Der neue Präsident Raphael Boezio (links) überreichte seinem Vorgänger Gerd Egger einen Geschenkkorb.

30. Mai 2018

Raphael Boezio ist neuer BJV-Präsident

 

Zum 32. Ordentlichen Verbandstag des Bayerischen Judo-Verbandes hatte Präsident Gerd Egger die Delegierten nach Mühlendorf bei Bamberg eingeladen. 52 Vereine und zwölf Mitglieder des Gesamtvorstandes folgten dieser Einladung. Als Ehrengäste konnten Günther Lommer (BLSV-Präsident), Peter Frese (DJB-Präsident), Carsten Joneitis (BLSV-Kreisvorsitzender), Werner Thiele (Vorsitzender Post SV Bamberg), Bernd Fricke (2. Bürgermeister von Stegaurach) und Gerhard Fleißner (BJV-Ehrenpräsident) begrüßt werden.

 

Bei den anstehenden Neuwahlen der Gesamtvorstandsmitglieder und ihrer Stellvertreter trat Präsident Gerd Egger nicht mehr an. Zu seinem Nachfolger wählten die Vereinsvertreter Raphael Boezio, der selbst ein sehr erfolgreicher Leistungssportler war. In den vergangenen Jahren konnte er viel Erfahrung als Geschäftsführer in der Verbandsführung sammeln und große Probleme aufarbeiten.

 

Die Vizepräsidenten Elisabeth Grünewald (Leistungssport) und Klaus Richter (Breitensport), die seit Anfang 2017 kommissarisch im Amt sind, wurden einstimmig bestätigt. Allerdings konnte kein Geschäftsführer gefunden werden. Dessen Aufgaben werden nun durch die Geschäftsstelle in enger Zusammenarbeit mit den Präsidiumsmitgliedern erfüllt. Alle Funktionen der Ressorts einschließlich der Stellvertreter konnten mit deutlicher Mehrheit besetzt werden.

 

Der langjährige Funktionär und scheidende BJV-Präsident Gerd Egger wurde einstimmig zum Ehrenmitglied gewählt. Die Anwesenden dankten Egger mit minutenlangen stehenden Ovationen, das neue Präsidium verabschiedete ihn mit einem Geschenkkorb. Mit Günter Neureuther wurde eine weitere Persönlichkeit des Judosports zum Ehrenmitglied gewählt, er war über ein Jahrzehnt der erfolgreichste Athlet des Deutschen Judo-Bundes.

 

Neben einer Vielzahl an Satzungsänderungen konnten weitere Anträge bearbeitet und verabschiedet werden. Unter anderem können sich die Bezirke mit einem größeren BJV-Zuschuss (Erhöhung um 50 Prozent) noch intensiver um den Breitensport kümmern.