon als Projekt, für das man die Vereine und Gemeinden frühzeitig sensibilisieren müsse.  Besonders die Themen „Wärme“ bei den Sportanlagen und „Mobilität“ im Rahmen der Spielbetriebe am Wochenende seien für ihn wichtige Aufgaben, denn die Folgen der CO2-Besteuerung werden sicherlich auch die Vereine und Gemeinden zu spüren bekommen.

    Neben den Themen „Sonderprogramm für Vereine in strukturschwachen Regionen“ und dem „Megatrend Digitalisierung“ ging Ammon in seinem Vortrag ebenfalls auf den umfassenden BLSV Service-Katalog ein. Ein Ziel sei es, die BLSV-Produkte schrittweise an die Bedürfnisse der Vereine, Sportfachverbänden und der öffentlichen Hand anzupassen. Besonders die Installation eines Service Centers mit längeren Servicezeiten am Abend und zu bestimmten Zeiten am Wochenende sei hier ein wichtiger Schritt, um Vereinsanfragen noch schneller und zielgerichteter beantworten zu können.

    Abschließend appellierte Ammon an die Vereinsfunktionäre und -mitarbeiter, sich an den zum Teil neu ins Leben gerufenen Wettbewerben zu beteiligen. „Ich empfehle dringend, euch zu bewerben. Es winken zum Beispiel beim „Quantensprung“ bis zu 5000.- Euro“, so Ammon. Ebenfalls bereits in den Startlöchern seien der „LEW Umweltpreis“ und der Wettbewerb „Sportlichste Gemeinde in Bayern“.

    Nach einer kurzen Pause ging es intensiv in den vier einzelnen Workshops weiter. BLSV-Präsident Jörg Ammon referierte zum Thema „Steuern und Finanzen“, Holger Langebröker, Leiter des BLSV-Ressorts Sportstättenbau, zum Schwerpunktthema „Sportstättenbau“ und ARAG-Regionalleiter Stefan Fäth rund um die „Sportversicherung“. Christian Weinzierl, Geschäftsführer der athleta IT-Service GmbH (IT-Tochtergesellschaft des BLSV) informierte über die geplanten digitalen Lösungen für die Vereinsarbeit. Zusätzlich stellte im Foyer BLSV-Partner „Benz Sport“ seine Angebote vor.

    Nach gut drei Stunden ging ein gelungener, informativer und geselliger Abend zu Ende. Neben dem intensiven Austausch in den einzelnen Workshops war noch genug Zeit, bei einem Get-together (mit Wiesn-Brotzeit der Landfrauen aus Kolbermoor) ins Gespräch zu kommen.

    Text und Bilder: Annette Plessl