Andrea Grabner (2 Vorsitzende des Tanzsportclubs Rot-Gold Casino Nürnberg) wurde von Jörg Ammon (Vorsitzender BLSV-Sportbezirk Mittelfranken) mit dem Sportpreis Mittelfranken des BLSV in der Kategorie "Alter - Kinder- und Jugendbereich" ausgezeichnet.

14. November 2012

Glanzvoller Ehrenabend

Das 2011 von der Europäischen Union ausgerufene „Jahr der Freiwilligentätigkeit“ wurde vom BLSV-Sportbezirk Mittelfranken als Anlass genommen, den Sportpreis Mittelfranken zu initiieren. „Schon bei den ersten Treffen der eigens geschaffenen Ehrenamt-Teams wurde uns bewusst, dass es nicht zielführend sein kann, eine einmalige Aktion zur Würdigung freiwilligen Engagements zu planen. Deswegen waren wir uns schnell einig, den Sportpreis Mittelfranken jährlich an verdiente Spitzensportler, Vereinsfunktionäre und Sportförderer zu vergeben“, fasste der Bezirksvorsitzende Jörg Ammon die Überlegungen zusammen.

Für das Jahr 2012 wurden im Bezirksrathaus in Ansbach in zehn verschiedenen Kategorien Preisträger mit dem Sportpreis Mittelfranken des BLSV, der unter Schirmherrschaft von Bezirkstagspräsident Richard Bartsch steht, ausgezeichnet. Diese erhielten neben einem Pokal auch einen Übernachtungsgutschein für eines der Sportcamps des BLSV. Umrahmt wurde die feierliche Verleihung von den gelungenen Auftritten der Jugendgruppen des Tanzsportclubs Rot-Gold Casino Nürnberg.

Eben dieser Tanzsportclub spielte auch bei der Verleihung des Sportpreises Mittelfranken eine Rolle. Die stellvertretende Vereinsvorsitzende Andrea Grabner nahm aus den Händen von Jörg Ammon die Auszeichnung in der Kategorie „Alter“ für den Kinder- und Jugendbereich in Empfang. Neben dem erfolgreichen Aufbau bayern- und deutschlandweit erfolgreicher Nachwuchstänzer hob der Laudator Grabners soziales Engagement, das Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund eine Einbindung in das Vereinsleben und eine Unterstützung bei schulischen Problemen ermöglicht, hervor.

 

Eines der Nachwuchspaare des Tanzsportclubs Rot-Gold Casino Nürnberg begeisterte mit einer professionellen Darbietung. Zuvor hatte bereits die Gruppe der 6- bis 9-Jährigen für eine gelungene Umrahmung des Ehrenabends gesorgt.

Herbert Eckstein, Landrat des Landkreises Roth-Schwabach, ehrte Ingrid Klemm, die krankheitsbedingt leider nicht anwesend sein konnte, für ihre Verdienste im Bereich 60+. Die stellvertretende Vereinsvorsitzende gestaltet beim TV 06 Thalmässing seit 2009 ein attraktives Sport- und Freizeitangebot für Senioren und ist deshalb an mehreren Tagen pro Woche im Einsatz. An den von ihr geplanten Stunden und Aktionen nehmen nicht nur Mitglieder des Vereins, sondern auch Bewohner des Alten- und Pflegeheims der Regens Wagner-Stiftung Zell teil. Torsten Hahn, Vorsitzender des TV 06 Thalmässing, nahm die Auszeichnung stellvertretend für die Erkrankte in Empfang.

Von BLSV-Geschäftsführer Thomas Kern wurde Familie Häusinger aus Erlangen mit dem Generationen-Preis ausgezeichnet. Durch die Übernahme diverser Funktionen prägen die Mitglieder dieser Familie seit Jahrzehnten die Geschicke des Rad- und Kraftfahrervereins Solidarität Erlangen. So blühte unter dem Vorsitz Heinrich Häusingers die Einrad- und Kunstradfahrerabteilung des Vereins wieder auf. Seine Ehefrau Brigitte und die Söhne Stefan und Ralf, Schwiegertochter Sabine, Enkelin Janice und Schwägerin Gisela Hirsch prägen den Vereinsalltag. Unter anderen kümmern sich die Häusingers um die Gymnastik- und Wanderabteilung, kontrollieren die Finanzen des Vereins, gestalten Feste und Tombolas und bringen sich beim Kinderturnen ein.

