Konrad Grillmeyer

26. Juli 2018

Klares Votum für Konrad Grillmeyer

Konrad Grillmeyer bleibt weitere vier Jahre Präsident des Bayerischen Tischtennis-Verbandes (BTTV). Beim ersten ordentlichen Verbandstag nach der in Kraft getretenen Strukturreform mit nun 16 Bezirken wurde der bisherige Amtsinhaber von den 73 Delegierten in Reichertshofen mit überwältigender Mehrheit wiedergewählt. Grillmeyer führt den mit 55.000 Spielerinnen und Spielern in mehr als 1500 Vereinen größten Landesverband im Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) nach dem Tod des langjährigen BTTV-Präsidenten Claus Wagner seit Juli 2016 an. Der 67-jährige Vilshofener ist bereits seit 2011 Mitglied des BTTV-Präsidiums. Grillmeyer begann seine ehrenamtliche Karriere 1995 im Kreis Passau und setzte sie später in seinem Heimatbezirk Niederbayern fort. Der pensionierte Banker hat Funktionen im Bereich Finanzen und Sport bekleidet und war zudem im Schiedsrichterwesen aktiv – sowohl in der SR-Organisation des BTTV als Lehrwart als auch als Nationaler Schiedsrichter bei Veranstaltungen.

„Ich bedanke mich für das große mir entgegengebrachte Vertrauen. Wir haben in der neuen Legislaturperiode große Ziele. Eine zentrale Aufgabe wird es sein, dem Mitgliederrückgang die Stirn zu bieten. Wir müssen zeitgemäße Angebote finden, um über unsere Vereine neue Mitglieder gewinnen zu können und das über alle Altersgruppen hinweg. Wir müssen unsere Vereine weiter aktivieren, die bereits vorhandenen Angebote, wie zum Beispiel die mini-Meisterschaften, anzunehmen und auf die damit verbundenen Vorteile für sie hinweisen. Wir müssen uns deswegen nicht neu erfinden, aber unsere Angebote und Dienstleistungen den Vereinen noch besser nahebringen und davon überzeugen. Vor allem dieses Feld gilt es in den kommenden Jahren zu beackern“, betonte Grillmeyer.

Die weiteren Präsidiumsmitglieder durften sich in Reichertshofen ebenfalls über ihre Wiederwahl freuen: Gunther Czepera (Wohnort: Altenkunstadt/Bereich Sport), Josef Grabinger (Schwandorf/Finanzen), Christine Zenz (Neustadt/Donau/Vereinsservice), Marcus Nikolei (Schlüsselfeld/Jugend) und Norbert Endres (Lohr-Wombach/Öffentlichkeitsarbeit). Neben 39 Anträgen, über die die das oberste Legislativgremium des BTTV zu entscheiden hatte und über die konstruktiv diskutiert wurde, stand die Verabschiedung des Haushalts 2018 auf der Agenda.

Der Verbandstag 2018 war der erste nach der Strukturreform, die beim außerordentlichen Verbandstag 2017 in Amberg beschlossen wurde, seit dem 1. Mai in Kraft ist und zur Spielzeit 2018/2019 greift. Waren es zuvor 63 Kreise und 7 Bezirke, besteht der BTTV mittlerweile aus 16 Bezirken. Bei den Bezirkstagen im Juni hatten sich die 16 neuen Bezirke und ihre jeweilige Führungsmannschaft konstituiert.

Nach diversen Sitzungen und Tagungen der BTTV-Vorstände und -Gremien war der Verbandstag am Samstagabend des Sitzungswochenendes im Hotel „Green Deer“ offiziell eröffnet worden. Grußworte überbrachten unter anderem die Ehrengäste Michael Franken (Erster Bürgermeister Markt Reichertshofen) und Jürgen Konrad (DTTB-Vizepräsident Finanzen). Zahlreichen verdienten Fachwarten wurden Ehrungen zuteil. Den renommierten Michael-Esterl-Gedächtnispreis nahmen Horst-Günter Ziegler (Bad Kissingen) und der Verein SV Buxheim in Empfang. Den Georg-Apfelbeck-Gedächtnispreis für besonders verdiente Fachwarte im Verband erhält Jochen Scheller (Kaufering). Der Macher der Internationalen Bayerischen Seniorenmeisterschaften von Ruhpolding war beim Verbandstag verhindert, ihm wird die Ehrung zu einem späteren Zeitpunkt überreicht.