Gerd Tschochohei wurde bei seinem letzten Verbandstag in Würdigung seiner außerordentlichen Verdienste zum BHV-Ehrenpräsidenten ernannt (ausführlicher Bericht folgt). Die Urkunde nahm er unter stehenden Ovationen der Delegierten und Gäste aus den Händen seines Nachfolgers Georg Clarke (links) entgegen.

08. Mai 2017

Neuer Handball-Präsident

Der bisherige BHV-Vizepräsident Talentförderung und DHB-Vizepräsident Jugend, Georg Clarke, wurde beim 31. Ordentlichen Verbandstag des Bayerischen Handball-Verbandes (BHV) in Rain einstimmig zum Nachfolger von Gerd Tschochohei gewählt. Tschochohei hatte nach 28 Jahren als dienstältester Landesverbandspräsident auf eine erneute Kandidatur verzichtet und wurde zum Ehrenpräsidenten ernannt. Clarke wurde von seinem Vorgänger mit der Leidenschaft für den Handballsport angesteckt und wurde sowohl in seiner sportlichen als auch in seiner Funktionärslaufbahn sehr stark von ihm geprägt. Als Spieler in Bad Tölz hat der 53-Jährige 2001 schon einmal die Nachfolge seines damaligen Trainers übernommen, am vergangenen Samstag das Spitzenamt im Bayerischen Handball-Verband.

Als Vizepräsident Talentförderung wurde Ben Schulze neu gewählt. Schulze ist Mitarbeiter am Sportdidaktik-Lehrstuhl der Technischen Universität München, hat sein Freiwilliges Soziales Jahr in der Geschäftsstelle des BHV absolviert, ist als Spieler und Trainer im TSV Herrsching aktiv und war BV Talentförderung im Bezirk Alpenvorland.

Die bisherigen Präsidiumsmitglieder Brunhilde Bieswanger (Vizepräsidentin Frauen), Ingrid Schuhbauer (Vizepräsidentin Spielbetrieb), Daniel Bauer (Vizepräsident Jugend / Verbandsentwicklung), Michael Geis (Vizepräsident Finanzen), Dr. Markus Sikora (Vizepräsident Recht) und Ernst Werner (Vizepräsident Bildung) wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Clarke, als Mann der Taten bekannt, verzichtete auf eine Antrittsrede, sondern stimmte die Delegierten und die bayerischen Vereine stattdessen auf bevorstehende Termine und Projekte ein: das interdisziplinäre Trainerseminar am 20./21. Mai in Milbertshofen, den sportartübergreifenden Trikottag in Bayern am 7. Juli, den 3. Grundschulaktionstag am 6. Oktober und die Großereignisse, die Frauen-WM am Jahresende und die Herren-WM im Januar 2019. Er appellierte an die Vereine, diese imagefördernden Aktionen als Chancen zu nutzen, denn „über den Grundschulaktionstag können wir Kinder aktiv zum Handball bringen und den Lehrkräften die Scheu vor dem Spielen mit dem Handball nehmen. Die Bewerbung der Stadt München mit der Olympiahalle als WM-Standort werden wir natürlich unterstützen. Das wäre eine riesen Sache, von der nicht nur die Münchner Vereine langfristig profitieren würden.“

Der wiedergewählte Vizepräsident Jugend, Daniel Bauer, dessen Ressort um die Verbandsentwicklung erweitert wurde, stellte die Mitgliederentwicklung (Mitgliedererhalt und -gewinnung), den Vereins- und Verbandsservice, die Veränderungen im Leistungssport und die mittelfristige Finanzplanung als Ziele und Kernthemen für die kommende Legislaturperiode vor. Der Bayerische Handball-Verband zählt 95.000 Mitglieder in 500 Vereinen und gehört somit zu den zehn größten Sportfachverbänden im Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV).

Der Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB), Andreas Michelmann, gab in seinem Grußwort einen Einblick in die Ziele des deutschen Handballsports und in die „Perspektive 2020 +“. Dabei bedankte er sich auch ausdrücklich bei dem scheidenden Präsidenten Gerd Tschochohei für seine Verdienste um den Handballsport in Bayern und im Deutschen Handballbund.

Alexandra Dreher

 

Das neue BHV-Präsidium: Brundhilde Bieswanger, Ben Schulze, Ernst Werner, Georg Clarke, Dr. Markus Sikora, Michael Geis, Ingrid Schuhbauer und Daniel Bauer (von links).