 

Dr. Elisabeth Preuß (3. Bürgermeisterin der Stadt Erlangen, links) und Walter Fellermeier (Vorsitzender BLSV-Sportkreis Erlangen-Höchstadt) rechts) freuten sich mit dem Turnerbund Erlangen über die Auszeichnung des Kindergartenprojektes in der Kategorie "Sportprojekt - Innnovation".

Das innovative Kindergartenprojekt des Turnerbundes Erlangen wurde von Dr. Elisabeth Preuß, der 3. Bürgermeisterin der Stadt Erlangen, vorgestellt. Durch die Gestaltung qualitativ hochwertiger Sport- und Bewegungsstunden in drei Kindergärten gelingt es dem Verein, die motorischen Grundfertigkeiten der Kinder zu verbessern und deren Begeisterung für den Vereinssport zu wecken. Das Kindergartenprojekt fügt sich dabei nahtlos in die Gesamtkonzeption zur Gewinnung jugendlicher Vereinsmitglieder ein.

Mit dem Projekt „Gemeinsam mit Grenzen leben“ ist es der DJK Obererlbach gelungen, eine dauerhafte Kooperation mit der Regens Wagner-Stiftung Absberg, einer Einrichtung für Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung, einzugehen. Zu den sportlichen und außersportlichen Gemeinschaftsaktionen zählen Fußballfreundschaftsspiele, Trekking-Touren mit Eseln sowie die Gestaltung von Gottesdiensten. Der Verein erhielt den Sportpreis Mittelfranken in der Kategorie „Inklusion“ aus den Händen von Bezirkstagspräsident Richard Bartsch.

 

Der Aspekt Integration steht im Mittelpunkt des „Aktiv für die Jugend“-Projektes des KSD Hajduk Nürnberg. Dort ist es, wie Dr. Klemens Gsell, 3. Bürgermeister der Stadt Nürnberg erläuterte, gelungen, die Jugendarbeit des Vereins neu auszurichten und in den Bereichen Sport, Kultur und Soziales ein attraktives Programm auf die Beine zu stellen. Spezielle Themenabende, beispielsweise zur gesunden Ernährung, kostenlose Nachhilfestunden, der Aufbau einer reinen Mädchen-Fußballmannschaft und vieles mehr haben dazu beigetragen, die Mitgliedszahlen im Kinder- und Jugendbereich signifikant zu steigern.

 

Johann Büchler (Vorstandsvorsitzender der PSD Bank Nürnberg, links) überreichte Hans-Peter Schmidt (Vorsitzender des Aufsichtsrates der Nürnberger Versicherung) den Sportpreis Mittelfranken des BLSV in der Kategorie "Nutzenstiftung - Sportfördernde Personen/Institutionen".

In der Kategorie „Nutzenstiftende Werke für den Sport“ fand die Bewegungsgruppe „Mach mit – werde fit“ des SC Gremsdorf den Beifall von Eberhard Irlinger, dem Landrat des Landkreises Erlangen-Höchstadt. Durch die Verknüpfung der Komponenten Breitensport, und soziales Engagement ist es dem Verein gelungen, ein umfassendes und zukunftsfähiges Konzept zu entwickeln. Kinder und Jugendliche nehmen an Sport- und Bewegungsangeboten sowie an außersportlichen Aktionen, beispielsweise Kochkursen und Kreativnachmittagen teil, das von einer Kinderbetreuung begleitete Präventionsprogramm „Zeit für mich!“ bietet Eltern die Möglichkeit, selbst sportlich aktiv zu werden. Spendenläufe, kostenlose Sportstunden für Schulkinder der Kindertagesstätte Gremsdorf und Kooperationen mit Senioreneinrichtungen betonen die gesellschaftliche Verantwortung des Sports.

