Foto: Christian Strohmayr

12. Januar 2018

Online-Abstimmung bis 23. Januar


Die Zahl ist beeindruckend: In mehr als 90.000 Sportvereinen treiben mehr als 20 Millionen Deutsche Sport. Sie messen sich aber nicht nur im sportlichen Wettkampf, sondern engagieren sich zigtausendfach darüber hinaus mit unzähligen Projekten für unsere Gesellschaft. Jährlich zeichnen der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) und die Volksbanken Raiffeisenbanken beim Bundesfinale der „Sterne des Sports“ besonders engagierte Vereine aus. 2018 werden sie am 24. Januar von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier geehrt.

Aber auch das breite Sportpublikum kann beim „Sterne des Sports“-Publikumspreis seinen Gewinner küren. Den Preis loben der DOSB und die deutschen Volksbanken Raiffeisenbanken in Kooperation mit der ARD aus. Drei Kandidaten wurden im ARD-Morgenmagazin vom 9. bis 11. Januar porträtiert. Zu sehen sind die Porträts auch auf der Website der ARD-Sportschau (www.sportschau.de) und des DOSB (www.dosb.de).

Vorgeschlagen wurden die Kandidaten für den „Sterne des Sports“-Publikumspreis von der Jury, die auch die Nominierungen für die „Sterne des Sports in Gold“ vornahm. Sie alle überzeugten durch exzellente, innovative Ideen und Konzepte. Gewählt werden können die Rudergemeinschaft Olympos Würzburg, der SV Rot-Weiß Viktoria Mitte 08 aus Berlin und der Sportverein Grün-Weiß Braunshausen 1974.

Seit dem 9. Januar kann abgestimmt werden. Ganz einfach und jederzeit online auf www.sterne-des-sports.de/abstimmung. Gewonnen hat, wer am 23. Januar um 12:00 Uhr die meisten Stimmen für sich verbuchen kann. Der Gewinner des Publikumspreises wird im ARD-Morgenmagazin am 24. Januar vorgestellt und erhält eine Geldprämie von 2000 Euro, für den zweiten Platz gibt es 1000 Euro und für den dritten Platz 500 Euro.

Konsequent inklusiv leben. Auf allen Ebenen des Vereins. Das hat sich die Rudergemeinschaft Olympos Würzburg (ROW) mit ihrer Gründung 2015 auf ihre Fahne geschrieben. Vision, Ziel und Vereinsmotto ist „Rudern für Alle!“, das Ermöglichen des Rudersports für Menschen jeden Alters und mit nahezu jeder Einschränkung durch Etablierung neuer Angebote. Institutionell verankert ist dieser Anspruch in der Funktion des stellvertretenden Vorsitzenden Inklusion. Rudern neu denken, nicht neu erfinden, und damit Menschen an den technisch herausfordernden Sport heranführen, das war und ist das Ziel. Rudern in einer Stunde. Geht nicht. Geht doch. Zumindest bei ROW. Es gilt Hemmschwellen zu senken, auch beim menschlichen Miteinander. Der Erfolg: 170, mehrheitlich aktive Mitglieder. Darunter mehr als ein Dutzend Pararuderer und gut ein Dutzend Kinder und Jugendliche, die als unbegleitete Flüchtlinge nach Deutschland kamen und im Verein betreut werden. Im vergangenen Jahr ist die Rudergemeinschaft Olympos Würzburg bereits als Sieger des Vereinswettbewerbs Quantensprung, den der BLSV und LOTTO Bayern gemeinsam ausrichten, ausgezeichnet worden.