Johann Büchler, Vorstandsvorsitzender der PSD Bank Nürnberg und im vergangenen Jahr selbst mit dem Sportpreis Mittelfranken in der Kategorie „Nutzenstiftung – Sportfördernde Personen/Institutionen geehrt, hob die sportaffine Haltung von Hans-Peter Schmidt, dem Vorsitzenden des Aufsichtsrates der Nürnberger Versicherung, hervor. Nach dem Engagement beim Radklassiker „Rund um die Nürnberger Altstadt“ und dem Aufbau einer Radsport Equipe fördert die Nürnberger Versicherung aktuell unter anderem die bundesweite Dressurreihe Nürnberger Burg-Pokal, die für die Ausbildung von Nachwuchspferden für den internationalen Spitzensport von herausragender Bedeutung ist. Als Präsident des Reit- und Fahrverbandes Bayern setzt sich Schmidt darüber hinaus gegen Doping im Pferdesport und für die Förderung des artgerechten Umgangs des Menschen mit dem Pferd ein.

 

Die Olympiasieger Maximilian Müller (Hockey) und Sylke Otto (Rennrodeln, links) wurden von Moderatorin Tanja Collischon zum Flair der Olympischen Spiele befragt. Spitzensportler und Sportökonomiestudent Müller erhielt den Sportpreis Mittelfranken des BLSV in der Kategorie "Sportliche Erfolge".

Eine Ehrung von Olympiasiegerin zu Olympiasieger gab es in der Kategorie „Sportliche Leistung“. Sylke Otto, erfolgreichste Rennrodlerin aller Zeiten, händigte Maximilian Müller, dem Kapitän der deutschen Hockey-Nationalmannschaft, den Sportpreis Mittelfranken aus. Neben den sportlichen Erfolgen, zu denen im Aktivenbereich die Teilnahme an 160 Länderspielen, zwei Olympiasiege sowie je ein Titelgewinn bei Europa- und Weltmeisterschaften zählen, wurden Müllers Erfolge im Studium, sein ehrenamtliches Engagement bei seinem Heimatverein, dem Nürnberger Hockey- und Tennisclub, seine Lobbyarbeit für den Spitzensport in der Metropolregion Nürnberg sowie seine Unterstützung des Integrationsprojektes „Vereint in Bewegung“ gewürdigt.

Für das erfolgreiche Beschreiten des Weges vom Amateurfußballer zum Präsidenten eines Vereins der ersten Fußball-Bundesliga wurde Helmut Hack von BLSV-Präsident Günther Lommer ausgezeichnet. Hack gehörte 1974 der Startelf des neu gegründeten TSV Vestenbergsgreuth an, übernahm zehn Jahre später die Führung dieses Vereins und leitete 1996 die Fusion mit dem Regionalligisten Spielvereinigung Fürth ein. Als dynamischer, energischer und verhandlungssicherer Präsident der Spielvereinigung Greuther Fürth begleitete er 1997 den Aufstieg in die zweite Fußball-Bundesliga, dem 2012 der Aufstieg in die erste Fußball-Bundesliga folgte.

 

In der Kategorie "Herausragender Verdienst für den Sport" wurde Helmut Hack (Präsident der SpVgg Greuther Fürth, Mitte) von BLSV-Präsident Günther Lommer ausgezeichnet.

Anlässlich der Verleihung des Sportpreises Mittelfranken wurden zwei weitere Ehrenamt-Aktionen des BLSV präsentiert.

Ab sofort wird im BLSV-Sportbezirk Mittelfranken der „Ehrenamtliche des Monats“ gekürt. Zum Auftakt konnte Christina Frank, stellvertretende Vorsitzende der Bayerischen Sportjugend Mittelfranken, den verdienten und vielseitig interessierten Vereinsfunktionär Alfred Unfried, der sich seit knapp 60 Jahren unter anderem beim Athletik Sport Club 1899 Röthenbach und 1963 der DAV Sektion Röthenbach einbringt, ehren (siehe Bericht vom 14.11.).

Mit einer bayernweiten Plakat-Aktion zum Thema „Ehrenamt im Sport“, die ihren gedanklichen Ursprung im Ehrenamt-Team des BLSV-Sportbezirk Mittelfranken hat, soll zukünftig in der Bevölkerung für die Übernahme freiwilliger Tätigkeiten in Sportvereinen und -verbänden geworben werden.

 

Die Preisträger des Sportpreises Mittelfranken des BLSV mit ihren Laudatoren.